Ausflug in die Lokalpolitik: Erst der Bauer, dann die Krieger

16. Mai 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: ,

Nach erfolgreich gemeistertem Agenturumzug in der letzten Woche (wohoo!) gibt es heute einen kleinen Abschweif in Richtung Lokalpolitik. Das Thema drückt im Schuh! „Stadtentwicklung“ steht auf dem Schirm, wie aktuell in so vielen Städten und Gemeinden. Gut, aktuell ist vielleicht etwas übertrieben, denn die Entwicklung wird natürlich einige Zeit in Anspruch nehmen. Rom ist schließlich auch nicht an einem Tag erbaut worden. Rom hatte nur damals wahrscheinlich einen etwas aktiveren „Oberbürgermeister“, aber darum geht es hier heute nicht.

Regenbogen über Schweinfurt

Denn wie gesagt, geht es um die Stadtentwicklung an sich und verschiedene mögliche Konzepte, die momentan gesammelt werden. Gestern Abend kam eine Reihe junger (da zähle ich mich jetzt auch einfach noch dazu) Unternehmer zusammen, um mit der Citymanagerin und einer beauftragten Agentur zu diskutieren und brainstormen (bzw. zum „digital thinking“, wie es neuerdings so schön heißt).
Alles schön und gut, doch was im Rahmen der Stadtentwicklung und zugehöriger Veranstaltungen manchmal zu Tage gefördert wird, ist schon etwas hanebüchen. Mich regen vor allem diese ewigen Pessimisten, Besserwisser, Theoretiker und Mittelpunktsteher auf. Hauptsache überall mitreden, aber von der Praxis keine Ahnung haben. Und dann auf angeblichen Problemen rumhacken, statt Lösungen zu suchen. Daher muss ich mir heute mal auf diesem Wege Luft machen, Ihr versteht?
„Wir haben nicht genug Parkplätze“ (ich wohne gegenüber eines selten vollen Parkhauses mitten in der Stadt) alternativ „Parken ist viel zu teuer!“ (ich sage nur: 1 Euro pro Stunde, jeder Leser aus einer Stadt mit mehr als 55.000 Einwohnern wird an dieser Stelle nur müde lächeln,oder?!) „Wir haben keinen zentralen Supermarkt“ (allein 3 in der Innenstadt lassen sich vom Marktplatz in 5-10 Minuten Fußweg erreichen). Natürlich ist Schweinfurt nicht Hamburg, Berlin, München, New York oder Mailand mit dem dort vorhandenen Angebot. Manchmal frage ich mich aber, ob solche Personen einmal aus ihrem kleinen Örtchen in die große, weite Welt geblickt haben. Es scheint nicht so! Auf der anderen Seite werden Dinge gewünscht, die vielleicht in einer Millionenstadt sinnvoll und realistisch sind, aber nicht in einer doch überschaubaren Stadt.

Ein weiteres Thema ist „Wie bringen wir mehr Personen aus dem Umland in die Stadt?“ Gute Frage, „Buy local“ ist schließlich ein wichtiger Punkt. Hier wurden und werden im Verlauf verschiedene Lösungsansätze diskutiert. Natürlich gilt die Ansage: Immer eins nach dem Anderen. „Wir könnten die Busse mit Veranstaltungen bekleben, damit jeder diese zur Kenntnis nehmen und in die Stadt kommen kann“ – sicherlich ein Ansatzpunkt (wobei: Kommt jemand in die Innenstadt, weil auf der Seite des Busses ein Plakat mit Veranstaltungen zu sehen ist?!). Sollte nicht zunächst erst einmal die Infrastruktur mit einem heutzutage aktuellen Angebot im Vordergrund stehen? So gibt es bei uns immer noch keine App für die Öffis! Stellt Euch das einmal vor – wir leben im Jahr 2017! „Mimimi…die Bahn-App ist doch super!“ Ich persönlich möchte allerdings ein Ticket gleich per App buchen können und nicht erst über 17 Ecken Infos zusammensuchen, um das Ticket dann doch nur beim Busfahrer oder in der örtlichen Verkaufsstelle zwischen 08:30 und 17:00 Uhr kaufen zu können. Nur weil ein paar angestaubte Männer in den oberen Etagen sitzen, heißt das noch lange nicht, dass sich da nichts ändern kann.

Mir kommt in diesem Zusammenhang immer das Beispiel aus früheren Zockertagen. Das Game „Age of Empire“ ist für den Ein oder Anderen sicher ein Begriff. Falls nicht, die Reihe „Civilisation“ vielleicht. Anyway, mit diesen Games bin ich aufgewachsen und habe sie geliebt. Jörg und ich durchzockten die Nächte, bauten unsere Stadt auf, aus und eroberten von dort die Welt. So als kurzer Abriss des Spiels. ;) Selbstverständlich gab es Gegner (besonders im Multiplayer-Modus), die etwas gegen den eigenen Aufbau hatten. Also bedurfte es einer gewissen Taktik, denn die Ausgangslage war immer identisch – auch beim Gegner. Erst die wichtigsten Teile der Infrastruktur aufbauen (1), anschließend die Verteidigung, parallel natürlich die Infrastruktur weiter vorantreiben (2) und erst ganz zum Schluss in Angriffseinheiten (3) investieren. Zack, so ließ sich jeder Gegner schlagen!
Hä? Was hat das mit moderner Stadtentwicklung zu tun? Runtergerechnet sind wir noch nicht einmal bei Punkt 2 „Ausbau der Infrastruktur“ angekommen, wollen aber gleich zu Punkt 3 springen (die Leute vom „gegnerischen“ Angebot (in den Köpfen der meisten übrigens: das böse Internet!) zum eigenen Locken)!? Es ging damals im Spiel schief und war reine Geldverschwendung. Hoffen wir, dass wir es lokal besser machen. Die Hoffnung stirbt schließlich zum Schluss.
So mein heutiger Senf des Tages. Danke und Tschüss!

Rathaus in Schweinfurt

Frühling mit Floris van Bommel – WIN WIN WIN

29. März 2017 | 63 Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Endlich – es ist Frühling! Ganz ehrlich und unter uns gesagt: Es wurde ja auch Zeit! Auch wenn ich das Wochenende noch im Schnee verbrachte (Infos folgen hier selbstverständlich in den nächsten Tagen), freue ich mich jetzt tierisch auf Sonne, T-Shirt-Wetter und Eis essen beim Lieblingsitaliener.

Anyway, heute geht es um einen meiner Lieblingsschuhhersteller, Floris van Bommel. Denn mit Beginn des Frühjahrs startet logischerweise auch wieder die Saison in Sachen Schuhe. Bei Floris findet Ihr diesen Sommer über 150 Modelle von „Casual“ über „Sport“ bis „Dressed“, da ist alles dabei von Chelseas mit Schlangenprint, über Lacklederschuhe mit ZickZack bis hin zu Carshoes aus Wildleder oder Sneakers.
Mittlerweile gibt es Floris van Bommel Stores in Köln, Hamburg und Düsseldorf. Aber noch in diesem Jahr wird ein weiterer Laden in Nürnberg eröffnet. Als Franke und Ex-Nürnberger finde ich das natürlich genial! Wer gerade nicht in einem Laden vorbeischauen kann, der kommt nicht zu kurz, denn im Online Shop von Floris van Bommel findet Ihr auch alle Exemplare.

Zwei von Euch dürfen sich aber so schon freuen, denn diese schicken Sneakers gibt es heute zu gewinnen:

Frühling mit Floris van Bommel – Gewinnspiel

Frühling mit Floris van Bommel – Gewinnspiel

Meine lieben Leser, diese coolen Schuhe gibt es 2x in der Größe 44 für Euch. Der Gesamtwert dürfte so bei ca. 400 Euro liegen – also sicherlich ein paar neue Lieblingsteile!
Was müsst Ihr tun? Werdet Fan von olschis-world auf Facebook bzw. Instagram <- natürlich kein MUSS, aber es lohnt sich. Hinterlasst mir bitte unter diesem Blogpost einen Kommentar, auf was Ihr Euch im Frühling/Sommer besonders freut.
Die Laufzeit des Gewinnspiels beträgt eine Woche und endet am 05. April 2017 um 23:59 Uhr. Natürlich entscheidet – wie immer – das Los.

Und nun: Viel Glück!

P.S.: Ihr findet mich natürlich auch hier (Twitter), hier (Pinterest) und hier (Youtube). Von der Teilnahme ausgeschlossen sind übrigens alle Mitarbeiter von olschis-world sowie deren Angehörige. ;)

Merry Christmas / Frohe Weihnachten

24. Dezember 2016 | Keine Kommentare | Schlagwörter: ,

Merry Christmas! - Schweinfurt im Schnee

Nun ist es soweit, 24 Tage haben wir darauf hin gefiebert, uns das Warten mit täglich neugierigen Blicken hinter die Adventskalendertürchen verkürzt, den ein oder anderen Glühwein – alternativ Kinderpunsch – alternativ heißen Kakao – verzehrt und jetzt ist er endlich da: Heiligabend! Wie bei vielen von Euch steht auch bei mir heute die Fahrt zur Familie an. „Driving home for christmas…“ Apropos, schon seit Ende November laufen hier die diversen Weihnachtsplaylists rauf und runter. Ich freue mich jetzt tierisch auf gemeinsame Stunden mit der „buckligen Verwandtschaft“, leckeres Essen und vor allem (wohlverdiente) Entspannung.

Daher mache ich es hier heute kurz und knapp: Ich wünsche Euch ein schönes, besinnliches, ruhiges, stressfreies, lustiges und gemütliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Familien und Freunde. Lasst es Euch gut gehen – und genießt die schöne Zeit.
Frohe Weihnachten – Merry Christmas!

English:
The last 24 days went by so fast! We’ve had one or the other mulled wine, opened the doors of the Advent calendar every morning quite curiously and now it is there: Christmas Eve! Today I’m ‘driving home for Christmas’ (by the way one of my favorite songs for Christmas time) and I’m looking forward to some time with family and friends, delicious food and well-deserved relaxation.
So I send you warmest holiday wishes for you and your families, have a peaceful and wonderful merry Christmas and enjoy the magic of the holidays.

Was haben tödlicher Männerschnupfen und Halloween gemeinsam?

23. Oktober 2016 | Keine Kommentare | Schlagwörter: ,

Ein paar Tage habt Ihr nichts von mir gehört, aber fast hätte mich der tödliche Männerschnupfen dahingerafft. Die Männer unter uns werden es kennen, die Nase läuft ununterbrochen, einfaches Luft holen entspricht in etwa der Anstrengung eines Marathonlaufs und der Druck auf den Ohren zwingt den Körper auf die Couch bzw. ins Bett. Ein einziges Drama! Dazu noch der matschige Kopf – nichts geht mehr! Da sind wir aber auch schon bei einem anderen Thema, der matschige Kopf, der für den ultimativen Zombiefaktor sorgt.
Der Oktober ist nämlich nicht nur typischer Erkältungsmonat, sondern auch der Monat, in dem wir Halloween feiern. Und das tun wir in diesem Jahr zum ersten Mal in unserem Häuschen. Dementsprechend müssen diverse Vorbereitungen getroffen werden.

Vorbereitungen für Halloween

Vorbereitungen für Halloween

Organisation ist alles, ein gruseliges Buffet steht auf dem Programm, unheimliche Deko ist ein Muss und natürlich ein entsprechendes Outfit. Da gilt es, einiges zu planen. Aber jetzt bin ich zum Glück wieder einigermaßen fit und wer Lust hat, kann mir auf meinen verschiedenen Kanälen folgen, um live bei den Vorbereitungen (und sicher auch beim ein oder anderen Partymoment) dabei zu sein.
Falls Ihr übrigens noch ultimative Halloween-Tipps habt, gerne her damit – in die Kommentare, per Mail oder schickt einfach Eure Eule… wie auch immer, ich freu mich drauf!

 

P.S: Wer schon ungeduldig auf die nächsten Berichte des Italien-Roadtrips wartet, wird nicht enttäuscht werden. Die nächsten Tage geht es auch damit weiter.

Apfelernte – Grüße aus der Kindheit

27. September 2016 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Die Nächte werden kühler, es wird schon ziemlich früh dunkel, aber tagsüber scheint noch herrlich die Sonne. Wir Unterfranken können uns über diesen Sommer definitiv nicht beschweren! Und genau dieser schöne Sommer ist dafür verantwortlich, dass 2016 ein ziemlich guter Weinjahrgang werden soll. Genauso wie dieser Sommer dafür verantwortlich ist, dass die aktuelle Apfelernte sehr gut ausfällt. Und im zweiten Schritt folgt daraus, dass mich dieser Sommer sehr an meine Kindheit zurückerinnern lässt.

Als Zwerg ging es immer über „die Höh“ (also nuff und nå auf nahödderisch) zu unseren Apfelbäumen. Es waren fünf bis sieben Stück an der Zahl und sie hingen fast immer voll. So habe ich es zumindest im Hinterkopf. Auch damals gab es schon einen Herbst (unglaublich, gell) und es war an der Zeit, die Äpfel zu ernten, um daraus Apfelsaft zu pressen, Apfelmus zu machen und leckeren Apfelkuchen zu backen. Die ganze Familie (inklusive der Omas) war mit dabei und für uns Kinder war es immer eine tolle Aktion. Los ging es am frühen Morgen – gut, das war jetzt nicht soo prickelnd, aber da musste man durch. Während des Pflückens konnten wir dann probieren, auf die Bäume klettern und natürlich immer auch ein bisschen Blödsinn machen. Außerdem wurde daraus ja Apfelsaft! Hey, gibt es etwas Besseres als frisch gepressten Apfelsaft?

So ungefähr 30 Jahre später… nein, sagen wir lieber 25 Jahre später, ist das Thema Apfelernte bei mir wieder ganz aktuell. Wie der Zufall so will haben wir uns vor ein paar Wochen mit einer Bekannten getroffen, der ein Grundstück am Rand der Stadt gehört. Auf diesem wurde Anfang des letzten Jahrhunderts Wein angebaut, bis die Grundstücke zu privaten Gärten mit kleinen Häuschen umgewandelt wurden. Das Stück Land wurde gehegt und gepflegt und in den Kriegszeiten konnte man froh sein, dass ein kleines bisschen Platz zur Selbstversorgung vorhanden war.

Apfelernte - Gruesse aus der Kindheit

Apfelernte - Grüße aus der Kindheit

Die (mittlerweile 93jährige) Mutter unserer Bekannten hat dort neben viel Gemüse auch einige Apfelbäume gepflanzt. Und nun ratet mal, wer sich heute darüber freuen kann!? Richtig, wir dürfen die Äpfel ernten und selbstverständlich auch nutzen. „Wenn Ihr Äpfel braucht, könnt Ihr gerne welche pflücken!“ Das war die Aufforderung. Das „Problem“ dabei ist, es sind 10 Apfelbäume, die extrem voll mit Äpfeln hängen. Und wenn ich sage „voll“, dann meine ich auch „voll“. Also, alle Äpfel zu essen wird etwas schwierig, auch wenn Lageräpfel mit dabei sind. Aber für was haben wir denn unser Haus, bzw. genug Platz im Haus!? Hehe! Genau – damit sind wir wieder bei der Apfelernte meiner Kindheit: leckerer Apfelsaft lässt grüßen!

Voller Apfelbaum - Apfelernte - Grüße aus der Kindheit

Voller Apfelbaum - Apfelernte - Gruesse aus der Kindheit

Apfelernte - Grüße aus der Kindheit

Mittlerweile waren wir zwei Mal vor Ort und haben ca. 250kg Äpfel geerntet. Also ein paar vom Boden aufgesammelt und die meisten direkt von den Bäumen gepflückt. Ohne große Anstrengung erstmal nur die, die wir ohne Leiter und Kletterei erreichen konnten. Die Bäume hängen trotzdem noch megavoll, ganz grob geschätzt sind es noch 2-3 Tonnen Äpfel. Wir werden also mit Sicherheit nochmals die Erntemaschine – also die eigenen Hände – „anwerfen“ und die ein oder andere Fuhre pflücken.

Wisst Ihr, was genial ist? Die Äpfel kann man hier vor Ort bei einer Kelterei gegen Saft eintauschen (ungefähr im Verhältnis 2 kg Äpfel: 1 l Saft). Also entweder kann man sofort Apfelsaft aus der Region mit nach Hause nehmen, alternativ einen gesonderten Termin ausmachen, um seinen ganz eigenen Saft in 5-Liter-Boxen pressen zu lassen oder eine „Saftkarte“ anlegen, um sich die nächsten Monate nach und nach immer wieder Saft abzuholen. Somit ist das ganze Jahr gesichert bis zur nächsten Apfelernte. Zudem hat man wieder einen kleinen Beitrag für Nachhaltigkeit, den eigenen ökologischen Fußabdruck und die Region getan. Zwar sind es immer nur kleine Schritte, aber auch mit vielen kleinen Schritten kann man eine große Strecke zurücklegen.

Also, wer vorbeikommt, kriegt gerne ein leckeres Glas Apfelsaft oder –schorle serviert – und wer sich früh genug ankündigt, vielleicht auch ein Stück frisch gebackenen Apfelkuchen dazu.

Aufwärts