Es war einmal in den Karawanken – der Panoramaweg Südalpen (Teil 2)

14. Juli 2019 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , , ,

Nach vielen herrlichen ersten Eindrücken rund um den Panoramaweg Südalpen ging es für uns weiter in das Herz der Karawanken. Zunächst waren wir vorwiegend in der Region Villach unterwegs, nun wechselten wir in die Region Carnica Rosental. Als erstes Ziel stand die Tscheppaschlucht südlich von Ferlach auf dem Programm. Tiefe Schluchten, steile Felsen, Wasserfälle und außergewöhnliche Pflanzen, alles was das Wanderherz begehrt. Und richtig angenehm zu begehen bei hochsommerlichen Temperaturen.
Unser Begleiter, Herbert Jesenko, kennt die Schlucht in- und auswendig, denn er war quasi der Initiator der Schlucht als Touristenattraktion. Er kennt die Tragkraft der „Brücke der Freundschaft“, seltene in der Schlucht wachsende Pflanzen und weiß, wo noch ein verlassenes Fahrzeug aus dem 2. Weltkrieg zu finden ist. Außerdem hat er zahlreiche Geschichten (u. a. auch aus dem Himalaya) auf Lager.

In der Schlucht gibt es ein ausgeklügeltes Rettungssystem. Sie ist in verschiedene Abschnitte unterteilt, die unterschiedlich farblich gekennzeichnet sind. So weiß ein Rettungsteam sofort, wo sich der Verletzte befindet, falls einmal etwas passieren sollte. Kleinigkeiten die einem Besucher vielleicht nicht sofort ins Auge fallen, die aber äußerst hilfreich sind. Durch die Tscheppaschlucht verlaufen verschiedene Wege mit Brücken, Stegen und der ein oder anderen Leiter. Alles super gesichert, aber festes Schuhwerk ist auf jeden Fall empfehlenswert.
Persönlich liebe ich ja Geschichten über solch regionale „Urgesteine“ wie Herbert. Er kennt sich nicht nur in den Karawanken aus, sondern war auch schon in Nepal unterwegs. Und das zu einer Zeit, wo nur wenige an Höhenbergsteigen gedacht haben und Expeditionen nicht mit heutigen vergleichbar waren. Der Annapurna I und Nanga Parbat waren seine zwei Achttausender. Kleiner Tipp: Vielleicht könnt Ihr ihn in der Schlucht einmal selbst kennenlernen, ansonsten in sein Buch „Bergerlebnisse – in den Karawanken und anderswo“ schauen.

Wenn man schon in der Gegend ist, darf ein Blick ins schöne Bodental nicht fehlen. Ein kleines, aber sehr feines Hochtal. Ein Highlight dort ist das bekannte Meerauge. Wissenschaftlich gesehen handelt es sich um ein sogenanntes „Toteisloch“, in der Eiszeit durch einen Gletscher entstanden, doch vielleicht ist es auch eine Verbindung zu einem anderen See? So soll (vor langer Zeit) ein Ochsengespann hineingefallen und an einer ganz anderen Stelle wieder zu Tage gekommen sein.

„Einst sanken zwei Ochsen mit Wagen und Heu
– in die Tiefe – es war in Sekunden vorbei.
Nichts zeugte vom Unglück, vom finsteren Grauen.
Nicht die Welle, die kleinste konnt’ das Auge erschauen.
Erst Wochen danach und jenseits der Höh’
trieb das Ochsenjoch drüben im Veldeser See!“

So erzählt man sich die Sage vom Meerauge. Man weiß es nicht…

Durch die türkisblaue Wasserfarbe und die aufsteigenden Blasen hat das Meerauge eine sehr beruhigende Wirkung und ist ein idealer Ort, um die Gedanken schweifen zu lassen. Selbst ausprobiert und für sehr gut befunden! Früher lebten die Einwohner im Bodental fast ausschließlich von Land- und Forstwirtschaft, heute noch zum Teil erkennbar an den vielen wasserbetriebenen Hausmühlen. Heutzutage ist das Bodental touristisch erschlossen und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und leckeres Essen! Wir kehrten im Gasthaus Bodenbauer ein und genossen einen sehr leckeren Schweinsbraten!

Bekanntermaßen führt der Panoramaweg Südalpen an der Grenze zwischen Österreich und Slowenien entlang. Daher ging es für uns auch im Anschluss wieder in das Nachbarland Slowenien. Ursprünglich geplant war eine Tour mit dem E-Bike in das nahegelegene Tržič, doch die Wetterlage war etwas angespannt. Somit ging es per Bus über den Loiblpass. Was mir gerade einfällt: Man (= ich) sollte vielleicht einmal mit einem passenden Fahrzeug (= Sportwagen) über die verschiedenen (= alle) Pässe in der Region fahren. Wäre eine Überlegung wert, denn die Gegend ist äußerst verlockend!
In Tržič selbst erwartet uns bereits Schuhmacher Matej Slapar in seinem Unternehmen ProAlp (die deutsche Seite ist aktuell noch in Arbeit). In seinem Betrieb werden (Wander-)Schuhe noch in Handarbeit und ganz individuell bzw. auch nach Maß angefertigt. Neben Wanderschuhen werden neuerdings auch Barfußschuhe hergestellt. Selbstverständlich ebenfalls ganz individuell nach Kundenwunsch. Bei Matej bzw. seinem Unternehmen gibt es keine Probleme, sondern nur Lösungen. Und das zu einem fairen Preis. Die Produktionsdauer eines maßgefertigten Schuhs beträgt ca. eine Woche. Allerdings kann es sein, dass ihr ein bisschen warten müsst, denn erst einmal sind meine zukünftigen Schuhe an der Reihe.

Tržič hat übrigens eine sehr lange Schuhmacher-Tradition. Diese waren früher fast in jedem Haus zu finden, es galt als die Schuhmetropole Ex-Jugoslawiens. Ein paar Handwerker vor Ort gibt es noch, die die Tradition hoffentlich weiter fortführen. Informationen zum Schusterhandwerk (und zu weiteren Handwerkern aus der Region) findet Ihr im örtlichen Museum. Im Übrigen die umfangreichste Ausstellung des Schusterhandwerks in ganz Slowenien, aber auch eine Skiausstellung ist hier zu finden.

Zu Tržič gibt es ebenfalls eine Sage. Und zwar handelt sie von einem Drachen, der in den Bergen geboren wurde. Als er ausgewachsen war, teilte er den Berg Košuta und die ansässigen Bewohner flüchteten ins Tal. Als sie nicht mehr weiter konnten, ließen sie sich nieder und zack – das heutige Tržič war geboren.

Zu angebrochener Stunde musste etwas zu Essen her. Also ging es zum nahe gelegenen Gasthof Karavla, wo uns ein erstens (wieder) sehr leckeres und zweitens (wieder) sehr üppiges Essen erwartete. Allerdings dürft ihr mich jetzt nicht nach dem Namen der Gerichte fragen. Was sicher ist: Es handelte sich um eine regionale Spezialität. Und wichtig nach dem Essen: Den Schnaps nicht vergessen!

Zum Abschluss unserer Pressereise warfen wir nochmals einen Blick auf den Panoramaweg Südalpen. Am Ufer der Drau (übrigens ein Radfernweg) hat man einen genialen Blick auf die Karawanken und den Verlauf des Panoramawegs.

Und als letztes Highlight bzw. eine weitere Unternehmung am Rande des Panoramawegs stand ein Besuch im Technikmuseum Historama Ferlach auf dem Programm. Auf den ersten Blick ein kleines Museum, sobald man allerdings die Räumlichkeiten betritt, wendet sich das Blatt um 180 Grad. Das Verkehrsmuseum – übrigens das zweitgrößte seiner Art in ganz Österreich- zeigt die unterschiedlichsten Fortbewegungsmittel. Eine Flugmaschine aus dem Jahr 1913 ist ebenso dabei, wie verschiedene Züge, Straßenbahnen und Autos aus vergangenen Tagen.

Wie Ihr seht, rund um den Panoramaweg Südalpen gibt es unzählige Möglichkeiten und Aktivitäten zu entdecken. Wir konnten einen kleinen Auszug davon genießen und waren alle sehr begeistert. Was vermutlich daran liegt, dass für jeden etwas geboten ist.

Der Dank gilt allen Partnern vor Ort, der Region Villach und der Region Carnica-Rosental für die Einladung! Und auch der Europäischen Union, welche solche Projekte ins Leben ruft. Bis 2020, auf mich warten ja noch einige Etappen…

Die Outdoor by ISPO

4. Juli 2019 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Vielleicht kennt ihr bereits die ISPO? Falls nein: Es handelt sich um eine der größten Messen für den Bereich Sportartikel und Sportmode, die u.a. im Januar in München stattfindet. Zusätzlich gibt es noch die „OutDoor by ISPO“, die, wie der Name schon vermuten lässt, eine Plattform für die Outdoor-Branche darstellt. Vom 30. Juni bis 3. Juli fand Europas größte Outdoormesse mit einem ganz neuen Konzept nun zum ersten Mal in München statt.

Da mich ja sowohl das Thema Reisen als auch das Thema Outdoor beschäftigen und auch auf dem Blog eine größere Rolle spielen, konnte ich mir den Besuch der Messe natürlich nicht entgehen lassen. Aktuell sind für dieses Jahr noch ein paar Gipfel eingeplant, also wenn Wetter und Körper mitspielen. Man weiß ja nie. Daher wird trainiert und ich schaue auch noch nach ein paar Teilen für die optimale Ausrüstung. Wie ich meinen Körper fit mache, erzähle ich Euch gerne demnächst mal in einem separaten Blogpost.

Insgesamt waren über 1000 Aussteller aus 35 Ländern vor Ort und verteilten sich auf neun Messehallen. Die OutDoor by ISPO stand unter dem Motto „There’s a perfect outdoor for everyone“. Das passt genau, denn gefühlt zieht es immer mehr Leute in diesen Bereich mit ganz unterschiedlichen Vorlieben und Ansprüchen. Persönlich habe ich den Boom erfahren, als ich einen Schlafplatz für zwei Personen auf einer Berghütte buchen wollte, ein paar Monate im Voraus. Es war schon schwierig, überhaupt noch ein Plätzchen zu finden und das sogar noch VOR dem Sommerstart der Hütte. Auch im näheren Umfeld steigt das Interesse an Outdoor-Aktivitäten – Stand-Up-Paddeling, Wandern, Bouldern, Laufen, Bergsteigen… um nur ein paar zu nennen.

Genau das spiegelt sich auch auf der Messe wider. Die Themen reichten von den klassischen Outdoor-Aktivitäten über Trailrunning, Wassersport und Co. bis hin zu Adventure Travel und Bike.
Über alle Segmente hinweg war ein Thema allgegenwärtig: Nachhaltigkeit. Diese ist längst zu einem absoluten Muss für die gesamte Outdoor-Branche geworden bzw. war ja in vielen Bereichen auch schon immer großes Thema.
Neben den bekannten Branchengrößen wie z.B. Thule waren kleinere Aussteller ebenso vertreten wie verschiedene Gemeinschaftsstände. So haben sich z.B. Unternehmen aus Oregon (im Westen der USA) zusammen getan, dem „Outdoor-Mutterland Nordamerikas“, wie sie selbst sagen. Da hätten wir z. B. FixnZip, die sich auf defekte Reißverschlüsse spezialisiert hat. Eine Nähmaschine schleppen die wenigsten mit auf Reisen, von daher ist dieses Tool eine perfekte kleine und handliche Lösung! Auch Six Moon Designs war am Oregon-Stand vertreten, ein Unternehmen, welches ultraleichte Zelte auf den Markt bringt. Egal ob in Form eines Ponchos, der anschließend zum Zelt „umgebaut“ wird, oder ein „normales“ Zelt – alles super leicht. Das hätte ich bei unserem Jungs-Trip zur Wanderung des Kungsleden brauchen können. Keine Menschen weit und breit, einfach zelten – ein Traum!

Neuartige Sensoren und Technologien finden ebenfalls immer breiteren Einsatz im Outdoor-Bereich, u.a. bietet Recco Sensoren an, die beispielsweise im Rahmen eines Lawinenunglücks Leben retten können. Trackingsysteme bzw. -Sensoren bleiben ein großes Thema für ganz unterschiedliche Einsätze. Ich bin ziemlich begeistert von meiner Suunto Uhr und finde es ein sehr spannendes Feld, das sicherlich noch viel mehr Möglichkeiten bietet.

Aber auch die „Klassiker“ dürfen nicht fehlen. Dazu zähle ich Ausrüstungsgegenstände wie Helme, Schuhe oder Regenhosen und -jacken. Ein Anbieter ist Dachstein, die früher bereits ziemlich bekannt waren, dann aber etwas vom Markt verschwunden sind. Nun ist Dachstein wieder stärker im Fokus und bringt langjährige Expertise mit, aber auch neue innovative Ansätze.
Ein weiteres Highlight für mich war Direct Alpine, die Outdoor-Bekleidung herstellen. Und zwar nicht irgendwelche, sondern mit super vielen Details, die gerade im Hochgebirge sehr hilfreich sein können. Mega durchdacht bzw. selbst erprobt. Ein Reißverschluss, der im Hals- bzw. Mundbereich nicht mittig angeordnet ist, sondern etwas versetzt. Warum? Weil es im Hochgebirge schnell sehr kalt werden kann und der Reißverschluss somit nicht durch den Atem festfrieren kann. Um nur ein Beispiel zu nennen.

Persönliches Fazit von der Outdoor by ISPO: neben Herstellern, die mit viel Liebe und Leidenschaft hinter ihren Produkten stehen, findet man immer wieder Neuigkeiten und Verbesserungen. Zusätzlich gab es ein interessantes Rahmenprogramm mit „Erlebnis-Faktor“. Und nicht nur das Fachpublikum wird angesprochen, mit den OutDays gab es im Rahmen der OutDoor ISPO 33 Events und Aktionen in München und dem Münchner Umland bis in die Alpen hinein für Jedermann.

Die nächste Outdoor by ISPO findet vom 28. Juni bis 1. Juli 2020 statt – wir sehen uns!

Es war einmal in den Karawanken – der Panoramaweg Südalpen (Teil 1)

28. Juni 2019 | 4 Kommentare | Schlagwörter: , , , , , ,

Vor kurzem ging es für mich wieder einmal nach Kärnten. Im südlichsten Bundesland Österreichs war ich bereits in den vergangenen Jahren zu Besuch. Habe dort einen Teil der Slow Trails erkundet und konnte den Hüttenkult genießen, der aktuell übrigens auch wieder läuft.

Diesmal lockten die Region Villach und die Region Carnica-Rosental in die Karawanken. Die Karawanken (falls noch unbekannt) sind ein Grenzgebirge zwischen Österreich und Slowenien mit einer Höhe von knapp über 2000m. Hier verläuft der Panoramaweg Südalpen, ein Weitwanderweg, der hüben und drüben der Grenze entlang geht. An dieser Stelle kann ich Euch schon mal verraten, dass wir in diesem Jahr noch einen weiteren „Grenzgänger“, nämlich im Allgäu, erkunden werden. Diese grenzüberschreitenden Projekte, sowohl im Allgäu wie auch hier in den Karawanken, werden von der Europäischen Union gefördert und stärken den Austausch zwischen den Ländern. (Wer mehr über das Programm mit dem Namen „Interreg“ erfahren möchte, gerne hier entlang.)
Gerade in den grenznahen Regionen ist eine Zusammenarbeit wichtig, denn z.B. die Natur macht auch keinen Halt, nur weil irgendwo ein Schlagbaum steht. Man könnte jetzt unglaublich viele Beispiele nennen, in meinen Augen gehören Grenzen der Vergangenheit an!
Aber kommen wir zurück zum „Panoramaweg Südalpen“. Ziel unserer Pressereise war, einen Teil des Weges und die Umgebung auszukundschaften. Landschaften, Aktivitäten und kulinarische Genüsse – da gibt es einiges zu entdecken!

Zu Beginn erst einmal ein paar Hardfacts. Der Weitwanderweg ist insgesamt 230km lang und in 17 Tagesetappen unterteilt. Er führt über Almen, kleine Kuppen aber auch über schroffe Gipfel. Jeder kommt somit auf seine Kosten und grandiose Aussichten sind garantiert. Und hey, man muss nicht alle 17 Etappen an einem Stück gehen. 4-5 Tagesetappen reichen manchmal völlig aus.

Übersichtskarte:

Unser Ausgangspunkt für die ersten Tage war der Faaker See in der Region Villach. Eine herrliche Gegend! See und Berge, was will man mehr? Der Mittagskogel ist immer im Blickfeld und wartet nur darauf, bestiegen zu werden. Er liegt übrigens auch auf einer Etappe des Panoramawegs.
Wir waren im Hotel „Das Moser“ untergebracht. Gemütlich, inhabergeführt und mit direktem Zugang zum See. Wer sich für Kunst interessiert, ist hier auch genau richtig. Denn im Hotelgebäude befinden sich einige Gemälde und auch außerhalb sind Kunstwerke zu bestaunen. Aktuell werden leckeres Frühstück und Kaffee + Kuchen angeboten, aber vielleicht wird das kulinarische Angebot demnächst wieder ausgeweitet. Apropos Essen: Bitte unbedingt die verschiedenen Eissorten testen!

Nach einem leckeren Mittagessen mit Produkten aus der Region ging es für uns auf eine kleine, gemütliche Wandertour. Zuerst via Sessellift Richtung Dreiländereck, um anschließend – immer an der Grenze entlang – zum Wurzenpass zu wandern.
Am Wurzenpass, in waldreicher Umgebung, erwartete uns der nächste Programmpunkt. Wir wechselten von zwei Beinen auf einen 6×6 Steyr-Puch Pinzgauer vom nahegelegenen Bunkermuseum. Mit diesem ging es dann auch direkt zum Museum. Über Stock und Stein versteht sich. Oben angekommen und nach einer kurzen Einführungsrunde durch einen Bunker hieß es wieder „aufsitzen“, dieses Mal in einen Schützenpanzer Saurer/Steyr-SPzA1. Der Betreiber des Museums, Mag. Dr. Andreas Scherer, war selbst zu Zeiten des kalten Kriegs Kommandant und kennt somit quasi jeden Stein in der Gegend. Wer jetzt allerdings denkt „Geil, Panzer und Geballer!“ ist hier fehl am Platz. Das Museum ist gedacht als Mahnmal gegen Krieg und für ein friedliches, vereintes Europa. Etwas, was Andreas sehr gut vermittelt, genau wie die Zeitgeschichte am Originalschauplatz im Dreiländereck.

Apropos Grenze – diese wurde im Anschluss zum ersten Mal (fast unbemerkt) überquert. Von Österreich nach Slowenien ging es in das Bergsteigermuseum in Mojstrana. Persönlich war es mein allererster Besuch in Slowenien und mein allererster Besuch in einem Bergsteigermuseum. Wer sich für die Geschichte der Berge interessiert, sollte sich einen Besuch nicht entgehen lassen! Und wer noch nicht genug vom Bergsteigen hat, leiht sich eine Kletterausrüstung (im Museum erhältlich) und begeht den Klettersteig ganz in der Nähe.

Was in Slowenien nicht fehlen darf: Die Gastfreundlichkeit, das gehaltvolle und super leckere Essen und im Anschluss vielleicht noch ein Schnaps. Nach einem langen Tag müssen die Gelenke schließlich ordentlich geschmiert werden. Wir waren im Gasthaus Psnak, und mit hervorragenden Spezialitäten und spannenden Eindrücken endete der erste Tag unserer Pressereise.

Am nächsten Tag ließ sich die Sonne wieder blicken und mit einem ausgedehnten Frühstück auf der Terrasse des Hotels begann der Tag mehr als vielversprechend – immer mit dem Faaker See im Blickfeld.

Dieses Bild entstand auf der Taborhöhe direkt über dem Faaker See und der Burgarena Finkenstein. Was wiederum selbstverständlich am Panoramaweg liegt. Zum einen ist die Aussicht grandios, des Weiteren bietet ein Hochseilgarten mit unterschiedlichen Routen und Schwierigkeitsgraden jedem etwas zum Auspowern. Höhe ist ja nicht so meins und deshalb testete ich lieber den Bogenschützen-Parcours. Eine weitere Premiere für mich, das erste Mal einen Sportbogen auszuprobieren. Aber hey, das macht riesigen Spaß! Was soll ich sagen, das Abendessen hätte ich erlegt. Auf der Taborhöhe hat die ganze Familie ihren Spaß, bin ich mir zu 100% sicher!

Wer es nicht so sportlich mag, der sollte unbedingt den Zitrusgarten direkt in Faak am See besuchen. Michael Ceron hat seinen Garten mittlerweile so ausgebaut, dass er über 280 Arten von Zitrusgewächsen aus aller Welt beheimatet. Aber nicht nur das, sondern diese pflegt, hegt und züchtet er OHNE Chemie! Es handelt sich um dem ersten und einzigen biozertifizierten Zitrusgarten Österreichs. Und vielleicht sogar Europas!

Als Kumquat-Fan (ein kleines Exemplar steht ja bei uns im Höfchen) geht mir das Herz auf. Eins ist sicher, irgendwann kommt mir ein Baum (vielleicht sogar ein Exemplar von „Buddhas Hand“) ins Haus.

Die Burgarena Finkenstein ist als Ausflugsziel ebenfalls sehr zu empfehlen. Sowohl kulturell gesehen mit vielfältigen Veranstaltungen, aber auch als Tagesziel mit grandioser Aussicht über die Region am Faaker See.

Unser Tag war allerdings noch nicht zu Ende, sportlich ging es weiter. Am Baumgartnerhof bzw. der Baumgartnerhöhe auf 919 m Seehöhe wurden zwei neue Flow- und Naturtrails eröffnet. Für die Radler unter uns: Bestens präparierte Mountainbike-Strecken mit garantiertem Spaßfaktor. Trotz etwas Respekt vor der Strecke wurde sie getestet. Mit dem E-Mountainbike ging es bis ganz nach oben (ein Traum) und anschließend natürlich auch wieder (ohne „E“) nach unten.

Insgesamt gibt es zwei neue Strecken: Eine für Anfänger und eine für Fortgeschrittene. Und beide machen enorm viel Spaß! Auch wenn Oberschenkel und Handgelenke anschließend etwas „meckern“, am liebsten wäre ich nochmals gefahren. Übrigens: An diesem Projekt ist deutlich zu erkennen, wie klasse vor Ort zusammengearbeitet wird, um Lösungen zu finden. I like!
Nach einem leckeren Abendessen (natürlich wieder mit Schnaps) war auch dieser wundervolle Tag viel zu schnell vorbei.

Danke auch an die Region Villach und die Region Carnica-Rosental für die Einladung!

Canali Spring/Summer 2020

21. Juni 2019 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , , ,

“Yet, one day through an open gate among the green luxuriance of a yard, the yellow lemons fire.” Was Eugenio Montale in seinen Zeilen schreibt, stelle ich mir gerade bildlich vor… An einem schönen, warmen Sommertag in Italien (vielleicht sogar in Mailand) durch die Straßen schlendern, von vorne denkt man vielleicht erst noch „…ach, ein typisches Stadthaus…“. Aber wenn man um die Ecke schaut, kommt der grandiose Innenhof zum Vorschein mit viel Grün, der ein oder anderen Palme und natürlich Zitrusfrüchten. Die perfekte Einladung für einen gemütlichen Tag draußen, mit Freunden. Alternativ natürlich auf dem Land, mit viel Platz und Ruhe zum Spazieren, Picknicken und sich erholen.
So oder zumindest so ähnlich sieht die Geschichte der neuen Kollektion von Canali für Frühling/Sommer 2020 aus. Leichte, sommerliche Outfits sind das Thema, perfekt für solch einen Tag. Schließlich benötigt man für so einen Anlass auch die richtige Kleidung.

Entsprechend luftig-leicht und entspannt ist die Kollektion, die einen Bogen zwischen formellen Looks und Sportswear schlägt. Die Safarijacken und Cargohosen erinnern an eine Vintage-Ära, die von der Natur inspiriert war. Sakkos mit hochgekrempelten Ärmeln in Kombination mit sportlichen Tunnelzughosen oder Bermudashorts ergeben einen perfekt-sommerlichen Look.
Warme Rottöne, Haselnussbraun, satte Grüntöne und erdige Neutraltöne erinnern an die italienische Landschaft. Aber auch sommerliche Abendstimmung wird mit verschiedenen Grau- und Blautönen aufgegriffen. Die Materialien sind entsprechend natürlich, Leinen, Wolle, Seide, Baumwolle und Wildleder, umgesetzt in softe und elegante Silhouetten. Muster und Strukturen verstärken die sommerliche Stimmung und sorgen für das Tüpfelchen auf dem „i“.

Eine sehr relaxte Kollektion für einen schönen Tag, aktuell zumindest in Gedanken und im nächsten Jahr dann für den Canali-Mann.

Ermenegildo Zegna XXX Spring/Summer 2020

19. Juni 2019 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Was wäre Italien bzw. die italienische Männermode ohne Ermenegildo Zegna? Für mich das Gleiche wie Meer ohne Wasser – fast unmöglich. Nachdem einige Modehäuser mit ihren Präsentationen zur Pitti Uomo gewechselt sind, wie z. B. Salvatore Ferragamo, sind andere nach wie vor Mailand treu geblieben. Zegna präsentierte die neue Kollektion XXX für Frühling/Sommer 2020 bei der Milano Moda Uomo.

Die Show fand auf dem alten Industriegelände der „Area Falck“ statt. Wuchtige Stahlkonstruktion , hohe Decken, etwas heruntergekommene (Rest-)Wände, ein verlassener Ort, der mit der Runway-Show wieder zu Leben erweckt wird. Die Mailänder verstehen es, aus Vergangenem etwas Neues zu schaffen. So geplant auch mit diesem Industriegelände, das demnächst zu einem Zentrum für Gesundheit und Wissenschaft sowie zu Grün- und Wohngebieten umgestaltet werden soll. Aus alt mach neu. Der dazu passende Hashtag lautet: #UseTheExisting.

Die gleiche Philosophie, die auch Zegna verfolgt, zum Beispiel, was die Herstellung neuer Stoffe aus alten Materialien angeht, oder auch das Aufgreifen altbekannte Techniken. #UseTheExisting ist entsprechend der Hashtag für die neue Kollektion von Ermenegildo Zegna XXX für den kommenden Frühling/Sommer 2020. „Es ist unsere Pflicht als Bewohner dieser Welt, verantwortungsbewusst zu leben“, meint Alessandro Sartori, Zegnas künstlerischer Leiter. Und dazu gehört für ihn die Wiederverwendung von bereits Bestehendem zu etwas innovativem Neuen.

Ein Beispiel für #UseTheExisting ist der Anzug „Achill“, der vollständig aus Wollresten von Zegnas Achill Farm hergestellt wurde, neu gemischt und verwebt. So schließt sich der Kreis ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Immer mehr Stoffe werden von der Zegna-Textilabteilung aus bereits vorhandenen Ressourcen gewonnen, eine Mischung aus Wolle und technischen Fasern, was in festen, gleichzeitig aber extrem leichten Stoffen resultiert. Wie die hier präsentierte Kollektion zeigt.

Die Silhouette ist sehr akkurat: Blousons, voluminöse Mäntel, schlichte Drei-Knopf-Blazer und schmale Ein-Knopf-Jacken mit aufgesetzten 3D- Taschen passen zu schlanken, soften Hosen. Ein Mix aus maßgeschneiderten und sportlichen Einflüssen, was die Stücke vielseitig tragbar macht. Die gesamte Kollektion ist sehr funktional und dementsprechend auch die Accessoires: Notizbücher und Taschen mit kleinen geometrischen Formen, bedruckte Stiefel oder Derbys und Sneakers.
Die „industrielle Eleganz“ möchte Sartori auch farblich zeigen mit erdigen und mineralischen Farben wie Zement, Carbon oder mattes Schwarz, dazu Rost oder oxidiertes Kupfer.

Alessandro Sartori versteht es, die Wurzeln der traditionellen Schneiderkunst des Hauses Zegna in moderne Mode für eine globale, vernetzte Generation umzusetzen. Alles in Allem eine sehr gelungene Kollektion aus dem Hause Ermenegildo Zegna. Und der rote Faden passt wieder perfekt! I like!

Aufwärts