Turnschuhe und Kartoffelspalten

19. Juni 2012 | 6 Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Es scheint sich ein neuer Trend in diesem Universum aufzutun, welcher hoffentlich in einem hohen Bogen an mir (und meinen Augen) vorbei gehen wird. Ich erinnere Euch an dieser Stelle auch gerne an meinen Blogpost aus dem Jahre 2010 “ Ugg-Boots – Rückkehr der Tempelritter„, ein Trend, den ich ähnlich grausig fand.

 

Was schließen wir daraus? Die Ugg-Boot-Trägerinnen vielleicht überhaupt nichts – wundert mich allerdings auch nicht so sehr. Alle anderen sollten daraus allerdings gelernt haben und werden sich bestimmt meiner Meinung anschließen. Es geht um die „Sneakerwedges“ – eine Mischung aus altmodischem Turnschuh und Keilabsatz. Ja, lasst diese beiden Worte einfach einmal etwas sacken und Ihr werdet mir einfach recht geben, so ein Quatsch geht überhaupt nicht! Anscheinend doch, denn diesen *hüstel* Trend sieht man immer öfter auf verschiedenen (Fashion)Blogs. An dieser Stelle muss erwähnt werden: Ihr lieben weiblichen Kolleginnen, nur weil es 1-2 internationale Blogger für gut finden, muss man nicht auch gleich alles toll finden. Ihr habt doch einen eigenen Stil, oder etwa nicht? Oder gefallen Euch diese Schuhe wirklich?

 

Sneakerwedges von libromaniede

Das Bild stammt von Nina, welche den/das Blog libromanie.de betreibt! Ein dickes Danke an Dich!

 

Zurück zu den „Schuhen“ (leider habe ich aktuell kein passendes Schimpfwort parat) an sich – Kinder, die sehen aus wie Uggs für Arme! Selbstverständlich ist es normalerweise eine Frage des Geschmacks, aber in diesem Fall ist einfach alles zu spät. Eine Frau in Turnschuhen ist ja schon grenzwertig (ich rede hier vom Ausgeh- und nicht vom täglichen Outfit – Ihr wisst schon) und falls die Wahl der Schuhe auf Wedges fällt, kann ich ausnahmsweise damit leben, aber diese Sneakerwedges gehen einfach überhaupt nicht! Nein, daran gibt es einfach nichts zu rütteln!

 

Fazit: Eigentlich dachte ich, dass es nach den Ugg-Boots nicht noch schlimmer geht, aber ich habe mich wohl geirrt. OMG!

 

P. S. Ich mag Euch trotzdem!

 

English:

If you have a pair of Sneakerwedges – don`t read the Blogpost because it’s too late for everything. ;)

Ugg-Boots – Rückkehr der Tempelritter

23. November 2010 | 4 Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Kinder der Nacht es hat Spaß gemacht. Am 22. November diesen nicht mehr so langen Jahres stellt sich bei manchen Frauen doch die ein oder andere Frage: Backe ich nun Plätzchen oder doch nicht? Gut, es geht mehr oder weniger nicht um diese Frage, denn ich werde, solange es mein Zeitplan zulässt, in diesem Jahr natürlich auch wieder Plätzchen backen.
Anyway, es wird wieder kälter und die Zeitschrift fem.com meint doch mit einem Artikel, dass Ugg-Boots in den Kleiderschrank einer jeden Frau gehören. Das ist selbstverständlich nicht der Fall! Zwar ist die Trendfarbe im Herbst/Winter 2010/2011 „Camel“, doch das bedeutet noch lange nicht, dass es unbedingt Ugg-Boots in der Farbe Camel sein müssen!
Gut, es liegt auf der Hand, dass diese „Schuhe“ schön warm halten und auch bequem sind. Es kommt ja schließlich bei der Damenwelt nicht oft vor, dass ein bequemer Schuh getragen wird, doch bedeutet das wiederum nicht, dass der Schuh gut aussieht und „IN“ ist.
Auf den verschiedenen Laufstegen der Metropolen konnten wir feststellen, dass Ugg-Boots im vorigen Jahr „IN“ waren, was ich persönlich zwar überhaupt nicht verstehe, aber naja.
Mädels, andere Stiefel sehen einfach besser aus, sind mindestens genauso warm und zusätzlich auch bequem. Ja, eine Leggin oder Jeans könnt ihr doch auch in die Stiefel stopfen, es werden somit keine Ugg-Boots benötigt. Oder habt ihr schon einmal eine Giraffe mit Elefantenfüßen gesehen?

Kommen wir nun einstimmig zu dem Ergebnis, dass diese Art von „Schuh“ einfach nicht in die Schränke der Damenwelt gehört. Halt, eines muss ich nun doch noch erwähnen: In Skigebieten ist es ausnahmsweise erlaubt welche zu tragen, aber um Himmels Willen doch nicht jetzt schon.

Fazit: Ugg-Boots sind „OUT“ und nur zum Apres-Ski zu gebrauchen. Punkt!

Aufwärts