Das Projekt „The Wheelchair-Garment“

10. Juni 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Mode ist vielseitig, regt zur Diskussion an, ist eine Ausdrucksform und manchmal auch Kunst. Außerdem, mal ganz praktisch gesehen: Kleidung wärmt, schützt und idealerweise passen die Kleidungsstücke einfach. Oder halt nicht. Wir alle kennen das Problem. Egal ob beim Einkaufen online und/oder offline, Größen sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Ein Vergleich ist oft nicht möglich und das leidige Thema „anprobieren“ kann nerven. Aus Bequemlichkeit kauft der geneigte Nutzer das gleiche Produkt in „seiner“ Größe gerne ein zweites Mal, durchaus ein Vorteil für die Hersteller. Ja, auch ich habe mich dabei schon erwischt und einfach Produkte in der gleichen Größe der selben Modemarke gekauft.

Noch schwerer muss dies natürlich für Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung sein. Bzw. wie ist es in dem Fall mit notwendigen Funktionen der Kleidungsstücke?
Die italienische Modemarke OUTHERE mit den Mitgründern und Designern Graziano Moro und Renato Pigatti, hat gemeinsam mit dem Paralympics-Athleten Simone de Maggi ein Projekt mit dem Namen „The Wheelchair-Garment“ ins Leben gerufen. Simone spielt im italienischen Rollstuhlbasketball-Nationalteam und setzt sich immer wieder neue Ziele. Auch um etwas zu verändern. So entstand gemeinsam die Vision einer Kollektion. Bzw. ist es (noch) keine Kollektion, sondern zunächst eine Jacke.

Die technisch ausgereifte Jacke bietet einige Besonderheiten. Sie ist wasserdicht, hat eine Öffnung am Rücken und eine Decke für die Beine. Die Jacke ist extra für Menschen mit motorischen Einschränkungen designt und bietet zusätzliche Funktionalität durch verschiedene Taschen. Eine Antwort auf die erschwerten Anforderungen eines Lebens im Rollstuhl.

„Mit OUTHERE zusammengearbeitet zu haben, bedeutet dazu beigetragen zu haben, das Leben vieler Menschen zu verbessern, die wie ich im Rollstuhl sitzen. Die Möglichkeit für kreative Menschen, ihren Gedanken Gestalt zu geben, sollte zu einer Möglichkeit für andere werden, sich verschiedenen Realitäten zu nähern und wichtige Botschaften zu senden, die einen unschätzbaren Wert haben“, so Simone zu dem Projekt.

Eine solche Kooperation ist etwas Besonderes, denn sicherlich handelt es sich um ein Nischenprodukt. Aber gerade deshalb ist es der italienischen Menswear-Marke wichtig, ein Statement zu setzen. Mode kennt schließlich keine Grenzen. Meine Daumen zeigen definitiv nach oben! Ich persönlich bin ja sowieso ein Fan des para(olympischen) Sports, richtig genial. Besonders gut gefallen mir die Mannschaftssportarten wie Para-Eishockey oder (natürlich) Para-Handball oder Rollstuhlbasketball.

<Alle Bilder von OUTHERE>

Der People Mover (Group Rapid Transport) von ZF Friedrichshafen

2. Juni 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Wenn man in Schweinfurt zu Hause ist, kommt man an den Industriebauten einiger Weltkonzerne nicht vorbei. Die Stadt selbst gilt als wichtigste Industriestadt Nordbayerns. Und wer Schweinfurt hört, denkt zunächst an Großunternehmen im Bereich Automobilzulieferung. Selbstverständlich macht die Zukunft um Schweinfurt keinen Bogen und die Industrie spürt den Wandel; es entstehen neue Bereiche bzw. neue Geschäftsfelder. Manche sehen es kritisch, andere nehmen es als Chance war. Persönlich sind mir die Chancen lieber! Zu diesen Zukunftsperspektiven gehört auf jeden Fall der Bereich der Mobilität.
In diesem Zusammenhang stellte ZF Friedrichshafen (kurz: ZF), einer der oben erwähnten Schweinfurter Weltkonzerne, vor ein paar Tagen den „People Mover“ der Öffentlichkeit vor. Dies konnte ich mir nicht entgehen lassen.

Beim People Mover handelt es sich um einen autonomen Shuttle-Bus. Mit diesem wurde das übergeordnete Ziel verfolgt, ein flexibles und individualisiertes Transportkonzept zu schaffen, das beispielsweise die letzte Meile (= als letzte Meile wird in der Transportbranche der letzte Teil eines Transportes bezeichnet, also Haustür – (Bus-)Bahnhof oder (Bus-)Bahnhof – Haustür) ergänzt und so an bestehende öffentliche Verkehrsmittel andockt. Und das ganz unabhängig, ob im städtischen und/oder ländlichen Raum. So die Vision bzw. der Anspruch von ZF.

Versionen:

Den People Mover wird es zukünftig in verschiedenen Versionen geben und er kann sogar untereinander gekoppelt werden. D.h. am Bahnhof XY stehen mehrere Fahrzeuge und ähnlich der Bahn fahren diese eine Teilstrecke zusammen, um sich zwischendurch zu trennen, um in verschiedene Richtungen zu fahren. Denn auch auf weniger ausgelasteten Strecken kann er eine Option sein und das 24 Stunden und 7 Tage die Woche.

(Technische) Daten:

Das Fahrzeug kann in beide Richtungen fahren und benötigt daher keinen „Wendehammer“. Bei dem Group Rapid Transport (GTR) der dritten Generation – wie auf dem Bild oben zu sehen – ist in den technischen Daten ein Wendekreis von 15m angegeben. Dieser kann, muss aber nicht genutzt werden. Zudem können alle Räder gelenkt werden. So werden sehr präzise Fahrmanöver auf engstem Raum ermöglicht.
Der People Mover wird elektrisch angetrieben und hat aktuell eine Batteriekapazität von 36,8 kW/h. Mir wurde gesagt, dass die Reichweite bei 70km liegen soll. Das Shuttle gibt es in unterschiedlichen Varianten und zu dem GTR ist dazu noch nichts weiter bekannt bezüglich der tatsächlichen Reichweite. Was aber bekannt ist, dass insgesamt 22 Passagiere (davon sind 14 Stehplätze und 8 Sitzplätze) in dieser Version mitfahren können. Auch ein rollstuhlgerechter Zugang ist gewährleistet, ebenso wie eine Arretierung während der Fahrt. Dies ist notwendig, da Geschwindigkeiten bis zu 40 km/h möglich sind. Andere Versionen sollen sogar bis zu 70 km/h schnell fahren können.
Geladen wird der People Mover entweder an den Haltestellen und/oder extra vorhandenen Schnellladesystemen abseits der gewöhnlichen Route. Ähnlich einem aktuellen Bus-Depot. Das Laden an sich erfolgt induktiv und/oder per CCS2-Stecker. Je nach Strecke und Dauer wird dies (vermutlich) ganz individuell angepasst. Ausgestattet mit verschiedenen Sensoren wie z.B. Radar, Kameras usw. inkl. Echtzeitübertragung zum Operator. Wobei für größere Datenmengen nicht das (5G-)Funknetz genutzt werden soll, laut Aussage des Herstellers. Dafür verbindet sich das Fahrzeug via Wlan am nächsten Haltepunkt mit dem Netz, wie die Übersichtsskizze zeigt.

Autonomes Fahren:

Übrigens ist autonomes Fahren nicht gleich autonomes Fahren. Es wird in verschiedene Level von 0 bis 5 unterschieden. So fährt der Fahrer bei Level 0 das Fahrzeug selbst. Auf diese klassische Version folgt Level 1 mit z.B. einem Abstandsregelautomatismus. Wobei hier nur ganz bestimme Assistenzsysteme unterstützen. Bei Level 2 ist dagegen eine Teilautomatisierung vorhanden, bei der mehrere Systeme gleichzeitig agieren können (so ganz grob gesagt), wie z.B. automatisiertes Einparken, Spur halten und und und. Bisher musste der Fahrer immer bereit zum Eingreifen sein. Bei Level 3 ändert sich dies. Der Fahrer muss nicht dauerhaft das System übernehmen und wird ggf. dazu aufgefordert einzugreifen. Bei Level 4 wird die Führung des Fahrzeugs dauerhaft vom System übernommen. Sollte das System hochkomplexe Aufgaben nicht mehr leisten können, kann (kein Zwang) der Fahrer aufgefordert werden zu übernehmen. Bis hierhin ist ein Fahrer immer zwingend notwendig. Das ändert sich bei Level 5. Hier ist ein Fahrer nicht mehr nötig bzw. wird nicht mehr gefordert. Start und Ziel (und/oder Route) wird festgelegt und der Rest macht das Fahrzeug allein. Beim People Mover liegt der Grad bei Level 4. Es ist kein Fahrer vorhanden, allerdings ein Operator. Dieser kann notfalls in das System eingreifen, außerdem sind auf der Fahrstrecke Magnete mit Lokalisierungstechnologie eingelassen.

Wie schon erwähnt, ist der People Mover vorrangig für die letzte Meile gedacht und als Ergänzung zum bereits bestehenden ÖPNV. Von einer längeren Strecke ist noch nicht die Rede. In einigen europäischen Städten wird er allerdings demnächst schon zu sehen bzw. nutzen sein, wie uns vor Ort erklärt wurde.
Dies wäre ein sehr schönes Vorzeige- und Prestigeobjekt für Schweinfurt, allerdings ist dies momentan noch nicht gewünscht bzw. mahlen die politischen Mühlen hier sehr (!) langsam. Schade – das hätte eine Chance sein können! Die Zukunft wird so oder so kommen und ich persönlich finde es superspannend!

Weitere Infos gibt es direkt bei FZ und zwar hier.

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

12. Mai 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , ,

Zwar lässt die Überschrift vermuten, dass es einmal mehr um Mode geht, doch dem ist nicht so. In diesem Blogpost geht es überwiegend um die Farbe „Grün“. Und gerade in der jetzigen Jahreszeit kommt diese Farbe in der Natur sehr häufig vor! Ha, was für eine Überleitung.

Im Jahr 2019 war ich auf einer Pressereise in der Region „Carnica Rosental“ bzw. in Kärnten unterwegs. Wie es bei einer solchen Reise üblich ist, werden u.a. verschiedene Lokalitäten besucht, mit den Inhabern gesprochen und Köstlichkeiten probiert. Ein Programmpunkt war der Zitrusgarten von Michael Ceron direkt in Faak am See. Damals (und heute auch noch) war ich von seiner Auswahl und seiner Leidenschaft für Zitrusgewächse begeistert. Er stellte uns einige seiner Pflanzen vor, darunter auch „Buddhas Hand“ (lat. Citrus medica var. Sarcodactylis) oder auch „gefingerte Zitrone“ genannt. Die Tage/Wochen/Monate vergingen, doch irgendwie blieb mir diese spezielle Zitrone im Hinterkopf. Im April besuchten wir ein paar Staudengärtner und Baumschulen in unserer Gegend auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk. Dabei hörte ich mich mal wieder um, denn ich wollte gerne eine „Buddhas Hand“ haben, diese aber nicht unbedingt online bestellen (was auch nicht so einfach ist).  Wir bekamen einen heißen Tipp: Die Fränkische Toskana. Das Motto der spezialisierten Gärtnerei „Von Acer bis Ziziphus – Besondere Pflanzen sind unsere Stärke“ klang schon einmal sehr vielversprechend. Wenige Tage später ging es daher nach Wiesentheid.

Ähnlich wie bei Michael Ceron war ich auch hier begeistert. Die Auswahl an verschiedenen Pflanzen ist riesig. Bereits auf dem Parkplatz stehen große Töpfe mit unterschiedlichen Bäumen aller Größenordnungen. Innen schlägt das (Zitrus-)Herz höher. Echt große Kumquat-Bäume, unterschiedliche Zitronen, Orangen und weitere Zitruspflanzen neben Olivenbäumen und dazwischen einem Pfau als Aufpasser. Mein persönliches Highlight war natürlich Buddhas Hand. Davon hatten sie zwei kleine Pflanzen vor Ort, wovon ich eine mitnehmen musste. Entsprechend der ursprünglich italienischen Abstammung wurde er auf den Namen „Beppe“ getauft. (Dabei muss ich dann an den 2020 verstorbenen Gründer/Präsident der Mailänder Modewoche (Milano Moda Uomo/Donna) Beppe Modenese denken).

Wie heißt es so schön: Was lange währt, wird endlich gut. Nun sind wir stolze Besitzer einer Citrus medica var. Sarcodactylis. Yeah! Beppe hat etwa 30 Blüten, von denen die ersten bereits aufgegangen sind. Im Höfchen steht er neben seinem großen Bruder „Kummi“ (Kumquat-Baum) und fühlt sich bestimmt wohl. Ein kleiner Hinweis zur Pflege: Im Gegensatz zum Kumquat-Baum bzw. zu einigen anderen Zitrusfrüchten mag Buddhas Hand keine Temperaturen unter 10 Grad. Deshalb schaute ich die ersten Tage noch jeden Abend auf das Thermometer bzw. in den Wetterbericht. Vorteil unseres Höfchens ist der geschützte Bereich und somit (meistens) ein paar Grad mehr als vorhergesagt. Je nach Bericht kam Beppe dann die ersten Nächte nach Innen und am nächsten Morgen wieder raus. Das hat sich nun eingependelt – der Winter ist schließlich vorbei und auch die Eisheiligen scheinen uns in diesem Jahr keinen Besuch abzustatten. Auch ich muss mich selbst erst an den neuen Bewohner und seine Eigenschaften gewöhnen. Gegossen wird er noch zögerlich mit Regenwasser, denn die feinen Haarwurzeln mögen es feucht, aber nicht nass. Also Staunässe vermeiden! Wobei ich gelesen habe, dass ruhig etwas Kalkwasser genutzt werden darf. Was allerdings wichtig ist: Alle Zitrusgewächse brauchen regelmäßig Dünger. Wenn möglich wöchentlich bzw. notfalls im zweiwöchigen Rhythmus. Des Weiteren darf er gerne großzügig geschnitten werden. Das macht ihm nichts aus und so steckt er (etwas) mehr Kraft in die Blüten. Bin ja gespannt, ob sich Beppe einlebt und ich irgendwann eine Frucht in der Hand halten darf.

Wie Ihr ahnen könnt, außergewöhnliche Pflanzen mag ich. Bei einem Stadthaus, welches überwiegend auf Höhe ausgelegt ist, hat man da ein leichtes Platzproblem. Platzproblem in dem Sinne, dass wir nur einen kleinen Innenhof (=höfchen) haben und sich im Erdgeschoss der Gästebereich befindet. Im Sommer kein Thema, weil die Zitruspflanzen draußen im Höfchen sind. Dafür wird es in den Wintermonaten etwas eng(er). Selbst das Höfchen bietet nur einen begrenzten Platz, so dass wir die Pflanzen dementsprechend anordnen müssen. Und nur die Hälfte des Höfchens ist sonnig, der Rest liegt im Schatten. Bis auf Kräuter wie Schnittlauch, Rosmarin, Thymian, Zitronenmelisse und außerdem ein paar Erdbeerpflanzen sowie eine Himbeere sind (noch) keine weiteren Nutzpflanzen vorhanden. In Zukunft soll dies noch etwas ausgeweitet werden. Für den Sommer zieht jetzt auf jeden Fall noch Pflücksalat ein. Außerdem haben wir eine Wand (im Schatten) frei. Was aber wiederum für Nutzpflanzen nicht so super geeignet ist. Wer Ideen hat für schattengeeignetes Obst oder Gemüse, gerne her damit!
Ein Teil dieser Schattenwand wird von einer Kletterhortensie besiedelt. Die scheint es zu lieben, denn ihr kann man beim Wachsen quasi zusehen. Außerdem haben wir im Höfchen u.a. einen Olivenbaum (im Topf), Zwergflieder (auch im Topf) und eine Bauernhortensie, einige alte (Kletter-)Rosen (die bei der Sanierung unter 3 Tonnen Schutt lagen und trotzdem neu austrieben), zwei Clematis, eine Pfingstrose, Phlox und noch ein paar weitere Insektenfreundliche Stauden im Beet. Letztere werden von mir gerne „Kleinkram“ genannt.

Die Umgestaltung bzw. Anpassung werden sicherlich sukzessiv kommen – Rom ist schließlich auch nicht an einem Tag erbaut worden. Und so eine Pflanze wächst nun mal nicht von heut auf morgen (außer Hopfen), Gärtnern hat schließlich viel mit Geduld zu tun. Langfristiges Ziel: Das Höfchen soll grüne Oase werden. Gleichzeitig genügend Platz für uns bzw. für Gäste (ich sage nur Grill-Abende) bieten. Am liebsten wäre es mir, wenn wir eigenes Gemüse ernten können. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kein Transportweg, keine Pflanzenschutzmittel, nur Wasser und Liebe. Natürlich ist mir bewusst, dass man davon keine Familie ernähren kann – ist doch auch logisch, aber Kleinvieh macht schließlich auch Mist und wenn jeder nur einen kleinen Teil zur Eigenversorgung beitragen kann, ist schon etwas geholfen. Auf der anderen Seite darf/soll es gerne brummen und Insekten und/oder Vögel sollen sich wohlfühlen. Was übrigens auch wieder Buddhas Hand zugutekommt. Einfache Rechnung: Blüte plus Insekt = Frucht. Noch dazu macht es mir Spaß im Garten zu wuseln und ich kann bei der (kleinen) Gartenarbeit etwas abschalten.
Und das geht auch mitten in der Stadt! Verschiedene Möglichkeiten gibt es genug: Eine einfache Europalette etwas umgebaut an die Wand, schon hat man ein vertikales System. Im Netz gibt es dazu hunderte Anleitungen. Preislich liegen wir bei max. 50 Euro je Quadratmeter, abhängig von der Ausstattung (wie z.B. einfache Tropfschläuche oder „nur“ eine Gießkanne als Bewässerung). Professionelle Systeme zur Wandbegrünung (bzw. Wandgärten) gibt es von zahlreichen Herstellern. Preislich liegt man da allerdings bei etwa 200 Euro je Quadratmeter. Also schon eine andere Hausnummer. Aber angeblich muss man sich dabei weniger Kümmern. Eine andere Möglichkeit ist ein „Pflanzturm“. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen Turm mit Pflanzen. Lässt sich einfach selber bauen mit einer Estrichmatte aus dem Baumarkt ergänzt mit einer Kokosmatte. An der Seite lassen sich dann Früchte ernten oder Blümchen bewundern. Mit Sicherheit gibt es noch viel mehr (Selfmade-)Bepflanzungsmöglichkeiten – falls ihr welche habt, welche sind es?

In Bayern gibt es in jedem Regierungsbezirk einen „Demonstrationsgarten“ zum Thema „Urban Gardening“. In Schweinfurt befindet sich einer und zwar am Olympia-Morata-Gymnasium. Hier kann man sich ein paar Ideen holen zum Gärtnern in der Stadt und auch was vertikales Gärtnern angeht. In diese Richtung werde ich mich auf jeden Fall weiter informieren. Traum: eine grüne Stadt a la „Bosco Verticale“. Schauen wir mal, was die Zukunft bringt!

Laufen, laufen, nochmals laufen

14. April 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , ,

Auch wenn sich der Kopf (meist) anfühlt wie Anfang/Mitte 20, Man(n) wird älter – was einen der Körper schon ab und an einmal spüren lässt. Früher war ich sehr sportlich unterwegs. Bereits in der Schulzeit war Sport eines meiner Lieblingsfächer. Gut, so etwas wie Turnen und/oder Schwimmen lassen wir jetzt einmal weg, denn diese sportlichen Betätigungen gehören nicht gerade zu meinen Favoriten. Aber hey, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich war eher ein Fan von Leichtathletik. Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass meine Sportlehrer das nicht so eng sahen und nicht jeder in allen Bereichen glänzen musste.

Die Bundesjugendspiele fand ich super (im Gegensatz zur anscheinend gängigen Meinung), freute mich regelrecht darauf und eine Ehrenurkunde war quasi schon gebongt. Gerne erinnere ich mich auch an meinen Schulrekord über 800m oder den ersten 10km Lauf auf der Bahn zurück. Später kamen Ball- und Teamsportarten hinzu. Auch wenn (fast) alle in unseren Dörfern Fußball spielten, kam das für mich nie in Frage. Es musste schon eine „richtige“ Sportart sein – wie Handball. Kann ich übrigens jedem/r empfehlen, Handball ist ein fairer Kontaktsport mit Taktik und jeder Menge Spaß! Im Gegensatz zu anderen Sportarten (wie z. B. Fußball), bleibt es bei einem Handballspiel auch fast immer spannend. Wir hatten damals normalerweise 2x die Woche Training und an den Wochenenden ein Spiel. Manchmal wurde die Trainingszeiten aufgestockt und gefühlt waren wir mehr in der Halle als draußen.

Zu der Zeit bestand der Körper quasi nur aus Muskelmasse und keinem Gramm Fett. Ja, die Zeiten ändern sich und der Gürtel musste nach und nach neu justiert werden. Nach einer pauschalen Hochrechnung der zurückgelegten Jahre, parallel leicht angewachsenem Bauchumfang und der Größe kamen wir (also ich und mein anderes ich) zum Entschluss: es wird Zeit wieder häufiger sportlichen Aktivitäten nachzugehen! Kann auch für das ein oder andere Ziepen im Körper sicherlich nicht schlecht sein. So zumindest die Kurzform. Wandertouren standen natürlich immer auf dem Programm, aber so ein regelmäßiges Ausdauertraining kam im Alltag doch zu kurz.

Doch wie angehen? Die Grundidee: Laufschuhe an und einfach los! Gut, dass im Kopf noch der ein oder andere Trainingsplan gespeichert war. Diese mussten allerdings erst wieder aktiviert und angepasst werden. Meine Laufaktivität begann so richtig im Juni 2021. Im Jahr davor war ich eher sporadisch laufen, was in meinen Augen nicht wirklich zählt. Begonnen hatte ich dann Anfang Juni mit läppischen 2,59km (laut Aufzeichnung) und mein letzter Lauf in 2021 war Ende Oktober mit 6,07km (da aber schon etwas schneller auf den Beinen). Allerdings muss ich zugeben, dass danach eine Weile nichts mehr passierte. Warum? „Schlechtes Wetter“ und andere Ausreden.

Wie dem auch sei, seit Januar diesen Jahres versuche ich alle 2-3 Tage laufen zu gehen und erreichte am 20. Februar mit 10,28km erstmals die magische 10km-Marke. Wohooo, mein gestecktes Ziel war erreicht!

Zwischenzeitlich pendelte sich mein Laufpensum zwischen 6 und 10km ein, je nach Lust und
(Lauf-)Laune sowie Tagesverfassung. Mein persönliches Ziel ist nun, schneller zu werden. Wie es aussieht, sobald das erreicht ist, weiß ich noch nicht. Darüber mache ich mir erst Gedanken, wenn es so weit ist.

Neben der wachsenden Unsportlichkeit spielte für mich in Sachen Motivation das Thema „Berge“ eine Rolle. Ohne Kondition wird es „da oben“ doch schwer. Wenn bei einem Lauf plötzlich die Beine melden „ey, nun reicht es aber“ kann ich mit den Worten „Wer möchte noch auf die Wildspitze?“ kontern. Meistens funktioniert es dann auch und es wird weiter gelaufen. In der Regel laufe ich allein, denn nur so kann ich auch wirklich mein Tempo laufen. Persönlich bin ich auch ohne Musik unterwegs – ist aber natürlich immer so eine Geschmackssache. Ich mag es, einfach loszulaufen und dann die Natur zu genießen.

Hier in Schweinfurt gibt es eine schöne ausgeschilderte Joggingstrecke bestehend aus einer „kleinen Runde“ mit 2,4km und einer „großen“ mit 3,9km. Für mich persönlich optimal, denn mir fällt es leichter, markierte Runden zu laufen. Trotz Tracking-Uhr kann ich den Lauf so für mich besser einschätzen und auch meinen eigenen Trainingsplan anpassen. Angefangen habe ich mit einer kleinen Runde und bin diese so lange gelaufen, bis ich mit Kondition und Geschwindigkeit zufrieden war. Danach leicht gesteigert. Also Geschwindigkeit etwas drosseln, dafür aber die Streckenlänge ausdehnen. Beim nächsten Mal wieder die Geschwindigkeit anpassen und so weiter. Zwischendurch – je nach Lust und Laune – auch mal wieder eine kürzere Strecke wählen, dafür aber mit erhöhter Geschwindigkeit. Geduld und gewisse Disziplin sind hierbei selbstredend. Wenn der Körper doch die Muskeln so schnell aufbauen würde, wie er sie auch abbaut! Das ist aber wieder eine andere Geschichte. Natürlich sollte man auch die Dehnübungen nicht vergessen und etwas Aufwärmen zu Beginn. Soweit mein persönlicher Trainingsplan. Richtig, nichts Weltbewegendes. Wichtig: Einfach machen! Und vor allem das Ganze zur Routine werden lassen, dann hat der innere Schweinehund weniger Chancen.

Wie bereits erwähnt, habe ich noch keine konkreten Ziele für die Zukunft. Einen Halb- bzw. Marathon werde ich sicherlich nicht laufen. So zumindest mein aktueller Stand der Dinge. Zu Beginn wollte ich „nur“ die 10km laufen und das reicht mir erstmal. Wer zum Thema „Marathon – von 0 auf 100“ mehr wissen möchte, sollte sich einmal den Blog (Kategorie „Laufen“) von Thomas Mielke anschauen.

Für mich persönlich heißt es nun in erster Linie, die Fitness zu halten bzw. auszubauen. Die 10km wollen schließlich unter einer Stunde gelaufen werden. Ich tracke meine Runden mit der Suunto Uhr (Aktuell eine Ambit3 Peak 9 Peak), die erfasst zurückgelegte Distanz, Geschwindigkeit usw. Die Suunto-Software erstellt auch einen Fitnessplan angepasst an die eigene Form in vier Unterkategorien wie „Fitness verlieren oder erholen“, „Fitness halten“, „Produktives Training“ und „Training zu hart“. Neben der Resonanz vom Körper sind diese Punkte ein guter Hinweis, um das Training anzupassen. Am liebsten bin ich bei Temperaturen um die maximal 10-15 Grad unterwegs. Und am liebsten an menschenleeren Tagen, bzw. suche ich mir die passende Uhrzeit meistens heraus an denen weniger Spaziergänger, Fahrradfahrer und Co. unterwegs sind.

Ausrüstungstechnisch gibt es eh nicht viel zu beachten – finde ich zumindest. Das Wichtigste sind die richtigen Laufschuhe. Entweder online bei den verschiedenen Sportschuh-Herstellern schauen oder im Sportgeschäft des Vertrauens nachfragen. Persönlich entscheide ich mich lieber für Letzteres. Wir haben hier mehrere super Läden, die eine sehr gute Beratung bieten. Für den Winter bzw. wenn es draußen kälter ist, habe ich eine lange Laufhose gekauft. Kurze drüber und es sieht „ordentlich“ aus. Natürlich gibt es auch spezielle Laufshirts, doch mir persönlich reichen ganz normale Sport-T-Shirts. Diese kann ich auch auf Wanderungen tragen. Meine Favoriten sind hier Shirts aus Merinowolle, z. B. von Icebreaker. Je nach Wetterbedingungen habe ich dann noch eine Sportjacke und Mütze oder ein Tuch auf dem Kopf. Mütze nur im Winter und das Tuch immer. Zum einen schützt es vor zu viel Sonne und zum anderen super gegen den Schweiß. Da wir neulich für ein Wochenende im Sauerland waren, haben wir in Schmallenberg bei FALKE vorbeigeschaut. Im Werksverkauf gab es ein paar Laufsocken. Und ja, diese unterstützen wirklich! Vielleicht ist es auch nur Einbildung. Falls ja, ist es trotzdem eine Art von Unterstützung.

So, ich muss wieder los – auf die Strecke. ;)

Update: Mittlerweile habe ich es geschafft! Die 10km wurden in 58 Minuten und 11 Sekunden gelaufen. Yeah! Macht ein Durchschnittstempo von 5 Minuten und 47 Sekunden pro Kilometer! Gut, am nächsten Tag meckerten die Beine etwas, aber da müssen sie durch!

Der neue Aston Martin DBX707

12. April 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Die britische Marke Aston Martin kennt man unter anderem aus verschiedenen James Bond Filmen. Nur zur Gedächtnisauffrischung: Zum ersten Mal fuhr 007 (gespielt von Sean Connery) im Film „Goldfinger“ einen DB5 (mit den für James Bond typischen eingebauten Extras). Diesem folgten viele weitere. Aus der jüngeren Vergangenheit kennt man Aston Martin (auch) aus der Formel 1, wo die Briten seit der Saison 2018 vertreten sind und seit dem letzten Jahr Sebastian Vettel als Fahrer an den Start geht.

Für das 2. Quartal 2022 ist nun ein neuer Aston Martin angekündigt, der Aston Martin DBX707, der demnächst ausgeliefert werden soll.

Wie Ihr sehen könnt, handelt es sich um einen SUV. Laut Hersteller ist der Aston Martin DBX707 aktuell der leistungsstärkste Luxus-SUV der Welt. Vorab: Wir brauchen keine Diskussionen über Sinn und Zweck eines solchen SUV führen. Global gesehen gibt es dafür einen Markt. Auch wenn dieser im Verhältnis recht klein ist. Aber es gibt ihn. Es sei zudem noch gesagt, dass Aston Martin ab 2026 nur noch Elektro- oder Hybridautos zu verkaufen plant und reine Verbrenner bis dahin auslaufen lassen möchte. Aber genauere Angaben gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht und somit bleiben wir gespannt, was die Zukunft bringen wird.

Zurück zum DBX707. Dieser ist erstmals mit einem 9-Gang-Getriebe mit Nasskupplung und mit 420-mm-Carbon-Bremsen ausgestattet. Dies gab es in der Form bei Aston Martin noch nicht. Um nur ein paar technische Highlights zu nennen. Noch dazu wurden Komponenten wie Motor, Getriebe, Fahrwerk und Bremsen für dieses Modell umfassend überarbeitet. Als Maschine hat er einen 4-Liter-V8-Biturbo-Motor unter der Haube, wie bereits sein Vorgänger. Allerdings haben die Ingenieure unter der Leitung von Ralph Illenberger (dem Hauptverantwortlichen für Antriebsstränge) das Gesamtkonstrukt weiter ausbauen können und erreichen somit nochmals um 157PS beziehungsweise 200Nm mehr Leistung als der Vorgänger. Somit kommt der DBX707 auf 520 kW (707 PS) und 900 Nm. Dazu gab es auch ein neues Facelift, um die die Sportlichkeit, aber gleichzeitig auch die Eleganz zu unterstreichen.

Tobias Moers, Aston Martin’s CEO, gibt an: „Schon der DBX hat gezeigt, was Dynamik und Design für Aston Martin bedeuten. Er war der Beweis, dass nicht alle SUVs demselben Muster folgen müssen. Mit dem DBX707 sind wir nun in jedem Bereich bis ans Limit gegangen, um einen neuen Maßstab in Sachen Leistung und Faszination zu setzten. Er ist das schnellste, leistungsstärkste, am schönsten zu fahrende und fesselndste Auto seiner Klasse.“

Unabhängig davon handelt es sich beim DBX707 um ein Fahrzeug aus dem Luxussegment – was wiederum für die Verarbeitung, Interieur-Optionen und das Gesamtkonzept spricht. Mal schauen, wann es die ersten Fahrer-Feedbacks zu lesen gibt.

Aufwärts