ETRO “Indian Summer” Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

27. Juni 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Nachdem in der letzten Zeit die Männermodewochen schon etwas gekürzt wurden, ist der Trend in diesem Jahr noch stärker zu spüren. Persönlich finde ich es sehr schade, dass immer mehr zusammengelegt wird bzw. der Fokus dann doch eher auf den Damenschauen liegt, aber ich kann die Unternehmen natürlich verstehen. So reiht sich in diesen Reigen an Veränderungen auch ETRO ein. Das Label entschied sich gegen eine Fashionshow und präsentierte die neue Frühjahr/Sommer 2018 Kollektion im mailändischen Headquarter. Aber eine gute Möglichkeit, die Kollektion genauer unter die Lupe zu nehmen!

Schon am Eingang konnte man das Thema anhand bunter, flatternder Stoffe erahnen: es geht nach Indien! „Indian Summer“ ist das Motto für den nächsten Sommer und gleichzeitig geht es zurück in die 60er Jahre, inspiriert von Kean Etros Großvater, der zu dieser Zeit als Textilhändler in Madras unterwegs war und von dort selbst viele Eindrücke mitbrachte.

ETRO Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

ETRO Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

ETRO Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

ETRO Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

ETRO Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Keans Kollektion ist eine Reise quer durch Indien, von Goa bis zum Himalaya und mit Einflüssen aus vielen Bereichen. Von typischen Gewürzfarben über heilige Kühe, psychodelische Frösche und Elefanten bis hin zum Kamasutra und Tarotfiguren taucht fast alles auf, was einem bei Stichwort Indien in den Kopf kommen könnte. Der Designer sammelte u.a. eine Reihe Bücher aus der Zeit, aber auch Stoffalben aus den letzten Jahrhunderten, woraus Inspirationen in die Kollektion flossen. Ein Highlight, denn in einem extra Raum konnte man sich diese Ideensammlung anschauen. Selbstverständlich darf der ganz typische Etro-Einfluss nicht fehlen, wie das Paisley-Muster des Hauses, handbemalte Stoffe und hochwertige Stickereien – genau diese Mischung macht die Kollektion aus.

Farbenfroh, leicht und sommerlich, mit Leinenstoffen, Cargojacken und ganz unterschiedlich voluminösen Hosen, von der eng geschnittenen Hose im Smokingstil bis zur weiten Goa-Hose ist diese Kollektion auf jeden Fall wieder etwas Besonderes. Auch wenn man vielleicht am Anfang denken möchte „…oh, was kommt jetzt…“ – es passt wieder einmal sehr gut zusammen!

English:
Recently there have been some changes to the men’s fashion weeks. The trend goes to a shortened version for the men’s and to a combination of the men’s/women’s shows. In this context ETRO has decided to go for a presentation instead of a show this season, a good chance to have a closer look at the collection. Right at the entrance you could guess the motto: ‘Indian summer’. Etro’s spring/summer 2018 collection is an homage to the spiritual wanderers of the psychedelic generation who made their pilgrimages in the ‘60s from the shores of Goa to the Himalayan foothills. Fabrics were inspired by Kean Etro’s grandfather, a textile dealer, who spent the dry season in Madras. All this inspiration result in a colorful and light collection, including Indian mysticism, esoteric images and military pieces. Sacred cows, elephants, hallucinogenic frogs, tantric couples and figures from the Tarot mingle together in an allegorical dreamscape passionately animated by Etro’s iconic paisley pattern. This mix makes the collection stand out. First you might start thinking „… oh, what’s coming up ..?“ -, but it just fits together very well once again.

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

25. Juni 2017 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , , ,

Ihr könnt Euch sicherlich noch an unseren Roadtrip im letzten Jahr erinnern – Sanremo was calling. Eine beeindruckende Gegend, welche nicht umsonst auch die Blumenriviera genannt wird. Ihr kennt das vielleicht, man unternimmt viel, aber einige Orte bleiben besonders im Gedächtnis hängen. So ist es bei mir mit dieser schönen Gegend rund um die Ligurische Küste.

An diesen Ort zurückversetzt fühlen konnte ich mich bei der Kollektion von Salvatore Ferragamo für den nächsten Sommer. Denn Guillaume Meilland, Designer des Traditionshauses, ließ sich von der Küste zwischen Italien und Frankreich, zwischen Saint Tropez, Sanremo und Co. und dem „Laid-Back-Lifestyle“ inspirieren.

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Salvatore Ferragamo Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

Luftig und leicht. Gepaart mit Motiven aus dem Meer wie Korallen bzw. Seepferdchen. Gleichzeitig elegant und nicht nur für die Küste geeignet, sondern auch vom modernen Städter tragbar. Helle Naturtöne, dazu ein paar Spritzer Pink und helles Blau auf Bermudas, Poloshirts, Jacken und Mäntel. Eine Kollektion, die selbstverständlich für Ferragamo typische Details beinhaltet, hochwertige Materialien und Leder, das aber ganz leicht und sommerlich daherkommt. Auch gröberer Strick passt perfekt in diese maritime Szene. Zusätzlich gibt es noch ein paar britische Einflüsse, wie typische Karomuster. Passende Taschen, Schuhe und Accessoires gehören selbstverständlich auch dazu, ich erwähne nur mal die Penny Loafer mit der Gummisohle, die auf dem Laufsteg ins Auge springen.

Leicht, luftig, sommerlich – spontan fällt mir dazu ein: Ab an die Riviera!

English:
Do you remember our road trip to Sanremo last summer? A beautiful region, which I’ve kept in really good memory. I could have felt back to this trip during the show of Salvatore Ferragamo for spring/summer 2018. Because the leisurely lifestyle and understated elegance typical of the Riviera, from Italy across France, runs through Ferragamo’s collection. Guillaume Meilland designed a light and easy silhouette with a breezy palette of earth-tones, ivory, pinks and light blues. Bermuda shorts, coats and jackets are decorated with marine motives like corals or seahorses and some chunky fisherman knits complete the summer mood. By contrast, a selection of classic British checks and sartorial fabrics are fashioned into fluid, unlined jackets, shorts and suits. Inventive fabrics and signature details are deeply intertwined with Ferragamo’s leather heritage and expertise, kept lightweight and modern. So altogether a light and airy collection, not only appropriate for a life-at-the-seaside, yet it could easily be put into an urban summer wardrobe. Spontaneously I would say: let’s travel to the Riviera!

Canali Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

23. Juni 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Weiter im Text, denn zur Fashion Week ist der Zeitplan eng getaktet. Es ist halt wie immer, kaum richtig in Mailand angekommen, geht es gleich los ins Getümmel. Die nächste Kollektion, die ich mir anschaute, war die von Canali. Selbstverständlich ebenfalls für den nächsten Frühling/Sommer.

Das übergeordnete Thema von Canali ist der „Impeccable traveler“ – eine Hommage an den Mann, der ständig unterwegs ist, sei es geschäftlich und/oder zum Vergnügen. Und dafür ist er mit der neuen Canali-Kollektion bestens ausgestattet. Elegante Anzüge, tolle Strickoberteile, die auch mal ein bisschen Farbe ins Spiel bringen und Karomuster, was braucht man(n) mehr?
In der Präsentation wurde das Thema Reise übrigens toll umgesetzt mit angezeichnetem Orient (bzw. Canali-) Express und Models, die mit ihren schönen alten Koffern auf den Zug warten.

Canali Spring/Summer 2018 - Milano Moda uomo

Canali Spring/Summer 2018 - Milano Moda uomo

Canali Spring/Summer 2018 - Milano Moda uomo

Canali Spring/Summer 2018 - Milano Moda uomo

Canali Spring/Summer 2018 - Milano Moda uomo

Canali Spring/Summer 2018 - Milano Moda uomo

Das Besondere an dieser Kollektion ist vor allem das innovative Material, das exklusiv für Canali entworfen wurde, „Impeccabile 2.0“. Ultraweich und mit ganz feinen Wollfasern, die nur 17,5 Mikrometer messen und zudem noch doppelt so oft wie herkömmliche Fäden verdrillt sind. Was den Stoff viel feiner und elastischer macht, aber gleichzeitig auch leicht und atmungsaktiv hält. Durch ein spezielles Finishing wird er auch noch Wasser- und Fleckabweisend. Diese unterschiedlichen Eigenschaften wurden durch passende Performances während der Präsentation von Künstlern präsentiert: Dehnbar, knitterfrei, atmungsaktiv und resistent gegen Wasser und Flecken.

Fühlt sich toll an, sieht toll aus. Die Wasserfestigkeit konnte ich jetzt nicht testen, aber ich vertraue da einfach den Jungs und Mädels voll und ganz. Wieder einmal eine perfekte Kollektion von Canali!

English:
The schedule in Milan is tight. Next was the presentation of the Canali collection for Spring/Summer 2018. The main theme was ‘The impeccable traveler’ and is an homage to the man who is constantly on the move, whether for business or (and) pleasure. And therefore he can find everything he needs in the new collection, elegant suits in sophisticated nuances, leisurewear which puts some color into the wardrobe, checks and much more. An innovative fabric, created exclusively for Canali, is the highlight of the presentation. ‘Impeccabile 2.0’, a material made from ultra-fine wool whose fibers measure a mere 17.5 microns and are twisted twice as many times as traditional threads, creating an unprecedented level of elasticity that is also completely natural. The characteristics – stretch, breathable, creaseless, resistant to water and stains – were pesented in four choreographed performances dedicated to the new collection. Perfect work, it really feels ultrasoft and lightweight and is perfect for every man travelling!

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 – Milano Moda Uomo

22. Juni 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Die Milano Moda Uomo ist (leider) schon wieder vorbei, vorgestern ging es zurück aus Mailand. Heiß war es (einen Teil der Hitze habe ich mal nach Deutschland mitgebracht ;)) und die Füße sind auch froh über eine Pause vom durch die Stadt Düsen. Ein paar Einblicke habe ich auf meinen diversen Kanälen ja schon gegeben, einiges möchte ich Euch nun nach und nach noch etwas ausführlicher zeigen. Ihr kennt das ja bereits.

Beginnen möchte ich mit PORTS 1961 und der neuen Kollektion für den Frühling bzw. Sommer 2018, denn das war auch die erste Show gleich am Freitagabend.

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 - Milano Moda Uomo

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 - Milano Moda Uomo

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 - Milano Moda Uomo

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 - Milano Moda Uomo

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 - Milano Moda Uomo

PORTS 1961 Menswear Spring/Summer 2018 - Milano Moda Uomo

Eine Mischung aus dem 80er Jahre New York, als die Hip-Hop-Szene gerade sehr aktiv begann, inspiriert von Jean Michel Basquiat’s Graffitikunst und Streetculture geht es vor allem um das Motto: „Every life matters. Every color matters. Only love matters.” Milan Vukmirovic versucht mit seiner Kollektion dort anzuknüpfen und Vielfalt, Stärke und Optimismus in den Vordergrund zu stellen. Gerade in der heutigen Zeit und einer Welt voller Trubel. Und das tut er mit Farben, Patchwork und Stickereien in gewohnt hochwertiger Verarbeitung. Gleichzeitig soll die Kollektion ein Zeichen für die „Black live matters“ Bewegung setzen.

Alleine schon aufgrund des Hintergrunds eine tolle Kollektion!

 

English:
The Milan Fashion Week is (unfortunately) over, I arrived back home on Tuesday. You could have already seen some insights on my different Social Media Channels, now I will show you some more detailed news about the shows. The first one was PORTS 1961 on Friday evening. The new collection for Spring/Summer 2018 is a celebration of diversity, strength and optimism. Inspired by Jean Michel Basquiat’s work and personal style African cool-setters and the hip-hop scene in New York in the early Eighties, Milan Vukmirovic presents an upbeat collection with a very positive message. As fashion reflects the world around us, the designer wants to give a message of solidarity, i.a. for the Black Lives Matter movement. Brimming with color and meaning, this collection defends the richness of difference.
Ports 1961 draws in equal measures on street culture, contemporary dress and local artisans. There are colorblock designs, vibrant patchworks, and mosaic-inspired embellishments. Now, more than ever, EVERY LIFE MATTERS. EVERY COLOR MATTERS. ONLY LOVE MATTERS. And not only because of it’s message a stunning collection!

Mit dem Mercedes-Benz GLS 500 nach Mailand

22. Februar 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Schon Ende des letzten Jahres kam mal wieder der Wunsch nach einer Fahrt in den Schnee auf. Was ich unter anderem auf meinem Twitter-Kanal äußerte. Zwar bekam ich einige Antworten, darunter auch: „Ich kenne jemanden mit einer Schneekanone!“, aber so richtig konnte keiner helfen. Frau Holle scheint doch schwer erreichbar zu sein.
Anyway, die Zeit verging und die Planungen für die Mailänder Männermodewochen gingen an. Mensch, da war doch die Idee: Mit dem Auto einen Zwischenstopp in den Alpen einlegen, dort klappt es bestimmt mit 1-2 Tagen Schnee!
Im Januar ging es dann zu Mercedes-Benz nach Stuttgart, um „unser“ Fahrzeug für die nächsten Tage abzuholen. Ursprünglich war ein GLE 43 Coupé angedacht. Was, wer die Straßen Mailands kennt, schon eine ziemlich passable Größe hat. Vor Ort wurde es dann allerdings spontan sogar ein Mercedes-Benz GLS 500 4M – quasi die Queen Mary 2 unter den SUVs.
Das Gefühl schwankte zwischen „Genial!“ und „hmmmm…“. Denn natürlich kommt bei diesem Auto ein wenig Respekt auf. Aber fahrtechnisch habe ich schon ganz andere Dinge gemeistert als kleine Mailänder Straßen. Vor uns stand er nun also, der GLS 500:

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 4M nach Mailand

Bevor die Reise beginnt, hier erst einmal die Hardfacts:
– V8 Motor mit 455 PS (335 KW)
– in 5,3 Sekunden von 0 auf 100km/h
– Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (elektr. abgeriegelt)
– Permanenter Allradantrieb
– 9G Automatikgetriebe
– ein Gewicht von etwas mehr als 2,4 Tonnen
– und Abmessungen von 5,13m (Länge), 2,14m (Breite) und 1,85m (Höhe)

So viel zu den Details und die anfängliche (ganz leichte) Skepsis lockerte sich bereits nach den ersten Metern. Definitiv ein Fahrgenuss! Und für meinen Wunsch nach einer Fahrt in den Schnee ist der GLS 500 perfekt, denn die Temperaturen waren im Minusbereich und der Winter hatte die Alpen fest im Griff. Das sollte mit diesem Auto überhaupt kein Problem mehr darstellen, denn für den GLS gibt es keine Probleme, es gibt nur Lösungen!
Das spürten wir auch schnell, als es ans Verstauen des Reisegepäcks ging. Was vom praktischen Schneeoutift bis zu diversen Looks für die Milano Moda Uomo so einiges umfasste. Kein Problem – der GLS ist nämlich als 7-Sitzer ausgelegt, der sich aber zack, per Knopfdruck, umklappen lässt und schon verschwindet die hintere Rückbank und es ist extrem viel Stauraum vorhanden. Sehr unkompliziert und super praktisch!

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Alles war verstaut, die Autobahn Richtung Süden konnte kommen! Im „Comfort“-Fahrmodus fährt es sich quasi wie von der Couch aus – Ruhe und Bequemlichkeit überwiegen. Sobald man den Modus auf „Sport“ wechselt, kommt eine Raubkatze zum Vorschein, welche die 2,4 Tonnen ordentlich beschleunigt und eigentlich immer weiter voran möchte. Das Gewicht wiederum spürt man, wenn die Bremse getätigt werden muss. Trotz des Gewichts überhaupt kein Problem.

Seit einigen Blogposts/Tweets oder was auch immer dürftet Ihr wissen, dass ich Passstraßen bzw. die Straßen abseits der großen Hauptverkehrsadern bevorzuge. So ging es dann auch zu unserem ersten Etappenziel: Neustift im Stubaital. Warum gerade dorthin? Es liegt ungefähr auf der Hälfte der Strecke nach Mailand und ist nicht zu weit von der Brenner Bundesstraße entfernt, aber trotzdem ruhig und idyllisch. Bevor es am nächsten Tag weiter ging, hieß es erst einmal ausruhen und die Berge genießen.

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Richtig, über Nacht hatte es etwas geschneit, was es natürlich noch besser machte. Mein Wunsch schien gehört worden zu sein! Apropos Schnee – so eine Standheizung ist schon etwas sehr Feines (<– nur mal so am Rande erwähnt). Und Schnee in Kombination mit dem GLS ist schon eine sehr schöne Sache, das geht vorwärts, ohne Wenn und Aber. (wird quasi nur noch getoppt von einem Pistenbully 600, wer entdeckt einen im Video?)

 

Weiter im Text, schließlich war Mailand das Ziel! Also die italienische Landesgrenze überqueren und auf die Autostrada! Mit max. 130 km/h ging es weiter, da juckt natürlich schon der Fuß über dem Gaspedal, wenn man so viele PS unter dem Hintern hat. Aber die Carabinieri warten nur darauf, das lassen wir mal lieber. In Mailand angekommen war der Verkehr überschaubar, also für italienische Verhältnisse, aber der „Milano Traffic Badge“ wurde ja bereits im Oktober erfolgreich freigeschaltet. Ab ins Hotel, Auto in die Garage und die Fashion Week konnte kommen.
Am einfachsten kommt man mit der Metro von Show zu Show, ohne ewig im Stau zu stecken. Aber am Sonntag mussten wir doch mal mit dem GLS 500 in die Innenstadt, es war ein bisschen Zeit und es herrschte strahlender Sonnenschein. Man muss dazu sagen, dass es nur am Wochenende erlaubt ist, ohne spezielle Plakette die Innenstadt zu befahren. Ansonsten heißt es entweder zahlen oder Pech gehabt.

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Nun ja, man sollte vielleicht nicht unbedingt mit einem Ozeanriesen in einen kleinen Fischerhafen fahren. So ist es zumindest in der Seefahrt. Auf dem Rückweg zum Hotel gab es noch einen kleinen Abstecher ins schöne Viertel Brera auf der Suche nach einem hübschen Fotospot.
Die Italienkenner werden es wissen: Die Straßen in Italien können (merkwürdigerweise) immer enger werden und der Italiener parkt sein Auto an den unmöglichsten Stellen. Noch dazu besteht so ein Altstadtviertel aus diversen Einbahnstraßen. Aber wenn man rein kommt, muss man auch irgendwo wieder rauskommen!
Tja, in Italien ticken die Uhren etwas anders und die 2,14m Breite des GLS sind nicht unbedingt ideal für Fahrten in historischen Altstädten. Die erste Engstelle konnte mit Schrittgeschwindigkeit und Abstandssensoren gut genommen werden. Allerdings parkt der Italiener, wie bereits erwähnt, in jeder Mauerritze. So natürlich auch in unserem Fall. Da standen wir nun in Engstelle Nummer 2, mitten in Brera, rechts und links Häuser, ein parkendes Auto und kein Platz. Rückwärts fahren war trotz der ganzen Sensorik und 360°-Kamera keine Option. Ich war ja froh, dass ich überhaupt so weit gekommen war! Die Nachmittagstermine warteten auch nicht, also Flucht nach vorne! Die Türen konnten wir aus Platzmangel nicht mehr öffnen, was ein Aussteigen und den Weg lotsen unmöglich machte. Also, 3x tief ein- und ausatmen, die Spiegel (elektrisch) einklappen und ganz (!) langsam nach vorne tasten. Gott sei Dank sind an einem Sonntagvormittag in Brera immer nette Italiener anzutreffen, die gerne zur Hilfe eilen und uns ganz professionell heraus lotsten mit italienischer Mentalität und einem leichten Schmunzeln („was macht der Deutsche auch mit so einem Schiff in unseren engen Gassen!“) Ich werde ihnen auf ewig dankbar sein! Ein nicht eigenes Auto in fremder Umgebung, rechts und links nur noch 2,5cm Platz und man musste noch anderen Menschen vertrauen – Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie erleichtert ich war, als wir wieder im Hotel ganz ohne Blessuren ankamen! Yeah, der „Milano Traffic Badge 5“ wurde soeben freigeschaltet!

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Die Milano Moda Uomo ging vorbei und die Heimreise musste wieder angetreten werden. Dieses Mal mit einem Zwischenstopp in St. Ulrich in Gröden. Bei der Ankunft war es schon dunkel, die Temperaturen leicht im Minus und das Navi zeigte den Weg. Der urige Bauernhof lag etwas oberhalb des Ortes. „Wie war die Anreise?“ begrüßte uns die Gastgeberin und nach einem kurzen Plausch fügte sie hinzu: „Ihr seid sicher außenherum hochgefahren?“ – „Ähm…nein, die direkte Strecke.“ (steil nach oben) – „Oh…ah… die ist ganz schön steil“ (schaut das Auto an), „aber mit dem sicherlich kein Problem!“.

Nach einer super Nacht und genialem Frühstück mussten wir leider schon wieder weiter. Das Wetter war herrlich und wir entschieden uns spontan für die Überquerung des Grödner Jochs. Wenig Verkehr, etwas Schnee und herrliche Sicht auf die Berge – was will man mehr?!

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Auf der Alpennordseite hatte es einiges mehr Schnee und es schneite auch noch etwas, was dem GLS aber auch völlig schnuppe war. Ich kann es nur nochmal wiederholen: Fahreigenschaften fast wie eine Pistenraupe! Den Fahrmodus zwischendurch auf „Schnee“ gestellt und es fährt sich perfekt!
Natürlich benötigt die V8 Maschine etwas mehr Sprit, keine Frage. In Italien hatte ich ihn, mit normaler Fahrweise, auf knapp über 11 Liter Super auf 100km gebracht. Ich war allerdings überrascht, dass es nicht mehr war.

Fazit: Ein tolles Auto mit perfekt abgestimmter Technik, die allerdings ihren Preis hat, gleichzeitig aber das Reisen sehr angenehm macht. Ja, persönlich bin ich ziemlich entspannt angekommen. Vielen Dank an Mercedes-Benz für die tolle Unterstützung!

Aufwärts