Das Projekt „The Wheelchair-Garment“

10. Juni 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Mode ist vielseitig, regt zur Diskussion an, ist eine Ausdrucksform und manchmal auch Kunst. Außerdem, mal ganz praktisch gesehen: Kleidung wärmt, schützt und idealerweise passen die Kleidungsstücke einfach. Oder halt nicht. Wir alle kennen das Problem. Egal ob beim Einkaufen online und/oder offline, Größen sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Ein Vergleich ist oft nicht möglich und das leidige Thema „anprobieren“ kann nerven. Aus Bequemlichkeit kauft der geneigte Nutzer das gleiche Produkt in „seiner“ Größe gerne ein zweites Mal, durchaus ein Vorteil für die Hersteller. Ja, auch ich habe mich dabei schon erwischt und einfach Produkte in der gleichen Größe der selben Modemarke gekauft.

Noch schwerer muss dies natürlich für Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung sein. Bzw. wie ist es in dem Fall mit notwendigen Funktionen der Kleidungsstücke?
Die italienische Modemarke OUTHERE mit den Mitgründern und Designern Graziano Moro und Renato Pigatti, hat gemeinsam mit dem Paralympics-Athleten Simone de Maggi ein Projekt mit dem Namen „The Wheelchair-Garment“ ins Leben gerufen. Simone spielt im italienischen Rollstuhlbasketball-Nationalteam und setzt sich immer wieder neue Ziele. Auch um etwas zu verändern. So entstand gemeinsam die Vision einer Kollektion. Bzw. ist es (noch) keine Kollektion, sondern zunächst eine Jacke.

Die technisch ausgereifte Jacke bietet einige Besonderheiten. Sie ist wasserdicht, hat eine Öffnung am Rücken und eine Decke für die Beine. Die Jacke ist extra für Menschen mit motorischen Einschränkungen designt und bietet zusätzliche Funktionalität durch verschiedene Taschen. Eine Antwort auf die erschwerten Anforderungen eines Lebens im Rollstuhl.

„Mit OUTHERE zusammengearbeitet zu haben, bedeutet dazu beigetragen zu haben, das Leben vieler Menschen zu verbessern, die wie ich im Rollstuhl sitzen. Die Möglichkeit für kreative Menschen, ihren Gedanken Gestalt zu geben, sollte zu einer Möglichkeit für andere werden, sich verschiedenen Realitäten zu nähern und wichtige Botschaften zu senden, die einen unschätzbaren Wert haben“, so Simone zu dem Projekt.

Eine solche Kooperation ist etwas Besonderes, denn sicherlich handelt es sich um ein Nischenprodukt. Aber gerade deshalb ist es der italienischen Menswear-Marke wichtig, ein Statement zu setzen. Mode kennt schließlich keine Grenzen. Meine Daumen zeigen definitiv nach oben! Ich persönlich bin ja sowieso ein Fan des para(olympischen) Sports, richtig genial. Besonders gut gefallen mir die Mannschaftssportarten wie Para-Eishockey oder (natürlich) Para-Handball oder Rollstuhlbasketball.

<Alle Bilder von OUTHERE>

ETRO auf der Milano Moda Uomo – Herbst/Winter 2022

27. Januar 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Vor einigen Tagen präsentierte ETRO auf der Milano Moda Uomo die neue Herren-Kollektion für die Herbst-/Wintersaison 2022/2023. Ort der Fashion Show war Mailands Bocconi Universität mit ihrer ganz besonderen Uni-Atmosphäre. Hier kommen erst einmal Bilder von der Show:

Die Kollektion zeigt eine Reise des Wissens. Kean Etro hat sich unter anderem inspirieren lassen von Büchern, Bibliotheken und dem (unerforschten) Weg auf zu neuem Wissen. Das zieht sich durch die Show, vom Laufsteg, wo sich die Models quasi ihren eigenen Weg suchen konnten bis hin zu Büchern in der Hand der Models oder in deren Hosentasche.

Eine klare Kollektion mit charakteristischen Symbolen: der Wolf, der Nordstern und die Rose, aber auch Anker, Berge und Wintermeer, die die Vision von Kean Etro ausmachen. Eher nordisch angehaucht und umgesetzt in winterlichen Strickpullis und Cordhosen, aber auch mit Samtanzügen oder Seidenkaftan. So lassen sich auch hier verschiedene Wege beschreiten.

Umgesetzt in verschiedenen geometrischen Formen und soften Silhouetten. Und farblich auch eher in die Winterrichtung einzuordnen. Mit Kobaltblau, eisigem Grau und Grün, auf der anderen Seite aber auch kräftigerem Rot und Orange (vielleicht ein Sonnenuntergang im hohen Norden?).
Apropos Wolf, ETRO setzt sich bereits seit 2020 für den Wolf ein und arbeitet in diesem Bereich eng mit dem WWF zusammen. Um die Looks zu komplettieren, wählte Kean u. a Cartoon Sneaker (als spielerische Komponente) und klassische Schnürschuhe. Quasi um Jung und Alt unter einen Hut zu bringen.
Typisch ETRO: Klassisches Paisley darf nicht fehlen und doch immer wieder mit einem gewissen, neuen Etwas! Auf zu neuen Horizonten!

(Bilder/Video von ETRO)

Milano Moda Uomo – Neuigkeiten von PHILIPP PLEIN

20. Januar 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Januar ist der Modemonat für die Herren und auch in Zeiten der Pandemie geprägt von Fashion Weeks, Schauen, Präsentationen und Neuigkeiten aus der Modewelt. Viel wird online gezeigt und falls doch Events offline stattfinden, natürlich unter strengen Regelungen. Die Mailänder Männermodewoche – die „Milano Moda Uomo“ – gibt jährlich den Startschuss für die Saison Herbst/Winter 2022 und zeigte in den letzten Tagen erste Trends auf.

Ein Label, das bei der Mailänder Fashion Week seit Jahren erfolgreich und meist mit spektakulären Events vertreten ist, ist PHILIPP PLEIN.
„Art has always been a great inspiring source for me and today I’m proud to celebrate and share this Art Gallery to open a new design chapter, where fashion meets art“ so beschreibt Philipp Plein seine Vision. Dass Kunst in seiner Mode eine große Rolle spielt, ist nicht zu übersehen. Unter dem Motto „The Turnaround Year – the evolution of creativity“ zeigten sich die Models in sehr farbenfrohen und einzigartigen Kreationen. Hierzu schuf Philipp individuelle Fantasy-Charaktere, die „Lil Monsters“.

Die „Lil Monsters“ haben, falls ihr es Euch auch schon gedacht habt, sogar eigene Namen wie Lilboo, Lilcyclops, Lildiabolo, Lilgozilla, Lilshark oder Lilscull. Mein erster Gedanke war „Oh, wie aus einem Videospiel!“. Eine äußerst spielerische Verbindung von Mode mit Kunst. Bunt, kreativ und mit einem Augenzwinkern.

Zusätzlich zur Präsentation der kommenden Herbst-Winter-Kollektion gibt es noch weitere Neuigkeiten von PHILIPP PLEIN. Im neuen Showroom in Mailand sind die PHILIPP PLEIN Unique Pieces in einer Pop-up-Kunstgalerie zu sehen. Zukünftig werden die Kunstwerke dann auch in verschiedenen Stores weltweit ausgestellt, von denen 2022 übrigens einige neue dazu kommen werden. Plein plant außerdem, die Unique Pieces im Dezember zur Art Basel auszustellen.
Vermutlich wird die Fusion aus Kunst und Mode ebenfalls erfolgreich – wir dürfen gespannt sein! Die Vorstellung der Pop-up-Kunstgalerie fand im Rahmen der Fashion Week statt – hier war/ist wieder deutlich zu erkennen, dass Mode und Kunst zusammenspielen und Kreativität keine Grenzen kennt.

(Bilder/Video von PHILIPP PLEIN)

Die Krise als Chance

6. Mai 2020 | 2 Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Seit dem 21.3.2020 gelten in Bayern (und ziemlich zeitgleich auch in allen anderen Bundesländern) per Allgemeinverfügung grundlegende Ausgangsbeschränkungen. Keine unnötigen Wege, keine Besuche, keine Tätigkeiten draußen ohne triftigen Grund etc. Abstand ist das Wort der Stunde. Das dient natürlich dem Schutz der Bevölkerung, für den sich eine Regierung bzw. ein Staat einsetzen muss. Punkt! Das Allgemeinwohl geht vor. Das sollten sich alle Verschwörungstheoretiker oder sonstigen Verschwurbler, alle „Autoindustriefirst-“ und „ichlassemirnichtsverbieten“-Kritiker doch nochmal genauer durch den Kopf gehen lassen.

Mittlerweile sind wir also in Woche 7 dieser Ausgangsbeschränkungen. Selbstverständlich dürfen die Einschränkungen nicht zur Gewohnheit werden, müssen kontinuierlich geprüft und angepasst werden. Eine Einschränkung der Grundrechte ist nicht ohne, dem sind sich aber glaube ich auch alle Entscheidungsträger bewusst. Eine leichte Lockerung trat letzte Woche in Kraft und die nächsten Lockerungen wurden gerade angekündigt. Ob das zu früh ist, wird wiederum erst in ein paar Tagen bzw. Wochen zu erkennen sein. Kritik wird jedenfalls zur Genüge geübt. Und wisst Ihr was? Es nervt! Egal, ob pro Coronaparty oder contra Maskenschutz. Ich persönlich möchte keine dieser Entscheidungen fällen müssen und ein bisschen Vertrauen in unsere Politik und die medizinischen Experten wäre wünschenswert.

Mir persönlich ist es aktuell auch (fast) schnuppe, welche (demokratische) Partei an der Spitze steht – es geht um die Sache und wie es scheint, versuchten da bisher fast alle einen möglichst guten Job machen.  So mein Eindruck. Als Unternehmer war ich sehr froh, dass Bayern als eines der ersten Bundesländer Sofortmaßnahmen zur Unterstützung auf den Weg gebracht hat. Und dies noch dazu ohne großen Bürokratieaufwand und in unserem Fall ziemlich fix. Selbstverständlich gibt es auch hier wieder einige Kritiker, man kann es nicht jedem (sofort) Recht machen und klar, die Situation ist für viele schwer. Aber ich bin von der Schnelligkeit und Abwicklung der Sofortmaßnahmen begeistert. Das kennt man durchaus anders. Allein, was Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten an Finanzhilfen zur Verfügung stellt, ist erwähnenswert:

Infografik: Der deutsche Corona-Schutzschirm im Vergleich | Statista

Irgendwann in naher bzw. ferner Zukunft wird es einen Impfstoff und/oder eine geeignete Therapie geben. Es wird mutmaßlich noch ein paar Monate dauern, bis dies der Fall sein wird. In dieser Zeit werden wir uns an die außergewöhnliche Situation gewöhnen müssen und das bestimmt auch meistern. Bevor es zurück zur „Normalität“ geht. Doch was überhaupt ist „Normalität“?

Ist es: „Aufstehen, zur Arbeit fahren, 8-9 Stunden arbeiten, nach Hause fahren, etwas Zeit mit Freunden/ Familie/Sport/TV verbringen, schlafen“ (verkürzt dargestellt).

Oder: „Heute haben wir unser wöchentliches Meeting in XY und der Flug geht schon um 07:00.“

Oder auch: „Der Dienstwagen gehört für uns als Arbeitgeber/-nehmer selbstverständlich dazu…“

Oder vielleicht auch: „ich bestelle mal schnell beim asiatischen Billiganbieter ein paar Klamotten (…)  und brauche noch dringend Erdbeeren zum Kuchen“ (im Dezember)?

Nur ein paar Beispiele, an die wir uns mittlerweile gewöhnt haben. Man könnte noch unzählige aufführen. Da nehme ich mich selbst überhaupt nicht aus.
Ist es aber nicht gerade jetzt an der Zeit, einmal über seine eigenen Einstellungen und Gewohnheiten nachzudenken? Sowohl persönlich als auch als Unternehmen?
Müssen Meetings immer Face-to-Face in einem Gebäude stattfinden? Muss der Arbeitnehmer im Bürojob immer vor Ort an seinem Schreibtisch sitzen oder kann er nicht genauso gut auch mal von zu Hause arbeiten? Muss es immer ein schnelles Dienstfahrzeug sein? Wöchentliche Flüge (möglichst noch innerdeutsch)? Und vieles mehr….

In Zeiten von Corona merken wir, dass ganz andere Dinge wichtig sind bzw. wie unwichtig manche Gewohnheiten auf der anderen Seite werden. Ansichten ändern sich und es sind plötzlich Sachen möglich (und nötig), die vorher nie und nimmer in Betracht gezogen wurden. Videokonferenzen, Homeoffice, neue Arbeitszeitmodelle, Online-Anträge und Zulassungen bei Behörden, etc. pp.
Wagen wir einen Blick über den Tellerrand und schauen in die Modebranche. Diese Branche ist immer wieder Wiege von Innovationsprozessen. Livestreams von den großen Fashion Shows sind keine Seltenheit und gehören bereits seit einigen Jahren zum Repertoire. Ebenso wie Interviews und Diskussionsrunden online, schon 2013 war ich Teil eines Interviews initiiert von Ermenegildo Zegna über Google Hangout (damals noch Google+) mit Designer Paul Surridge, damit war EZ der Zeit voraus und erreichte eine große Zielgruppe.

Das ist mittlerweile 7 Jahre her und es stimmt mich nachdenklich, dass viele Unternehmen erst JETZT auf „neue“ Ideen kommen. Positiv gesehen: Endlich passiert etwas. Aber warum muss es immer erst eine Krise geben, damit sich etwas ändert? Und vor allem, wie lange bleiben aktuelle Änderungen bestehen?
Auch im privaten Umfeld fallen gerne die Worte „…wir haben jetzt alle mehr Zeit…“ Da stellt sich mir wiederum die Frage: Hat der Tag nun plötzlich mehr als 24 Stunden? Liegt das an Kurzarbeit, ist es sicherlich keine entspannte Zeit. Vielleicht liegt es bei manchen aber auch an der nicht-verschwendeten Wegezeit zwischen zu Hause und Arbeit? Vielleicht besinnen wir uns auf die „wichtige“ Zeit mit der Familie?

Ein weiteres Beispiel ist der Lieferservice – für einige Unternehmen vor Corona fast undenkbar – jetzt für manche einzig verbleibende Möglichkeit, ihre Arbeit, wenn auch in begrenztem Umfang, fortzuführen. Kartenzahlung – vor Corona immer noch in einigen Bereichen unmöglich, mittlerweile (aus hygienischen Gründen) erwünscht. Durch die Pandemie wird sich die Akzeptanz der Bezahlung durch Geldkarten bestimmt erhöhen.

Kommen wir zurück – irgendwann wird Corona kein Thema mehr sein und die Ausgangsbeschränkungen werden wieder aufgehoben. Fallen wir dann zurück in unsere alten Muster VOR Corona? Oder nutzen wir jetzt die Chance und überdenken unser (Arbeits)leben mit daraus resultierenden Vorteilen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber?  Diesen Denkprozess sollten wir angehen und Möglichkeiten diskutieren. Einige sind dazu bereit, andere (leider) nicht. Als Unternehmer habe ich zwar mein Kerngeschäft, aber ich muss (nein, ich möchte) mich parallel mit neuen Innovationen und Gedanken beschäftigen und über den eigenen Tellerrand schauen.  Nicht dauerhaft „höher-schneller-weiter-mehr“. Mit (positiven) Auswirkungen auf das Arbeitsleben und unsere Freizeit, aber auch gesamtgesellschaftlich gesehen und auf das Klima.

Eigentlich haben wir aktuell auch einige Chancen – nutzen wir sie!

Fazit: Nicht meckern, sondern mit einem Blick in die Zukunft handeln! Das ist die Devise!

Canali Spring/Summer 2020

21. Juni 2019 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , , ,

“Yet, one day through an open gate among the green luxuriance of a yard, the yellow lemons fire.” Was Eugenio Montale in seinen Zeilen schreibt, stelle ich mir gerade bildlich vor… An einem schönen, warmen Sommertag in Italien (vielleicht sogar in Mailand) durch die Straßen schlendern, von vorne denkt man vielleicht erst noch „…ach, ein typisches Stadthaus…“. Aber wenn man um die Ecke schaut, kommt der grandiose Innenhof zum Vorschein mit viel Grün, der ein oder anderen Palme und natürlich Zitrusfrüchten. Die perfekte Einladung für einen gemütlichen Tag draußen, mit Freunden. Alternativ natürlich auf dem Land, mit viel Platz und Ruhe zum Spazieren, Picknicken und sich erholen.
So oder zumindest so ähnlich sieht die Geschichte der neuen Kollektion von Canali für Frühling/Sommer 2020 aus. Leichte, sommerliche Outfits sind das Thema, perfekt für solch einen Tag. Schließlich benötigt man für so einen Anlass auch die richtige Kleidung.

Entsprechend luftig-leicht und entspannt ist die Kollektion, die einen Bogen zwischen formellen Looks und Sportswear schlägt. Die Safarijacken und Cargohosen erinnern an eine Vintage-Ära, die von der Natur inspiriert war. Sakkos mit hochgekrempelten Ärmeln in Kombination mit sportlichen Tunnelzughosen oder Bermudashorts ergeben einen perfekt-sommerlichen Look.
Warme Rottöne, Haselnussbraun, satte Grüntöne und erdige Neutraltöne erinnern an die italienische Landschaft. Aber auch sommerliche Abendstimmung wird mit verschiedenen Grau- und Blautönen aufgegriffen. Die Materialien sind entsprechend natürlich, Leinen, Wolle, Seide, Baumwolle und Wildleder, umgesetzt in softe und elegante Silhouetten. Muster und Strukturen verstärken die sommerliche Stimmung und sorgen für das Tüpfelchen auf dem „i“.

Eine sehr relaxte Kollektion für einen schönen Tag, aktuell zumindest in Gedanken und im nächsten Jahr dann für den Canali-Mann.

Aufwärts