Die zwei Abenteurer zu Fuß am Rhein

10. Dezember 2021 | Schlagwörter: , ,

Traditionen soll mal pflegen. Und so trafen sich auch in diesem Jahr zwei Abenteurer für eine gemeinsame Wandertour. Dieses Mal ging es nicht in die Alpen und auch nicht ins fränkische Mittelgebirge. Es sollte die Gegend am Rhein werden – nahe der Heimat von einem der beiden Abenteurer. Bereits einige Wochen vorher wurde der Termin vereinbart, Zugtickets gebucht und schon erste Planungen angestellt.

Am ausgesuchten Sommerwochenende herrschten beste (Wetter-)Bedingungen. Ja, auch im Flachland wird darauf akribisch geachtet, um das richtige Zeitfenster zu erwischen. Ähnlich einer Expedition auf einen 8000er. ;) Das Basislager war mit einer Höhe von ca. 115m über dem Meeresspiegel die Stadt Wiesbaden, und somit entfiel glücklicherweise eine umfangreiche Akklimatisierung. Gut, ein kleiner Anstieg von Bahnhof zum Lager musste überwunden werden, aber wir wollen mal nicht so sein. Die zwei Expeditionsteilnehmer verzichteten im Vorfeld auf Unterstützung von Trägern, wie man es normalerweise bei solchen Expeditionen gewohnt ist. Auch das ist (vermutlich) einmalig in der Geschichte und selbst die Route wurde bis zum Vorabend noch streng geheim gehalten. Was bekannt war: Es handelte sich um eine klassische Route, die von einem der beiden Mitglieder bereits zuvor begangen wurde.

Der Tag brach an und die beiden mussten sich etwas beeilen, um einen der ersten Züge zum Ausgangspunkt „Rüdesheim“ zu nehmen. Am Zielbahnhof angekommen, folgten sie zielstrebig den Wegweisern „Rheinsteig Zustieg“ und damit kennt Ihr nun den ausgesuchten Wanderweg. Der übrigens zu Beginn steil bergauf führt. Immer durch Weinberge, mal war die Seilbahn zum Niederwalddenkmal zu sehen, mal ging es über Treppen nach oben. Oben am Niederwalddenkmal angekommen, wurde natürlich erst einmal das imposante Denkmal begutachtet. Dank der recht frühen Uhrzeit (die Seilbahn fuhr noch nicht) waren wir die einzigen vor Ort und konnten uns somit Zeit lassen. Hier kam auch zum ersten Mal das Zeichen „Fluss auf blauem Grund“ (offiziell: Stilisiertes R auf blauem Grund) für den Rheinsteig zum Vorschein.

Beim Rheinsteig handelt es sich um einen 320km langen Fernwanderweg, der überwiegend auf schmalen Wegen durch das Rheintal führt. Man kann ihn an einem Stück laufen, aber einzelne Etappen zu gehen ist überhaupt kein Problem. Insgesamt überwindet man dabei ca. 11.700 Höhenmeter – also schon einiges. So die groben Details. Aus zeitlichen Gründen entschieden wir uns von Rüdesheim bis nach Lorch zu wandern (Etappe 5) – laut Marco eine der schönsten Ecken auf dem ganzen Steig. Nicht weit entfernt vom Niederwalddenkmal erreichten wir den nächsten Aussichtspunkt, „Rossel“. Von dort aus führt der Weg immer wieder durch Wald und mit wunderbaren Ausblicken auf den im Tal fließenden Rhein. An einer Stelle mussten wir erstmal das zweite Frühstück und natürlich die Aussicht genießen.

Nachdem wir gefühlt hoch oben über dem Rhein unterwegs waren, führte uns der Weg vorbei am Jagdschloss Niederwald (heute ein Hotel) „nach unten“ in den kleinen Ort Assmannshausen. Alle (also wir beide) Expeditionsteilnehmer wurden von den Einheimischen mit kurzen Blicken gewürdigt, um anschließend wieder ihrer eigentlichen Tätigkeit nachzugehen. Die Einheimischen erkennen erfahrene Wanderer vermutlich bereits aus mehreren Kilometern Entfernung. Einmal durch das kleine Örtchen durch und schon ging es wieder bergauf. Der Weg führte uns, teilweise mit Fixseilen und Steighilfen über Abgründe und gefährliche Passagen – fast wie im/am Khumbu-Gletscher (nur ohne Gletscher…).
Wir befanden uns bereits auf der Zielgeraden und erreichten Lorch nach ca. 7h und 30min (in Bewegung: 5h 45min) und insgesamt 25,8km. Die zwei Wanderer überlegten noch kurz, ob sie noch einen Ort weiterlaufen sollten, entschieden sich aber dagegen, traten die Rückreise in das Basislager an und genossen das herrliche Wetter noch bei einem abendlichen Aufenthalt am Rhein.

Die zwei Abenteurer sprachen noch lange über ihre Tour, das Leben und überhaupt, bevor sie ins Bett gingen und sich für die Tour am nächsten Tag erholten.
An Tag 2 war noch eine weitere (kleine) Tour geplant. Genauer gesagt der Wisper Trail „Naurother Grubengold„. Bei den Wisper Trails (davon gibt es mehrere) handelt es sich um sogenannte Premiumwanderwege durch das Wispertal im Rheingau. Auf unserer ausgewählten Tour führte uns der Weg durch Schiefergruben, an Wald und Wiesenstücken und schlussendlich auch am Wispersee vorbei. Im Gegensatz zur vorherigen „Expedition“ (Stichwort: Fixseile), war der Weg einfach. Allerdings mussten wir uns zwischendurch vor wilden Tieren schützen und wären beinahe um unser Leben gerannt. Also natürlich nur beinahe.

Auch hier wurde das optimale Wetterfenster genutzt, um die insgesamt 14,9 km und ca. 350hm zu erwandern. Laut Komoot waren wir 3 Stunden und 19 Minuten unterwegs. Also ganz entspannt. Nach einer kurzen Abschlussbesprechung trennten sich die Wege der beiden Expeditionsmitglieder wieder, doch es dürfte kein Geheimnis mehr sein, dass noch in diesem Jahr weitere Routen mit evtl. weiteren (Gast-)Teilnehmern geplant sind und waren.
Wo es die beiden hinziehen wird, bleibt allerdings noch ein Geheimnis…

<Bilder sind von Marco und mir>

Leave a reply

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit + markiert.

Aufwärts