Laufen, laufen, nochmals laufen

14. April 2022 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , ,

Auch wenn sich der Kopf (meist) anfühlt wie Anfang/Mitte 20, Man(n) wird älter – was einen der Körper schon ab und an einmal spüren lässt. Früher war ich sehr sportlich unterwegs. Bereits in der Schulzeit war Sport eines meiner Lieblingsfächer. Gut, so etwas wie Turnen und/oder Schwimmen lassen wir jetzt einmal weg, denn diese sportlichen Betätigungen gehören nicht gerade zu meinen Favoriten. Aber hey, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich war eher ein Fan von Leichtathletik. Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass meine Sportlehrer das nicht so eng sahen und nicht jeder in allen Bereichen glänzen musste.

Die Bundesjugendspiele fand ich super (im Gegensatz zur anscheinend gängigen Meinung), freute mich regelrecht darauf und eine Ehrenurkunde war quasi schon gebongt. Gerne erinnere ich mich auch an meinen Schulrekord über 800m oder den ersten 10km Lauf auf der Bahn zurück. Später kamen Ball- und Teamsportarten hinzu. Auch wenn (fast) alle in unseren Dörfern Fußball spielten, kam das für mich nie in Frage. Es musste schon eine „richtige“ Sportart sein – wie Handball. Kann ich übrigens jedem/r empfehlen, Handball ist ein fairer Kontaktsport mit Taktik und jeder Menge Spaß! Im Gegensatz zu anderen Sportarten (wie z. B. Fußball), bleibt es bei einem Handballspiel auch fast immer spannend. Wir hatten damals normalerweise 2x die Woche Training und an den Wochenenden ein Spiel. Manchmal wurde die Trainingszeiten aufgestockt und gefühlt waren wir mehr in der Halle als draußen.

Zu der Zeit bestand der Körper quasi nur aus Muskelmasse und keinem Gramm Fett. Ja, die Zeiten ändern sich und der Gürtel musste nach und nach neu justiert werden. Nach einer pauschalen Hochrechnung der zurückgelegten Jahre, parallel leicht angewachsenem Bauchumfang und der Größe kamen wir (also ich und mein anderes ich) zum Entschluss: es wird Zeit wieder häufiger sportlichen Aktivitäten nachzugehen! Kann auch für das ein oder andere Ziepen im Körper sicherlich nicht schlecht sein. So zumindest die Kurzform. Wandertouren standen natürlich immer auf dem Programm, aber so ein regelmäßiges Ausdauertraining kam im Alltag doch zu kurz.

Doch wie angehen? Die Grundidee: Laufschuhe an und einfach los! Gut, dass im Kopf noch der ein oder andere Trainingsplan gespeichert war. Diese mussten allerdings erst wieder aktiviert und angepasst werden. Meine Laufaktivität begann so richtig im Juni 2021. Im Jahr davor war ich eher sporadisch laufen, was in meinen Augen nicht wirklich zählt. Begonnen hatte ich dann Anfang Juni mit läppischen 2,59km (laut Aufzeichnung) und mein letzter Lauf in 2021 war Ende Oktober mit 6,07km (da aber schon etwas schneller auf den Beinen). Allerdings muss ich zugeben, dass danach eine Weile nichts mehr passierte. Warum? „Schlechtes Wetter“ und andere Ausreden.

Wie dem auch sei, seit Januar diesen Jahres versuche ich alle 2-3 Tage laufen zu gehen und erreichte am 20. Februar mit 10,28km erstmals die magische 10km-Marke. Wohooo, mein gestecktes Ziel war erreicht!

Zwischenzeitlich pendelte sich mein Laufpensum zwischen 6 und 10km ein, je nach Lust und
(Lauf-)Laune sowie Tagesverfassung. Mein persönliches Ziel ist nun, schneller zu werden. Wie es aussieht, sobald das erreicht ist, weiß ich noch nicht. Darüber mache ich mir erst Gedanken, wenn es so weit ist.

Neben der wachsenden Unsportlichkeit spielte für mich in Sachen Motivation das Thema „Berge“ eine Rolle. Ohne Kondition wird es „da oben“ doch schwer. Wenn bei einem Lauf plötzlich die Beine melden „ey, nun reicht es aber“ kann ich mit den Worten „Wer möchte noch auf die Wildspitze?“ kontern. Meistens funktioniert es dann auch und es wird weiter gelaufen. In der Regel laufe ich allein, denn nur so kann ich auch wirklich mein Tempo laufen. Persönlich bin ich auch ohne Musik unterwegs – ist aber natürlich immer so eine Geschmackssache. Ich mag es, einfach loszulaufen und dann die Natur zu genießen.

Hier in Schweinfurt gibt es eine schöne ausgeschilderte Joggingstrecke bestehend aus einer „kleinen Runde“ mit 2,4km und einer „großen“ mit 3,9km. Für mich persönlich optimal, denn mir fällt es leichter, markierte Runden zu laufen. Trotz Tracking-Uhr kann ich den Lauf so für mich besser einschätzen und auch meinen eigenen Trainingsplan anpassen. Angefangen habe ich mit einer kleinen Runde und bin diese so lange gelaufen, bis ich mit Kondition und Geschwindigkeit zufrieden war. Danach leicht gesteigert. Also Geschwindigkeit etwas drosseln, dafür aber die Streckenlänge ausdehnen. Beim nächsten Mal wieder die Geschwindigkeit anpassen und so weiter. Zwischendurch – je nach Lust und Laune – auch mal wieder eine kürzere Strecke wählen, dafür aber mit erhöhter Geschwindigkeit. Geduld und gewisse Disziplin sind hierbei selbstredend. Wenn der Körper doch die Muskeln so schnell aufbauen würde, wie er sie auch abbaut! Das ist aber wieder eine andere Geschichte. Natürlich sollte man auch die Dehnübungen nicht vergessen und etwas Aufwärmen zu Beginn. Soweit mein persönlicher Trainingsplan. Richtig, nichts Weltbewegendes. Wichtig: Einfach machen! Und vor allem das Ganze zur Routine werden lassen, dann hat der innere Schweinehund weniger Chancen.

Wie bereits erwähnt, habe ich noch keine konkreten Ziele für die Zukunft. Einen Halb- bzw. Marathon werde ich sicherlich nicht laufen. So zumindest mein aktueller Stand der Dinge. Zu Beginn wollte ich „nur“ die 10km laufen und das reicht mir erstmal. Wer zum Thema „Marathon – von 0 auf 100“ mehr wissen möchte, sollte sich einmal den Blog (Kategorie „Laufen“) von Thomas Mielke anschauen.

Für mich persönlich heißt es nun in erster Linie, die Fitness zu halten bzw. auszubauen. Die 10km wollen schließlich unter einer Stunde gelaufen werden. Ich tracke meine Runden mit der Suunto Uhr (Aktuell eine Ambit3 Peak 9 Peak), die erfasst zurückgelegte Distanz, Geschwindigkeit usw. Die Suunto-Software erstellt auch einen Fitnessplan angepasst an die eigene Form in vier Unterkategorien wie „Fitness verlieren oder erholen“, „Fitness halten“, „Produktives Training“ und „Training zu hart“. Neben der Resonanz vom Körper sind diese Punkte ein guter Hinweis, um das Training anzupassen. Am liebsten bin ich bei Temperaturen um die maximal 10-15 Grad unterwegs. Und am liebsten an menschenleeren Tagen, bzw. suche ich mir die passende Uhrzeit meistens heraus an denen weniger Spaziergänger, Fahrradfahrer und Co. unterwegs sind.

Ausrüstungstechnisch gibt es eh nicht viel zu beachten – finde ich zumindest. Das Wichtigste sind die richtigen Laufschuhe. Entweder online bei den verschiedenen Sportschuh-Herstellern schauen oder im Sportgeschäft des Vertrauens nachfragen. Persönlich entscheide ich mich lieber für Letzteres. Wir haben hier mehrere super Läden, die eine sehr gute Beratung bieten. Für den Winter bzw. wenn es draußen kälter ist, habe ich eine lange Laufhose gekauft. Kurze drüber und es sieht „ordentlich“ aus. Natürlich gibt es auch spezielle Laufshirts, doch mir persönlich reichen ganz normale Sport-T-Shirts. Diese kann ich auch auf Wanderungen tragen. Meine Favoriten sind hier Shirts aus Merinowolle, z. B. von Icebreaker. Je nach Wetterbedingungen habe ich dann noch eine Sportjacke und Mütze oder ein Tuch auf dem Kopf. Mütze nur im Winter und das Tuch immer. Zum einen schützt es vor zu viel Sonne und zum anderen super gegen den Schweiß. Da wir neulich für ein Wochenende im Sauerland waren, haben wir in Schmallenberg bei FALKE vorbeigeschaut. Im Werksverkauf gab es ein paar Laufsocken. Und ja, diese unterstützen wirklich! Vielleicht ist es auch nur Einbildung. Falls ja, ist es trotzdem eine Art von Unterstützung.

So, ich muss wieder los – auf die Strecke. ;)

Update: Mittlerweile habe ich es geschafft! Die 10km wurden in 58 Minuten und 11 Sekunden gelaufen. Yeah! Macht ein Durchschnittstempo von 5 Minuten und 47 Sekunden pro Kilometer! Gut, am nächsten Tag meckerten die Beine etwas, aber da müssen sie durch!

Der Countdown läuft – Tipps für die Bergtour

23. August 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Keine zwei Wochen mehr, dann geht es los und es heißt wieder „Ab in die Berge!“ Geplant ist ein kleiner Roadtrip mit verschiedenen Stopps. Wobei der Roadtrip diesmal nicht unbedingt im Vordergrund stehen soll, sondern wirklich „Urlaub“ (ja, ich musste auch erst googeln ;)). In letzter Zeit wurde das Reisen ja meist verknüpft mit Arbeit, so dass „richtiger“ Urlaub gefühlt schon ewig her ist.

Aktuell stehen drei Etappen auf der Urlaubsliste: Ötztal, Südtirol und die Zugspitzregion. Das Ötztal kennt Ihr ja vielleicht schon von diesem Blogpost. Letztes Jahr im Mai lag allerdings noch zu viel Schnee, um ohne passende Ausrüstung und Übung einen Gipfel zu besteigen bzw. eine Hochgebirtstour zu unternehmen.
Das steht nämlich dieses Mal auf dem Programm. Zumindest, wenn das Wetter mitspielt. Bereits Anfang des Jahres wurden neue Wanderschuhe gekauft und in den letzten Wochen bei der ein oder anderen Tour eingelaufen. Für die Statistik-Freunde unter uns, hier ein Überblick:

    • 75,06 km
    • 16:20 Stunden
    • 1.493m Aufstieg
    • 1.446m Abstieg

 

Wie die Differenz zwischen Auf- und Abstieg zu Stande kam, ist mir auch rätselhaft. Fehler in der Matrix? Zwar bin ich nicht zu 100% mit der Vorbereitung zufrieden, aber mehr ging in der kurzen Zeit einfach nicht. Wer von Euch mir auf Instagram folgt, hat sicherlich die verschiedenen Routen mitverfolgen können.

Aussicht in Franken

Weinberge unter Wolken in Franken

Gorillas im Nebel - Wanderung in Unterfranken

Hinweisschild

Bergfex Tour

Von den über 700 Gipfeln im Ötztal kenne ich selbst natürlich auch nur einen Bruchteil. Aber die Tourenplanung läuft bereits. Es gibt ja verschiedene Apps, um eine (Berg-)Tour zu planen und aufzuzeichnen. Bisher bin ich ganz zufrieden mit Outdooractive, einer der größten Plattformen mit Tourenvorschlägen etc. Und für mich darf dazu die Bergfex-App nicht fehlen, mit der ich Strecken, Höhenmeter und Geschwindigkeiten aufzeichnen kann. Wenn Ihr noch weitere Tipps habt, immer her damit!
Für mich unabdingbar für eine Bergtour ist auch eine Karte, die mir detaillierte Infos zur Art der Strecke gibt. Hier kann ich Euch mal wieder den DAV empfehlen, bei dem es günstig Karten zu so ziemlich jeder Alpenregion gibt, auch für Nicht-Mitglieder.

Wie ist nun der bisherige Plan? Wenn das Wetter mitspielt, werden quasi (fast) alle Klimazonen bzw. Höhenzonen zumindest angerissen. Vom Nadelwald im Tal, über Hochalmregionen bis hin in den Hochalpinen Bereich. Dementsprechend sollte auch die Ausrüstung sein. Mit Unterbrechungen bin ich jetzt schon seit ca. 30 Jahren immer bzw. immer mal wieder in den Bergen und stelle Euch mal mein Gepäck vor. Es heißt Hans-Dieter – nein, Quatsch :D.
Also, das Folgende habe ich immer bzw. meistens dabei:

    1. „richtige“, feste Wanderschuhe! – es gibt nichts Schlimmeres als Leute, die in Schläppchen den Berg hoch wollen (sieht man aber leider immer häufiger) und ja, bei Wanderschuhen gibt es himmelweite Unterschiede – Beratung im Fachgeschäft ist das A und O!
    2. Teleskopstöcke (erleichtern lange Auf- und Abstiege)
    3. ausreichend zu trinken (Wasser/Wasser gemischt mit Himbeersirup)
    4. ein paar Vitamintabletten zum Auflösen (Gletscherwasser sollte es in den Bergen (noch) genug geben, wer nicht so der Fan von Wasser pur ist)
    5. ausreichend zu Essen für eine Tagestour (Brot mit Wurst/Käse, aber auch Obst und etwas Süßes wie z.B. Müsliriegel)
    6. Regenschutz (wir reden hier von einer Regenjacke, nicht von einem Schirm)
    7. Sonnenbrille/-creme/-hut
    8. Kleines Verbandsset (mit Pflaster, Verband (Schnellverband oder Mullbinde + Wundauflage), Rettungsdecke und einer Erste- Hilfe-Anleitung)
    9. Wanderkarten (so Offline Dinger)
    10. Handy und (volle) Powerbank
    11. Kamera
    12. Toilettenpapier (sicherheitshalber)
    13. Kleidung zum Wechseln (man weiß nie, ob man nass wird bzw. könnte es kalt werden)

 

Da es bei uns nicht über Gletscher und auch nicht über Klettersteige gehen wird, werden Utensilien wie Seil, Steigeisen, Pickel, Hüftgurt, Helm usw. getrost zu Hause gelassen. Wichtig ist auch, dass der Rucksack, den Ihr dabei habt, leicht und ergonomisch geformt ist. Nicht dass Euch nach den ersten 100 Metern schon die Schultern weh tun.

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen und die Berge bzw. der Roadtrip kann kommen. Apropos Roadtrip – dazu wird bekanntlich ein fahrbarer Untersatz benötigt. Ich gebe Euch schon mal ein paar Eckdaten. Vielleicht kommt Ihr drauf, mit welchem Gefährt es in den Süden geht: V8 Motor mit 453PS, Hinterradantrieb, Höchstgeschwindigkeit von 290km/h und einiges mehr. Na, um welches Auto könnte es sich handeln?

Das Training beginnt!

7. Juni 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Antwort: Weil es das ultimative (Reise-) Gesetz so will. Oder die persönliche Bucket-List. Es gibt so viele schöne Ecken auf der Welt, die erkundet werden wollen. Also nicht jetzt und sofort, eher immer eins nach dem anderen.

Heißt? Der nächste Roadtrip ist in Planung, und die Vorbereitungen beziehen sich diesmal nicht nur auf die optimale Route und die tollsten Übernachtungsmöglichkeiten.
Wie bereits in dem ein oder anderen Blogpost erwähnt, ist das Ötztal meine zweite Heimat. Ob Hahlkogel, Gamskogel, Kreuzspitze oder Wildspitze – es ist einfach eine sehr schöne Region mit vielen tollen Gipfeln. Die Besteigung des Similauns steht übrigens noch aus. Zwar wurde der Berg schon mehrfach ins Visier genommen, aber jedes Mal machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Richtig, es gibt eigentlich kein schlechtes Wetter…, nur ist es in den Bergen vielleicht doch etwas anders. Wenn es „schlecht“ ist, dann ist es leider wirklich schlecht und bei über 3000 Höhenmetern vielleicht doch ganz sinnvoll umzudrehen – auch wenn es noch so bitter sein mag. Sicherheit geht vor! Von daher steht der Similaun nach wie vor auf meiner persönlichen To-Do-Liste. Wie übrigens auch der Kibo im Kilimandscharo-Massiv, aber das ist wieder ein anderes Thema. Anyway, im September geht es nun also unter anderem für ein paar Tage ins schöne Ötztal und ich freue mich schon sehr darauf! Unterwegs werden wir mit einem sehr schicken Auto sein, welches gut durch die Serpentinen getrieben werden kann. Mehr möchte ich aber an dieser Stelle noch nicht verraten.

Ausblick auf den Gamskogel von Huben aus

Neben dem Fahrspaß steht vor allem Erholung auf dem Programm. Und Erholung geht in den Bergen einfach super. Die Ruhe der Natur genießen und dabei den Körper anstrengen. Will heißen: Wanderschuhe anziehen, Rucksack packen und ab in die Höhe. Zwar wird es sicherlich nicht gleich der Similaun werden, aber dafür gibt es noch andere schöne Gipfel, Almen und Hütten, die es zu erreichen gilt. Man soll es ja nicht gleich übertreiben, vor allem wenn man die letzten Jahre so gut wie gar nicht in der Höhe unterwegs war. Daher wird aktuell schon ein bisschen im schönen Franken trainiert und die Wanderschuhe eingelaufen.

Weinberge in Franken

Aussicht auf Mainberg

Auf der Burgruine Stollberg

Super schöne Wanderwege gibt es auch in Franken, die zwar nicht auf über 2000m liegen, aber dennoch einiges zu bieten haben. Inklusive Steigungen und Gefälle, Forststraßen und Pfade, Wälder und Weinberge. Wie schön, dass es mittlerweile verschiedene Apps gibt, die dabei nützlich sind und z.B. den Verlauf der Route aufnehmen. Ich nutze besonders gerne die App „bergfex/Touren“. Auswertungen nach Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit, Tempo, Auf- und Abstieg… lassen sich im Anschluss detailliert anzeigen. So kann man auch leicht einen individuellen Trainingsplan erstellen. <- also wer das möchte.
Was ich zudem noch empfehlen kann, wenn man häufiger in den Bergen unterwegs ist, ist der DAV (Deutscher Alpenverein). Ich selbst bin schon seit über 25 Jahren Mitglied. Alle Vorteile aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber auch hier erhält man zahlreiche Infos zu Touren, Vorbereitung etc. Am besten einfach mal selbst ein Bild machen.

Bis September ist ja noch ein bisschen Zeit, da wird sicherlich noch die ein oder andere Tour gelaufen, bevor es in die Alpen geht! Man kann schließlich nicht früh genug mit der Vorbereitung anfangen. Worauf wartest du? Es ist Zeit zu umzug Linz jetzt.

Aufwärts