Das Training beginnt!

7. Juni 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Antwort: Weil es das ultimative (Reise-) Gesetz so will. Oder die persönliche Bucket-List. Es gibt so viele schöne Ecken auf der Welt, die erkundet werden wollen. Also nicht jetzt und sofort, eher immer eins nach dem anderen.

Heißt? Der nächste Roadtrip ist in Planung, und die Vorbereitungen beziehen sich diesmal nicht nur auf die optimale Route und die tollsten Übernachtungsmöglichkeiten.
Wie bereits in dem ein oder anderen Blogpost erwähnt, ist das Ötztal meine zweite Heimat. Ob Hahlkogel, Gamskogel, Kreuzspitze oder Wildspitze – es ist einfach eine sehr schöne Region mit vielen tollen Gipfeln. Die Besteigung des Similauns steht übrigens noch aus. Zwar wurde der Berg schon mehrfach ins Visier genommen, aber jedes Mal machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Richtig, es gibt eigentlich kein schlechtes Wetter…, nur ist es in den Bergen vielleicht doch etwas anders. Wenn es „schlecht“ ist, dann ist es leider wirklich schlecht und bei über 3000 Höhenmetern vielleicht doch ganz sinnvoll umzudrehen – auch wenn es noch so bitter sein mag. Sicherheit geht vor! Von daher steht der Similaun nach wie vor auf meiner persönlichen To-Do-Liste. Wie übrigens auch der Kibo im Kilimandscharo-Massiv, aber das ist wieder ein anderes Thema. Anyway, im September geht es nun also unter anderem für ein paar Tage ins schöne Ötztal und ich freue mich schon sehr darauf! Unterwegs werden wir mit einem sehr schicken Auto sein, welches gut durch die Serpentinen getrieben werden kann. Mehr möchte ich aber an dieser Stelle noch nicht verraten.

Ausblick auf den Gamskogel von Huben aus

Neben dem Fahrspaß steht vor allem Erholung auf dem Programm. Und Erholung geht in den Bergen einfach super. Die Ruhe der Natur genießen und dabei den Körper anstrengen. Will heißen: Wanderschuhe anziehen, Rucksack packen und ab in die Höhe. Zwar wird es sicherlich nicht gleich der Similaun werden, aber dafür gibt es noch andere schöne Gipfel, Almen und Hütten, die es zu erreichen gilt. Man soll es ja nicht gleich übertreiben, vor allem wenn man die letzten Jahre so gut wie gar nicht in der Höhe unterwegs war. Daher wird aktuell schon ein bisschen im schönen Franken trainiert und die Wanderschuhe eingelaufen.

Weinberge in Franken

Aussicht auf Mainberg

Auf der Burgruine Stollberg

Super schöne Wanderwege gibt es auch in Franken, die zwar nicht auf über 2000m liegen, aber dennoch einiges zu bieten haben. Inklusive Steigungen und Gefälle, Forststraßen und Pfade, Wälder und Weinberge. Wie schön, dass es mittlerweile verschiedene Apps gibt, die dabei nützlich sind und z.B. den Verlauf der Route aufnehmen. Ich nutze besonders gerne die App „bergfex/Touren“. Auswertungen nach Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit, Tempo, Auf- und Abstieg… lassen sich im Anschluss detailliert anzeigen. So kann man auch leicht einen individuellen Trainingsplan erstellen. <- also wer das möchte.
Was ich zudem noch empfehlen kann, wenn man häufiger in den Bergen unterwegs ist, ist der DAV (Deutscher Alpenverein). Ich selbst bin schon seit über 25 Jahren Mitglied. Alle Vorteile aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber auch hier erhält man zahlreiche Infos zu Touren, Vorbereitung etc. Am besten einfach mal selbst ein Bild machen.

Bis September ist ja noch ein bisschen Zeit, da wird sicherlich noch die ein oder andere Tour gelaufen, bevor es in die Alpen geht! Man kann schließlich nicht früh genug mit der Vorbereitung anfangen.

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

2. März 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Die ideale Umgebung für eine kleine Auszeit ist für mich die Kombination aus Bergen und Wasser. Besser entspannen geht kaum! Deshalb war ich gleich begeistert, als die Einladung an den Wolfgangsee im österreichischen Salzkammergut in meinem Postfach landete. Eine sehr gute Idee! Das Weiße Rössl – wer kennt es nicht – ein 4-Sterne Superior-Hotel direkt am See, rief für ein entspanntes Wochenende. Im ersten Moment hat man natürlich Peter Alexander im Kopf, dazu die Ohrwürmer aus der weltberühmten Operette und denkt vielleicht an ein eher altmodisches Ambiente. Weit gefehlt! Sehr modern, mit sämtlichem Komfort und trotzdem immer mit der Tradition des Hauses verbunden. Die perfekte Kombination aus Alt und Neu – wirklich toll!

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Beim Wahnsinnspanorama aus unserem Kaiserzimmer (mit gleich zwei Balkonen in Richtung See), dem schönen SPA im See, dem perfekten Service, welcher so aussieht, dass alle Wünsche erfüllt werden, aber ohne aufdringlich zu sein!? Geschlafen haben wir wie Babies, und das gleich von der ersten Nacht an. Was sicherlich auch an der hauseigenen Expertin zur Optimierung von Schlafumgebungen liegt (Dr. Iris Berger, die Schwester der Rössl-Wirtin Gudrun Peter).
Ebenfalls ein Pluspunkt des Familienunternehmens: die Wertschätzung der Mitarbeiter, die immer wieder durchklingt und die Atmosphäre des Hauses entscheidend ausmacht. Deshalb hat man als Gast auch das Gefühl, sehr gut aufgehoben zu sein. Da können sich einige Betriebe ein Scheibchen abschneiden!

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Zimmer

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Zimmer

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Zimmer

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Empfang

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Kamin

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Mitarbeiter

Der SPA-Bereich bietet alles, was man von einem verwöhnenden Wellnessaufenthalt erwartet. Sauna, Dampfbäder, so ziemlich alle denkbaren Behandlungen und als Besonderheit: das Seebad (31 Grad) und der erste schwimmende Whirlpool der Welt gleich daneben (37 Grad). Ich sag’s Euch, im Whirlpool liegen mitten im See, dazu das Bergpanorama mit leichtem Schneehauch genießen – ein Traum! Wer mag, kann natürlich jederzeit auch direkt in den Wolfgangsee hüpfen, aber man muss es (im Winter) ja nicht gleich übertreiben – es reicht völlig aus, wenn der dicke Zeh die Wassertemperatur fühlt.

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Nicht zuletzt kommen wir zu einem ganz besonderen Highlight: dem Essen! Mit gutem Essen kann man mich ja SEHR glücklich machen. Im Rössl fängt das schon morgens mit dem Frühstücksbuffet an: selbstgepresster Orangensaft, hausgemachte Marmeladen, Honig von Imkern aus der Region und sogar direkt aus der Wabe, Hörnchen aus der eigenen Patisserie, österreichische Käse- und Wurstauswahl oder warme Gerichte, die auf Wunsch direkt vor der Nase gebrutzelt werden. Hmmm! In der Wintersaison gehört ein kleines Lunch im Benatzkystüberl zur Rösslpension dazu. Aber davon bitte nicht zu viel verzehren, es muss unbedingt Platz für das 4-Gänge-Menü am Abend bleiben!
Abends hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Vorspeisen, Suppen, dem Salatbuffet, einem vegetarischen-, Fisch- oder Fleischhauptgericht, Desserts und wenn dann noch Platz ist, eine Auswahl vom österreichischen Käsebrett. Dazu feinster Wein aus dem Felsenkeller oder eigens gebrautes Bier. Samstags gibt es das „Wolfgangibuffet“ mit österreichischen Spezialitäten und passender Stubenmusi. Ein Erlebnis! Die Küchencrew rund um Hermann Poll ist jung und kreativ, aber schon mit einer Haube im Gault Millau ausgezeichnet, und das völlig zu Recht!
Was mich – neben der Verwendung hochwertiger, regionaler Produkte und tollen Geschmackskreationen – total begeistert hat: die Patisserie! Logo, für mich als Schokoladenfan nicht wirklich verwunderlich. Chefpatissier Gerhard Spreitzer zaubert mit seinem Team fantastische Desserts, Kuchen, Mehlspeisen und – oberlecker – selbstgemachte Pralinen. Ganz ehrlich und unter uns: Vielleicht waren es bisher die besten Pralinen, welche ich verkosten durfte.

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Was gibt es noch zu sagen? So vieles, das Weisse Rössl ist Romantik-Hotel, hat diverse Auszeichnungen, u.a. mit dem Spa Award 2016, der Top Ten der „Restaurants am Wasser“, einer Auszeichnung für ausgezeichneten Schlaf und „Best of Austria“ Hotel, es gehört zur Alpinen Gesundheitsregion Salzburgerland und, und, und…

Verzeiht mir meine uneingeschränkte Schwärmerei. Aber warum sollte ich krampfhaft irgendwelche Nachteile suchen, wenn es für mich ein perfekter Aufenthalt war? Ich habe schon einige tolle Hotels besucht, aber das Weiße Rössl ist definitiv eines der besten bisher, weil einfach das Rundum-Paket stimmt. Hierher kommen wir ganz bestimmt wieder! Im Sommer und der Adventszeit werden tausende von Gästen durch St. Wolfgang geschleust, das müssen wir definitiv nicht haben. Aber gerade der ruhige Februar ist eine perfekte Zeit, um zu relaxen und den Whirlpool auch mal für sich allein zu haben. Und das dann auch in günstigeren Arrangements.

„Tritt ein und vergiss Deine Sorgen“ – ein Motto, das im Weissen Rössl komplett gelingt. Auszeit für Körper und Seele! Vielen Dank an das ganze Team für eine megatolle, entspannende und verwöhnende Zeit!

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Ab ins Ländle! (Teil 2)

30. August 2016 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , , ,

…hier kommt auch schon die Fortsetzung zu Teil 1. Ihr hattet ja inzwischen genügend Zeit, um Euer eventuell aufgekommenes Verlangen nach leckerem Essen zu befriedigen. Außerdem wollte ich gerne noch etwas detaillierter über das Hotel und seine Ausstattung berichten.

Leider blieb das Wetter nicht so schön, wie es am Anreisetag war. Aber immer der Reihe nach, zuerst sollte mal erwähnt werden, dass wir sehr gut geschlafen haben. Was zum einen sicherlich an der guten Luft, zum anderen aber auch an den härteren (und so für mich einfach idealen) Matratzen lag. Da wir nun auch schon beim Zimmer sind: Als alter Holzwurm finde ich es super, wenn Räume einen Holzfußboden haben. Es ist, wie schon oft erwähnt, einfach ein ganz besonderes Laufgefühl. Und in der ‚Sonne‘ gab es sogar richtig schöne Echtholz-Eichendielen! Apropos Zimmer: Wie im Rest vom Hotel auch werden hier Tradition und Moderne sehr gut kombiniert. Und es fehlt an nichts. Auch nicht an der Verbindung zur Außenwelt. In Hotels ist es mit dem WLAN häufig so eine Sache, Ihr kennt das sicherlich. Entweder kostet es etwas, die Verbindung funktioniert nicht gut oder es ist einfach sehr langsam. Kurz: Es nervt. Ganz anders war es hier. Das WLAN funktionierte ohne Probleme und noch dazu super schnell! Toll!

Hotelzimmer in der Sonne in Mellau

Gute Nacht Geschichte im Zimmer - Hotel Sonne in Mellau

Geschichte zur Sonne in Mellau

Aufgrund von Regen und Nebel rief der Berg uns also in den nächsten Tagen (leider) nicht. Die Frage „Was sollen wir machen?“ war trotzdem sehr schnell beantwortet. „Ausschlafen, dann ausgiebig frühstücken und danach ab in den Wellnessbereich“. Der Plan stand, also ab zum Frühstück! Was soll ich sagen, ein reichhaltiges und ausgewogenes Frühstück ist mir gerade im Urlaub wichtig. Bei dem tollen Frühstücksbuffet wusste ich gar nicht so recht, wo ich anfangen sollte, denn die Auswahl war riesig und einfach nur lecker! Wie wir später erfuhren, wird in der Sonne neben dem Genuss wie selbstverständlich auch auf regionale Produkte geachtet. Was man übrigens schmecken konnte, ganz besonders bei den Eiern. Ach, was sag ich – man konnte es an jedem Produkt schmecken.

Anschließend ging es also in den 1.500qm großen Wellnessbereich. Das Wetter kam der Lust nach Wasser, Erholung und Entspannung natürlich zu Gute, denn man hatte nicht das Gefühl, draußen etwas zu verpassen. Wisst Ihr was, ich habe mich trotz des Regens in den Outdoorpool gewagt und meine Frisur war mir einfach sowas von egal! ;) Wir hatten den Pool (fast) für uns alleine und zudem gab es Poolnoodles – was mich als größter Poolnoodlefan ever (!) natürlich richtig begeisterte. Einfach herrlich!

Pool im Hotel Sonne in Mellau

olschok als Poolnoodle-Fan im Hotel Sonne in Mellau

Ihr werdet sicherlich verstehen, dass ich gedanklich schon wieder im Pool bin und das herrliche Bergpanorama genieße. Das Wasser war angenehm warm und die Kulisse traumhaft. Da kann übrigens das Wetter noch so schlecht sein, wie es will – Entspannung pur! Apropos riesiger Wellnessbereich, In- und Outdoorpool waren selbstverständlich noch nicht alles. Wir nutzten u. a das Kräuterdampfbad, das High Emotions Dampfbad, es gibt verschiedene Saunen und Anwendungen und zwischendurch gönnten wir uns einen Drink an der Tea & Juice-Corner.
Wer viel im Wasser ist, bekommt natürlich auch eher Hunger, hat meine Oma schon immer gesagt. Also nutzten wir zwischendrin das Wälder Late Lunch, was ebenfalls inklusive ist, mit leckeren Kleinigkeiten, regionalen Wurst- und Käsespezialitäten und vielem mehr (habe ich eigentlich schon verraten, dass ich nicht nur Poolnoodlefan, sondern auch ein kleiner Silberzwiebelfan bin?).
Ihr werdet es nicht glauben, aber die Zeit vergeht doch recht schnell – zwischendurch muss man schließlich auch noch etwas dösen, lesen oder einfach nur die Seele baumeln lassen.

Außenpool in der Sonne in Mellau

Erfrischungstheke in der Sonne in Mellau

Nach einem tollen Relax-Tag ging es nach einer Frischmachphase ins Restaurant. Wir waren schon den ganzen Tag über sehr gespannt, was es wieder Leckeres geben würde! Während des Dinners begrüßt die Geschäftsführerin, Natalie Läßer, ihre Gäste persönlich, gibt Tipps für Ausflüge und Aktivitäten oder erzählt aus der Familiengeschichte des Hotels Sonne Mellau, das vor allem ihre Großmutter als legendäre Sonnenwirtin zu einem Namen brachte. An ihr Leitbild „mear ehrod das old und grüoßod das nü“ wird nun angeknüpft und die herzliche Vorarlberger Gastlichkeit wird definitiv so was von fortgeführt.
Nun hieß es also, eine Auswahl für das 5-Gänge-Gourmet-Dinner zu treffen. Die Wahl fiel auf: knackfrische Salat vom Buffet, knusprige Perlhuhnbrust mit Parmesaneis, Spinatsalat und gefüllter Paprika. Als Suppe im Anschluss gab es Rinderconsommé mit Leberknödeln. Zum Hauptgang wurde wieder das traditionelle Gericht aus der Region gewählt, nämlich Ragout vom Bregenzerwälder Kalb mit Pfifferlingen, Kräutereis und Kohlrabigemüse. Den Abschluss bildete ein Weißes Schokoladen Granité mit Marillen-Mousse und Orangenhippen. Wer nicht satt wurde, konnte anschließend natürlich wieder verschiedene Käsesorten vom Buffet testen. Ein Traum!

Außenbereich (Terrasse) der Sonne in Mellau

Knusprige Perlhuhnbrust mit Parmesaneis, Spinatsalat und gefüllter Paprika - Hotel Sonne in Mellau

Ragout vom Bregenzerwälder Kalb mit Pfifferlingen, Kräutereis und Kohlrabigemüse im Hotel Sonne in Mellau

Weißes Schokoladen Granité mit Marillen-Mousse und Orangenhippen im Hotel Sonne in Mellau

Sonne Mellau in der Abenddämmerung

Die Nacht kam näher, die Beine wurden immer schwerer und somit ging es ins Bett. Vorher wurde noch die Gute-Nacht-Geschichte, die auf dem Bett zu finden ist, gelesen. Eines dieser Details, das das Sonne Lifestyle Resort auf jeden Fall zu einem Luxusresort macht!
Das Motto: „Dem Alltag entfliehen und sich rundum verwöhnen lassen“ klappt bei den vielen Sonnenstrahlen richtig gut und das gewünschte Abschalten funktioniert perfekt. Jedem, der einmal in diese schöne Region reisen möchte, kann ich es nur empfehlen.

Nochmals ein dickes Dankeschön an das ganze Team für einen wunderbaren Aufenthalt und bis zum nächsten Mal!

Englisch:
As I have announced here, I would like to tell you a little more about our stay in the ‘Sonne Lifestyle Resort’ in Mellau. In the meantime you had enough time to satisfy your appetite for some good food… ;)
Unfortunately the weather didn’t stay as good as on our first day in Vorarlberg. But that was no problem, because so we could use the wellness area extensively without getting a bad conscience.
But let’s start at the beginning. I’ve slept really well, what might be up to the high quality mattresses. Talking about the rooms the wooden floors catched my eyes, as I am a timber worm (what I like to tell you once in a while), solid oak timber piling – I love! As many parts of the hotel the rooms combine tradition and a modern lifestyle perfectly. After a terrific breakfast buffet the wellness area with its 155 m² was calling. Time for relaxing, time for swimming in the indoor and outdoor pool, using the steam baths and enjoying the beautiful mountain view. Have I already told you that I am probably the world’s biggest pool noodle-fan? :D Well, swimming and relaxing makes you hungry, so we tried the ‘Wälder Late Lunch’ with regional snacks in-between. The day gave us really new sources of energy!
In the evening the five-course-Gourmet Dinner was waiting again. Natalie Läßer, the landlady of the ‘Sonne Mellau’ welcomes her guests individually during dinner; she has a lot of tips for activities and trips around and can tell a lot about the history of the hotel, which has been a tourist-magnet since her legendary grandmother was the host. Original and exclusive details make the stay in the ‘Sonne Lifestyle Resort’ unique and totally worth a visit. Not to be forgotten the team, which reads every wish from your lips. Thanks a lot for a beautiful stay!

sonne lifestyle resort
Hotel Sonne Mellau GmbH
Übermellen 65
A-6881 Mellau | Bregenzerwald | Austria
Tel.: +43 5518-20100-0
Fax: +43 5518-20100-70
info@sonnemellau.com

Einmal Akkus aufladen bitte – Relax-Modus 100%

27. Mai 2016 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , ,

Anfang des Monats sind wir eingezogen ins neue Haus, aber selbstverständlich ist noch nicht alles fertig. Jeder, der gebaut hat bzw. umgezogen ist, wird es kennen. An jeder Ecke steht ein Karton und/ oder anderes Zeug, welches noch verräumt werden muss. Außerdem ist noch einiges Handwerkliche zu erledigen. Irgendwann kann man aber die Baustelle bzw. das Chaos nicht mehr sehen. Auch hier werdet Ihr mir sicherlich zustimmen. Gerade nach Bauphase und Umzug sind die Akkus leer. Der Körper denkt sich nur „WTF“ und der Kopf möchte auch mal wieder Entspannung vom Planen und Schaffen. Also, ab ins Auto und einfach mal ein paar Tage weg! Ans Meer oder in die Berge oder an irgendeinen anderen (ruhigen) Lieblingsort – das beste Mittel, um die Akkus aufzutanken. Gesagt, getan –den Telefonhörer in die Hand genommen, die Zweitfamilie im Ötztal angerufen, Leihwagen geschnappt und ab auf die Autobahn gen Süden. Spontanität ist schließlich alles!

Warum Zweitfamilie? Weil ich dieses Jahr genau vor 30 Jahren (!) das erste Mal bei Familie Kasper im schönen Huben genächtigt habe und mit meinen Eltern jedes Jahr (oft sogar im Sommer und Winter) dort war. Der kleinsten Tochter des Hauses habe ich quasi das Laufen beigebracht, mit der Mittleren immer irgendwelchen Blödsinn gemacht und mit dem Größten bin ich auf den Bergen herumgesprungen oder habe Bäche gestaut (bzw. fast den örtlichen Campingplatz unter Wasser gesetzt, ähm ja, das ist eine andere Geschichte…). Wir haben immer viel Zeit miteinander verbracht und so habe ich das Ötztal auch von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Damals begann es erst langsam mit dem Tourismus und es dachte noch niemand an einen Ski-Weltcup in Sölden oder James Bond.
Die Zeiten ändern sich, Huben wächst, aber „meine“ Familie Kasper bleibt so, wie sie damals schon war. Herzlich, offen und supernette Gastgeber. Das konnte ich wieder einmal sehen, als wir vorfuhren und die Haustüre geöffnet wurde. Schön, nach einiger Zeit wieder „daheim“ zu sein.

Das Wetter konnte nicht schöner sein – strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen – wie bestellt. Perfekt, um das schöne Ötztal zu erkunden! Wären wir noch länger geblieben und das Wetter hätte mitgespielt, wäre sicherlich der ein oder andere 3000er bezwungen worden. So blieb es bei kleineren Runden. Auf über 2000 Höhenmeter ging es mit dem Auto (wir waren übrigens mit dem neuen Renault Captur unterwegs, nicht schlecht, aber sicherlich steigerbar für die Höhenrouten mit den schönen Kehren). Es ging rauf aufs Timmelsjoch. Im Hochsommer bzw. mitten in der Skisaison ist dort die Hölle los, nicht so Mitte Mai. Es ist Nebensaison und außer einem weiteren Auto war kein Touri zu sehen. Die Sonne schien, kein Lärm, keine Autos, keine Motorräder, kein Fahrrad, einfach nichts – nur das Rauschen des Wassers, die Vögel und Ruhe.

Timmelsjoch - Hochgurgl - Panorama

Timmelsjoch Ausblick ins Ötztal

Timmelsjoch Wintersperre

Schnee Mitte Mai am Timmelsjoch

Weg Richtung Kühtai

Straße nach Burgstein

Kühe Richtung Kühtai im Ötztal

So etwas gibt es normalerweise nur nach einem 4-stündigen Fußmarsch oben auf dem Gipfel. Apropos Gipfel – es wurde gleich beschlossen, dass es das nächste Mal auf den 3600m hohen Similaun gehen muss. Dieser steht nämlich noch auf meinem persönlichen Programm, weil ich es bisher – trotz mehreren Anläufen – noch nicht geschafft habe, ihn zu besteigen. Ich werde berichten, wenn es soweit ist.

Auch eine Runde durch das benachbarte Kühtai durfte nicht fehlen. Und natürlich einmal quer durch das Ötztal. In den letzten Jahren hat sich einiges verändert, Hütten, die ich von früher kannte, gibt es nicht mehr. Dafür sind neue entstanden und so ging es einmal nach Burgstein (leider hatte die Jausenstation Siggi noch geschlossen) und einmal durch den „Sagenweg“ zur Feuersteinhütte. Falls Ihr mal vor Ort seid, unbedingt den Weinkeller anschauen – so etwas habe ich vorher noch nie gesehen! Quasi um die Felsen gebaut und eine perfekte Mischung aus Tradition und Moderne.

Auch das schöne Gries wurde besucht. Ruhig, gemütlich und sehr erholsam beim Wandern mit Ausblick auf die Gletscher. Trotz der Ruhe im Tal hatte ich das Verlangen, loszulaufen und einen Gipfel zu erklimmen. Vorbei an den Kühen und Schafen, die Vegetation hinter sich lassen, später die Steigeisen anzulegen, den Gipfel erklimmen und danach erschöpft, aber glücklich, einzukehren. Beim nächsten Mal wieder!

Ausblick auf den Gamskogl von Huben aus

Auf dem Weg zur Feuersteinalm mit Blick auf Huben und Burgstein - Ötztal

Panorama bei Gries im Ötztal

Blick auf die Gletscher in Gries im Ötztal

Blick auf die Gletscher in Gries im Ötztal

Ortseingang Huben im Ötztal

Hallo?! Neugierige Kälber in Gries im Ötztal

Apfelstrudel im Ötztal

Das verlängerte Wochenende war natürlich viel zu kurz und irgendwann musste (leider) die Heimreise angetreten werden. Auf dem Rückweg noch ein kleiner Spaziergang zum Stuibenfall mit Einkehr und leckerem Kaiserschmarrn bzw. Apfelstrudel MIT Vanilleeis UND Sahne! Das darf in Tirol nicht fehlen. Ein schöner Abschluss.

Das Ziel wurde nicht verfehlt, die Akkus sind wieder voll. Eigentlich kann man nur hoffen, dass sie bald wieder leer sind, um einen Vorwand zu haben, wieder nach Huben zu fahren. ;)
Apropos fahren – es gibt im Ötztal noch weitaus bessere Strecken, als das Timmelsjoch – falls Ihr Fragen habt, gerne her damit!

 

English:
Probably all of us might know that, after renovating and/or moving into a new house, the time has come, when your own batteries have to be recharged. Then it is time to travel to the sea or the mountains or another favorite (and quiet) place. For me it was time to go to Huben in the beautiful Ötztal in Austria again. My first visit there was 30 (!) years ago and since that time I’ve been there many, many times with my parents. We have always visited Family Kasper, who are really nice and perfect hosts. I can call them my second family, as I’ve grown up together with their children so to say. And again I have been welcomed cordially.
The weather was perfect, so we have made a tour up to the Timmelsjoch by car (if you might know some more routes for a really good driving experience, I can tell you some even better streets in Ötztal). As it was only a short trip this time, we haven’t climbed up the mountains, but we made some smaller walks e.g. to Burgstein, the Feuerstein alp or Gries. It is low-season at the moment, so it was very quiet and peaceful all over. The batteries have been recharged and we will come back soon – I just have to climb some mountains again!
Aufwärts