Der Herzogstand in Kochel am See

18. September 2020 | Schlagwörter: , , ,

Bayern ist ein wirklich schönes Bundesland! Auch ein Franke kann und darf dies sagen. (Natürlich nicht offiziell, aber wir sind hier ja quasi unter uns.)
Wie ihr wisst, habe ich eine Leidenschaft für schöne Gegenden, Landschaften und insbesondere die Alpen. Wobei ich zwischendurch auch gerne einmal an der Nordsee vorbei schaue. Beide Regionen haben ihren ganz eigenen Charme und die Mentalität der ansässigen Menschen sind meiner Meinung nach sehr ähnlich: Direkt, aber immer auch für einen Spaß zu haben. Durch meinen Blog durfte ich in den letzten Jahren immer wieder neue Regionen kennenlernen, an die ich vorher selbst gar nicht unbedingt gedacht hätte. Man ist ja leider häufig etwas eingefahren, dabei ist es doch viel schöner, mal neue Regionen zu entdecken und zu erfahren, wie schön und vielfältig unser Land bzw. Europa ist!
So ähnlich ging es mir auch mit dem „Zwei-Seen-Land“ im oberbayerischen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Eine herrliche Gegend südlich von München zwischen den beiden Seen Kochelsee und Walchensee (übrigens mit 200m Bayerns tiefster Alpensee) mit wunderbarem Bergpanorama. Eventuell war ich bereits als Kind einmal mit meinen Eltern vor Ort, daran erinnern kann ich mich allerdings nicht mehr. Was noch im Hinterkopf geblieben ist, ist das Walchenseekraftwerk – ein Hochdruck-Speicherkraftwerk das bis heute eines der größten seiner Art in Deutschland ist. Etwas, das ich wohl in der Schule aufgeschnappt und mir gemerkt habe – verwunderlich, da das ja schon ein paar Tage her ist.

Da ich, wie Ihr wisst, ja sehr gerne wandere, sind regionale Wandermöglichkeiten für mich immer auch ein Kriterium, wenn ich im Voraus eine Region näher betrachte. Es muss nicht immer gleich ein 3000er sein, aber Bewegung in der Natur mit schöner Aussicht ist doch immer ein Highlight. Im Zwei-Seen-Land springt da besonders der „Herzogstand“ mit seinen 1731 Metern ins Auge, der Hausberg von Kochel. Ein Klassiker in den Voralpen und zudem auch relativ leicht zu erwandern bzw. sogar per Seilbahn (fast mühelos) zu erreichen. Letztes kommt für mich natürlich nicht in Betracht.
Auf Komoot habe ich eine schöne Wanderung gefunden, die zunächst auf den Gipfel Heimgarten und dann weiter zum Herzogstand führt, insgesamt ca. 6,5 Stunden. Hier die Route „Gipfeltour zum Heimgarten und zum Herzogstand – wandern im Tölzer Land“. Trittsicherheit und festes Schuhwerk versteht sich ja von selbst – und aus gegebenem Anlass nochmal der Hinweis: normale Turnschuhe sind KEIN festes Schuhwerk für das Gebirge!

Auf direktem Weg (also ohne „Umweg“ über den Heimgarten) sind es zum Herzogstand so um die 900hm von der Talstation der Herzogstandbahn aus und die Route misst insgesamt 15,37 km.
Oben angekommen dürfte die Aussicht mit Sicherheit grandios sein. Zum einen in das Tal bzw. zu den beiden türkis bzw. tiefblau leuchtenden Seen, zum anderen aber auch auf die umliegenden Gipfel bis zum Alpenhauptkamm. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es jetzt (also Mitte September bis Mitte Oktober) sowieso die beste Jahreszeit für eine Wanderung ist. Die Temperaturen passen noch und außerdem ist das Licht nahezu perfekt. Ein weiterer Pluspunkt für eine Wanderung ist die aktuell Schulferienfreie Zeit, dadurch sind vermutlich weniger Menschen unterwegs.

Schon König Ludwig II. schätzte diesen „Bilderbuchberg“. Gefühlt begegnen wir uns dieses Jahr des Öfteren bzw. trieb er sich wahrscheinlich einfach ebenso gerne in den Bergen umher wie ich. König Ludwig II. war schließlich auch schon am Kenzenwasserfall im Allgäu, hat das Schloss Neuschwanstein erbaut (dort waren wir im August ja auch) und nun auf dem Herzogstand. Er ließ damals gleich drei Pavillons dort erbauen um das (Alpen)panorama zu genießen. Man erzählt, er habe sich sogar sein Essen vom Königshaus zum Gipfelpavillon bringen lassen, um es dort in aller Stille zu genießen. Mittlerweile glaube ich ja an solche Geschichten. Schließlich hatte er einen ausgefallenen Geschmack bzw. einfach ganz besondere Vorstellungen/Wünsche. Es scheint, als habe man es als König nicht gerade leicht. ;) Wie dem auch sei, von seinen ursprünglich drei Pavillons ist heute nur noch einer vorhanden, insbesondere aufgrund der häufigen Blitzeinschläge dort in der exponierten Lage. Dafür findet man eine Bronzestatue von ihm auf dem Herzogstand.

Die Südseite des Kocheler Hausbergs gehört bereits zum Vogelschutzgebiet Estergebirge, in dem u.a. Auerhahn, Sperlingskauz, Uhu und sogar Steinadler Rückzugsräume finden. Und neben dem Herzogstand sind sicherlich auch die Nachbargipfel durchaus interessant zu erwandern, also der Jochberg, der Sonnenspitz oder auch der Rabenkopf. Die Touristeninfo vor Ort bietet geführte Touren an, für diejenigen von Euch, die lieber nicht auf eigene Faust loswandern möchten.

Ganz ehrlich und unter uns gesagt: Schauen wir mal, ob mein Kalender noch ein freies Wochenende zu bieten hat, um ein paar Tage vor Ort zu erleben. Ihr entschuldigt mich – danke!

<Die Bilder wurden mir von Tourist Information Kochel a. See, Tourismus Tölzer Land und Kunz PR zur Verfügung gestellt>

Leave a reply

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit + markiert.

Aufwärts