Hummel, Hummel – Mors, Mors! – Ich sag nur Hamburg!

11. August 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Hamburg, diese Stadt im hohen Norden, ist für uns Franken ja ziemlich weit weg und fast schon ein Teil Südschwedens. Nein, das ist jetzt überhaupt nicht negativ gemeint, sondern eher im Gegenteil. Denn Schweden ist ein sehr schönes Land, mit super freundlichen Menschen und einer tollen Kultur – ich sag nur ein Beispiel: das „Jedermannsrecht“. Gut, dieses gibt es in Hamburg natürlich nicht, aber dennoch hat Hamburg für mich schon im ein oder anderen Punkt Ähnlichkeit mit Schweden. Der Urhamburger ist sowieso sehr sympathisch, denn er ist – wie der Franke auch – kein Freund vieler Worte.

Da der letzte Besuch im hohen Norden schon wieder viel zu lange her war, wurde es also mal wieder Zeit für eine Hamburgvisite. Die Anreise verlief dank Deutscher Bahn ohne Probleme und viel schneller, als mit dem Auto möglich. Gut, der Zug war gerappelt voll. Mehr als das. Aber dank Reservierung auch kein Thema. Apropos Zug, kennt Ihr den Kinder-ICE der Deutschen Bahn? Richtig cool, oder?

Dieses Mal stand Hamburg als Tourist auf dem Programm und ohne großartige Termine. Gut, ein Termin war geplant, aber auch eher privat, dazu jedoch mehr weiter unten im Text.
Was muss man als Touri denn in Hamburg alles sehen bzw. machen? Wir gingen das total entspannt an, da es ja nicht der erste Besuch in der Stadt war. Und auch das Wetter spielte mit, man mag es kaum glauben, 3 Tage Hamburg – 3 Tage Sonnenschein! Das hieß natürlich vor allem: raus an die frische Luft. Zu Beginn stand, ganz klar, das Fischbrötchen! Wir hatten uns bereits Tage vorher darauf gefreut und man kann sich durchaus in einen Fischbrötchenheißhunger reden. Ja, das geht wunderbar! Also angekommen, Gepäck im Hotel abgeladen und ab zu den Landungsbrücken und zur Brücke 10.

Fischbrötchen in Hamburg

Fischbrötchen in Hamburg

Bei dem einen Fischbrötchen blieb es natürlich nicht. So gab es Sonntag früh eines auf dem Fischmarkt, den ich persönlich das erste Mal besucht habe. Irgendwie hatte ich es vorher noch nie geschafft, Schande über mich. Deshalb ging es auch am nächsten Morgen gleich um 6 Uhr los. Erst Fischmarkt (mit besagtem Fischbrötchen) und anschließend durch den alten Elbtunnel zum Aussichtspunkt auf die andere Seite. Der alte Elbtunnel ist ja schon ein imposantes Bauwerk, welches Otto Stockhausen Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinem Team auf die Beine stellte, besonders die Autoaufzüge sind faszinierend.

Aufzug im alten Elbtunnel in Hamburg

Alter Elbtunnel in Hamburg

Tunnelmitte im alten Elbtunnel in Hamburg

Für den Tag hatten wir bereits ein Ticket für die Öffis gezogen (Tageskarte) und konnten somit auch Fähre fahren. Was natürlich prädestiniert für eine Fahrt durch den Hafen war; mit der Fähre Nummer 62 ablegen an den Landungsbrücken, beim nächsten Stopp den Museumshafen Oevelgönne besichtigen und zurück über Finkenwerder.
Es war zwar noch sehr früh am Morgen, doch der Museumshafen hatte schon geöffnet und nach einem kurzen Pläuschchen mit der netten ehrenamtlichen Helferin (inklusive selbst gebackener Kekse) wurde das Feuerschiff „Elbe 3“ besichtigt. Ein kleiner, aber feiner Museumshafen mit einigen alten Schiffen (übrigens alle noch fahrbereit).

Fischmarkt in Hamburg

Museumshafen Oevelgönne

Elbe 3 im Museumshafen Oevelgönne

Cosco von der Fähre Nummer 62 gesehen

Kommen wir aber nun zum eigentlich Grund der Reise, der überhaupt erst den Anstoß gab, mal wieder in den Norden zu tuckern. Das Wohnzimmerkonzert bei den lieben Frostis. Eigentlich braucht man keinen Anlass, um irgendwas zu feiern und Freunde zu treffen. Ob neue Wohnung, Freundschaft oder das schöne Wetter, Hauptsache es wird gefeiert! Und das Ganze mit einem kleinen, feinen, privaten Wohnzimmerkonzert von Rasmus Hoffmeister, besser geht es nicht.

Wohnzimmerkonzert von Rasmus Hoffmeister bei Anna Frost

Wohnzimmerkonzert von Rasmus Hoffmeister bei Anna Frost

Wohnzimmerkonzert - Anna und Jakob

Klasse Typ mit einer sehr guten Stimme. Hört ihn Euch bei Gelegenheit mal selbst an. Ein sehr schöner Abend mit tollen Leuten, leckerem Essen, coolen Drinks und natürlich auch guter Musik und überhaupt. Sollte man viel öfter machen! An dieser Stelle ein dickes „Dankeschön“ an die Gastgeber!

Leider geht so ein kurzer Städtetrip immer viel zu schnell vorbei. Allerdings mussten wir vorher noch das neue Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, besuchen. Sie hat uns eh schon die ganze Zeit „verfolgt“, sei es vom Hafen aus, aus der Speicherstadt oder von den Landungsbrücken. Man hat sie überall gut im Blick. Aus der Nähe ist es schon ein sehr wuchtiges Gebäude, ganz zu schweigen von der Innenansicht. Apropos Innen – aktuell ist die Elbphilharmonie kostenfrei begehbar. Mit einem Plaza-Ticket, das es am Automaten oder im gegenüberliegenden Besucherzentrum gibt (kein Anstehen und auch keine Wartezeit), sind wir auf der gebogenen Rolltreppe nach oben gefahren. Auf ca. 37m Höhe hat man dann einen sehr guten Blick über die Stadt, einmal rund um das ganze Gebäude. Sehr zu empfehlen, aber am besten nicht unbedingt am Wochenende.

Die Elbphilharmonie

Ausblick von der Elbphilharmonie auf die Landungsbrücken

Ein tolles verlängertes Wochenende mit vielen Highlights und perfektem Wetter. Man munkelt übrigens, dass die Hamburger nur immer über ihr schlechtes Wetter reden, damit nicht ganz so viele Touristen die Stadt überfluten. ;)

Hamburg, wir sehen uns bald wieder!

Sneakers, Sonne und Urlaub

2. August 2017 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , ,

Sneakers – Sonne – Urlaub – die Reihenfolge ist beliebig tauschbar, denn sie gehören für mich einfach zusammen. Da es bei mir bis zum Urlaub noch etwas dauert, genieße ich aktuell den Sommer im schönen Unterfranken, was hier natürlich richtig gut möglich ist (ich sag nur „wohnen, wo andere Urlaub machen!“). Und auch wenn es ab und zu einmal regnen sollte, ist das kein Problem. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass ein lauer Sommerregen plus Vespa eine spaßige Kombination ergibt. Es gibt schließlich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung! Aber Sneaker auf der Vespa gehen immer. Apropos Sneakers – von Ermenegildo Zegna Couture gibt es hierzu Neuigkeiten:

Tiziano Sneaker von Ermenegildo Zegna Couture

Tiziano Sneaker von Ermenegildo Zegna Couture

Tiziano Sneaker von Ermenegildo Zegna Couture

Vespa im Regen

Klar und minimalistisch – das sind die neuen Tiziano Sneakers. Schick, oder? Das für Zegna typische Fischgrätmuster wurde in die Sohle geprägt und auf der Rückseite ist das Couture Logo eingestickt – natürlich von Hand, klar. Farbtechnisch gibt es die Sneakers in Weiß, Dunkelbraun und Cognac – also ideal für den Sommer (…aber nicht nur, sondern auch Herbst/Winter).
Was gehört für mich – außer Sneakers – noch zur ultimativen Sommergarderobe? Neben (Polo-)Shirts und Shorts definitiv eine schöne, leichte Stoffhose und je nach Anlass und Outfit auch gerne ein schicker Sommerhut. Wer auf der Suche nach neuen Looks ist, hier ein kleiner und feiner Shop, welcher selbstverständlich eine große Auswahl an Sommermode zu bieten hat.

Nun, ich freue mich schon sehr auf den September, wenn es wieder in die Alpen geht. Diesmal von Tirol nach Südtirol. Und das mit einem ganz besonderen Auto. Welches es wird, verrate ich Euch jetzt noch nicht, aber selbstverständlich werdet Ihr bald mehr lesen und sehen können.  Natürlich freue ich mich nicht nur auf das Auto, sondern auch auf Entspannung, Freunde, gutes Essen und Natur. Einige Gipfel stehen noch aus und ja, man ist überhaupt viel zu selten in den Bergen.

Alpen - Dolomiten

Weg in den Dolomiten

Vorher geht es am Wochenende aber erstmal nach Hamburg, ein langes Wochenende mit Besuch von Freunden, Bummeln und dem ein oder anderen Fischbrötchen. Wer noch Tipps hat, was ich mir nicht entgehen lassen darf, immer gern her damit!

Luca Larenza Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

21. Juli 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Aus Berlin geht es quasi wieder zurück nach Mailand. Ja, wir springen etwas hin und her, da ihr aber jung, dynamisch und spontan seid, ist das für Euch natürlich kein Problem. Hintergrund dieser Hüpferei ist, dass es noch einiges aus Mailand zu berichten gibt. Zum Beispiel die Präsentation von Luca Larenza und seiner neuen Kollektion für das kommende Jahr. Abseits von den imposanten Mailänder Palästen, in denen die Präsentationen sonst häufig stattfinden, kam Luca auf die originelle Idee, seine Kollektion in einem Teppichladen zu zeigen. Schon im Vorbeigehen konnte man dort zwei Models im Schaufenster stehen sehen.

Luca Larenza Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Luca Larenza Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Luca Larenza with models Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Luca ist bekannt für seine durchaus farbenfrohen Kollektionen. Bereits in der Vergangenheit zeigt er genau diesen bzw. seinen Stil. In der 2018er Frühjahr/Sommer-Kollektion wird es sehr sportlich und erinnert an amerikanischen Highschool-Sport. Denim, Tennissocken und Stirnbänder, gerippte Jerseys und Shorts zum Schnüren, Sportswear in Kombination mit unkonventioneller Eleganz, oder, wie er selbst sagt „surrealistische Sportswear“. Luca verschmilzt z.B. die Biker-Jacke mit der Bomberjacke aus den 90ern mit 3D-Stickereien und verschiedenen Mustern. Seine T-Shirts und Sweatshirts sind mit vielen Details versehen, tolle Blautöne und Sneakers runden den kompletten Look sehr gut ab. Wirklich kreativ und ein sehr sympathischer Luca Larenza, bei dem ich auf der Milano Moda Uomo immer sehr gerne vorbeischaue. Bis zum nächsten Mal!

English:
Jumping back to Milan and the Milano Moda Uomo, because there is still a lot I would like to show you. One is the presentation of Luca Larenza and his new collection for spring/summer 2018. It took place in a very unique location, a rug store, and just as creative was the collection. Luca is known for his colorful and detailed designs. This time it gets sporty. Elements of sportswear are translated into high-end-ready-to-wear pieces. Luca imagines pieces unconventionally, e.g. he deconstructs the biker’s jacket and merges it with the 90ies bomber jacket. A reference of American Highschool culture. The collection includes typical knitwear with intarsia pattern, T-shirts and sweatshirts with great attention to the detail and trousers in structured denim. Shades of blue and sneakers make the look complete. ‘Surrealist sportswear’ is the motto. Totally creative and free-spirited and a very sympathetic Luca Larenza, I always love to meet at the Milano Moda Uomo. See you next time.

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin

18. Juli 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Da war doch noch etwas in Berlin?! Richtig, die Fashion Show von Rebekka Ruétz mit der neuen Kollektion für den kommenden Frühling/Sommer 2018. Diese wurde im Kaufhaus Jandorf präsentiert, welches übrigens bereits zu Zeiten der DDR als Institut für Modegestaltung genutzt wurde. Das Haus hat also schon eine längere (Mode-)Tradition. Aber zurück zur Mode von Rebekka Ruétz:

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin - Spring/Summer 2018

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin - Spring/Summer 2018

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin - Spring/Summer 2018

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin - Spring/Summer 2018

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin - Spring/Summer 2018

Rebekka Ruétz auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin - Spring/Summer 2018

Bei der Kollektion geht es um Vielfalt und Originalität, so die Designerin. Unschwer zu erkennen, denn es ist so gut wie alles erlaubt. Der für Rebekka Ruétz typische Materialmix zu klassischen Formen, Hoodies zu Spitzenkleidern oder feminine Designs, die auf Science Fiction treffen – Vielfalt ist unschwer zu erkennen. Farblich war auch so einiges drin von Schwarz, Grün, Türkis bis hin zu Weiß oder Korallpink.
Unkonventionell und extravagant – Ihr Motto hat sie sehr gut getroffen!

English:
During the Berlin Fashion Week I have also visited the show of Rebekka Ruétz. She presented her new spring/summer 2018 collection in Kaufhaus Jandorf, which has quite a long (fashion) tradition. The collection expresses, according to Rebekka Ruétz, variety and originality. So nearly everything is possible. Feminine dresses combined with athletic hoodies or Science Fiction parts, a mix of materials and classic silhouettes. The color palette is also very wide, ranging from black, green, turquoise to white or coral-pink. Unorthodox and extravagant – what fits perfectly to the motto!

Irene Luft auf der Fashion Week in Berlin

14. Juli 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Letzte Woche fand in Berlin die Fashion Week statt und die ein oder andere Schau habe ich mir natürlich angeschaut. Modetechnisch ein kleiner Sprung, von Mailand nach Berlin und von den Männern zu den Frauen und überhaupt.
Was für mich aber immer ein „Must-See“ in Berlin ist, ist die Show von Irene Luft. Irene zeigte ihre Frühjahr/Sommer 2018 Kollektion im Umspannwerk Alexanderplatz und zu sehen gab es so einiges:

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Irene Luft Spring/Summer 2018 auf der Fashion Week in Berlin

Viel Spitze und transparente Kombinationen <- das gehört halt einfach zu Irene Luft und ist ganz klar ihr Stil. Ohne würde sicherlich etwas fehlen. Wieder sehr feminin sind die ganz in Schwarz gehaltenen Kleider. Hinzu kamen dieses Mal noch etwas dezentere Farben, welche ausgesprochen tragbar sind.
Zusammenfassend wieder eine sehr stimmige und schöne Kollektion mit super viel Liebe zum Detail. <3

English:
Let`s jump from Milan and Menswear to Berlin and the Women’s Fashion Week. Last week a lot of German Designers presented their spring/summer 2018 collection in our Capital. One of my ‘must sees’ is always the show of Irene Luft. A beautiful collection with transparency, lace and much love to the detail. Irene presented classic black dresses, but also some muted colors. As always – very feminine, elegant and beautiful!
Aufwärts