Unverhofft kommt oft – Blacky Dress auf der Fashion Week in Berlin

20. Juli 2011 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Weiter geht es im Text von der Fashion Week an diesem wunderbaren Donnerstag – wir sind noch immer beim 08.07.2011. Die Show von Anja Gockel ist zu Ende, eine kurze Präsentation im Studio überspringen wir geschickt und vertreiben uns lieber die kostbare Zeit mit Gesprächen im Zelt. Ursprünglich war meine nächste Show erst gegen 15:00 Uhr geplant, doch an diesem Tag änderte sich alles. Warum? Ich bekam kurzfristig noch eine Einladung für Blacky Dress. Am Anfang dachte ich noch „ach, basst schon – bin eh im Zelt, also schau ich mir auch gerne noch eine Show an“, doch das änderte sich schlagartig, als ich auf die Einladung schaute.

„Block E – Row 1 – Seat 6“

Somit war der kleine olschi sprachlos – ja, zumindest kurzfristig. Ich durfte zum allerersten Mal in Reihe eins Platz nehmen!
Nachdem ich das kurz verarbeitet hatte, ging es auch schon Richtung Runway, man wird umgehend persönlich zu seinem Platz begleitet. Dieser war allerdings von drei „Bloggergören“ belegt, welche sich direkt einen anderen Sitzplatz suchen mussten! (Immer diese Blogger! ;) )
Angeblich sollten auch noch Maren Gilzer, Markus Kavka, Dennenesch Zoudé, Lea Mornar, Nikola Kastner und Lee Rychter in der ersten Reihe Platz nehmen, vor lauter Begeisterung habe ich aber niemanden gesehen.

Kommen wir allerdings nun zur Kollektion der Chefdesignerin Kirsten Albers, welche übrigens seit 1999 für das Label arbeitet. Ich selbst war gespannt, was es zu sehen gibt und als Sara Nuru in einer blauen Hose mit einem orange-gelb-farbenen Blusenshirt + Blazer über den Laufsteg schwebte, war es um mich geschehen. Erstens mag ich solche kräftigen Farben und zweitens besteht die ganze Kollektion aus sehr klaren Linien.
Viel mehr möchte ich dazu auch nicht sagen, schaut Euch einfach gerne die Bilder an und Ihr wisst bestimmt genau, was ich meine.

Fazit: Danke für die schöne Show und die Mode – für mich bleibt diese Show noch lange im Hinterkopf!

Anja Gockel auf der Fashion Week in Berlin

20. Juli 2011 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , , , ,

Donnerstag, der 08.07.2011 in Berlin. Der kleine olschi erwachte, versuchte seine Knochen zu ordnen, schleppte sich unter die Dusche, um anschließend zu frühstücken. Es war bisher ein ganz normaler Tag auf der Fashion Week. Die erste Show des Tages begann um 10:00 Uhr im Zelt und ihre Kollektion trägt den Namen „the spirit of a smile“ von Anja Gockel.
Getreu ihrem Motto „Celebrate fashion – celebrate life“ feierte die Designerin in Berlin ihr 15-jähriges Firmenjubiläum und der kleine olschi war schon stolz, dass er eingeladen wurde.
Angekommen im Zelt traf ich wieder ein paar „alte“ Bekannte, wie Rolf(e). Wir unterhielten uns noch kurz und tapperten anschließend zur Show. Der Sitzplatz (glaube es war Reihe 3) wurde eingenommen, Licht aus, ein „Kikeriki“ und die Show begann.

Zu ihrer Kollektion ist zu sagen, dass sie sehr viele leichte Stoffe verwendet und ihr „klassischer“ Stil Farbe zeigt. Den Anfang machte ein lilafarbenes Kleid. Anschließend zeigte Anja viele Wellenmuster in s/w an Kleidern, Röcken und Taschen. Zwischendurch erschienen kleine bunte Kreismuster und weiterhin schöne, leichte Stoffe in Hellblau. Auch wenn ich mich mit den „leichten Stoffen“ wiederhole, sie waren einfach die ganze Show über zu sehen, gegen Ende mit Rot- und Erdtönen, welche immer wieder mit bunten Mustern unterbrochen wurden. Als Abschluss zeigte Anja noch ein Model im Brautkleid, welches von zwei jüngeren Männern begleitet wurde und die Liebe durchschimmern lies.

Anja sah man förmlich an, dass ihr die Show Spaß machte und sie stand am Ende noch für Fragen zur Verfügung. Als sich die Menge etwas lüftete, hatte ich sogar das Glück und konnte mit ihr kurz sprechen – über was wird nicht verraten! ;)

Fazit: Auf die nächsten 15 Jahre liebe Anja! Ich freue mich!

Wohoo! Patrick Mohr auf der Fashion Week in Berlin

19. Juli 2011 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , , , , ,

Unter seinem Motto „i want mohr“ trudelte ein paar Tage vor der Fashion Week die Einladung von Patrick Mohr ins Haus und der kleine olschi freute sich wie Harry! Wer Patrick Mohr kennt weiß, dass es sich bei ihm um die etwas „andere“ Mode handelt. Anyway, er scheint sich so langsam von seiner „alten“ Art zu verabschieden, dennoch war seine Show etwas ganz Besonderes.

Für den kleinen olschi hieß es „Free seating“ und somit ging es recht früh rein in die gute Stube (mittlerweile kennen meine Waden das Prozedere). Drinnen angekommen, schönen Platz gesucht und gewartet. Kurz vor der Show bemerkte ich, dass es ein super Platz war, denn direkt vor mir wurde ein kleines Podest aufgebaut.

Auf die Plätze, fertig, los! Die Undergroundmusik begann. Man sah Latexsocken, Latexfingernägel und schwarze Augenbrauenbalken. Die Gesichter von „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatinnen Marie Nasemann, Mandy Bork und Neele Hehemann waren immer wieder zu sehen.
Selbstverständlich durfte sein Markenzeichen „das Dreieck“ nicht fehlen. Er zeigte dies als Print auf Taschen oder Rückenausschnitte. Selbst im Absatz seiner „besonderen“ Stilettos integrierte er sein Dreieck!
Die Kollektion: Seine dezente Farbwahl und seine geometrischen Formen  überzeugten und ich bedanke mich an dieser Stelle sehr für die Einladung!

Schaut euch einfach die Bilder an – entweder mag man die Kollektionen von Patrick Mohr oder nicht – für mich gilt: Es gefällt mir! Punkt!

Fazit: i want mohr too!

Rena Lange auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin

18. Juli 2011 | 2 Kommentare | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Wie versprochen, erscheint nun der nächste Blogeintrag von einer Show auf der Fashion Week in Berlin. Gut erkannt, denn es handelt sich um die Show von Rena Lange am 07.07.2011 um 15:00 Uhr. Richtig, am Vormittag waren selbstverständlich auch noch verschiedene Shows zu sehen – ich war allerdings nicht eingeladen und außerdem fehlt mir auch die Zeit darüber zu schreiben. Punkt!

Der Chefdesigner Karsten Fielitz feierte sein Debüt und zeigte insgesamt eine stimmige Kollektion für den Frühling/Sommer 2012. Schöne knallige Farben mit leicht transparenten Stoffen wurden gezeigt und bereiten jetzt schon große Freude auf nächstes Jahr. Dies dachten sich bestimmt auch Giles Deacon, Jessica Stam und Terry Richardson, welche in der Front-Row Platz nahmen.

Super finde ich die Muster und natürlich auch wieder die Farbe Blau. Die Farbkombinationen, welche zu mehr als 100 % übereinstimmen, können sich ebenfalls sehr gut sehen lassen.

Fazit: Wie oben schon erwähnt, war es insgesamt eine stimmige Kollektion mit schönen Schnitten und perfekter Verarbeitung. Vielen Dank und gerne mehr!

Die Show von Basler auf der Fashion Week in Berlin

14. Juli 2011 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , , , ,

Liebe Leserinnen und Leser, wir wollen uns doch keine Pause gönnen, denn ihr wisst selbst, wie schnell die Zeit vergeht und somit kommen wir auch schon zum nächsten Blogbeitrag von der Berliner Fashion Week. Richtig, es handelt sich um die Show des Designers Brian Rennie für Basler, welcher seine Kollektion im Fashion-Zelt zeigte.

Um überhaupt in die Show zu kommen, musste jeder Gast ein kleines Armbändchen abholen und zack ging es rein in die gute Stube. Selbstverständlich wusste das der kleine olschi nicht, konnte allerdings aber alles noch rechtzeitig beschaffen. Call me Schussel. Wie schon erwähnt, dies war nicht weiter schlimm, denn die Show begann fast eine Stunde später. Warum? Es wurde noch auf Gäste von anderen Shows – welche nicht im Zelt stattfanden – gewartet. Selbst Anna Netrebko und ihr Freund Erwin Schrott mussten auch warten und für mich blieb mehr Zeit zum lästern. Mich hätte es später nicht gewundert, wenn die Models über ihre Oberweite – welche fast aus ihrem bunten Kleid gefallen war – stolperten.

Zum Schluss ging doch noch alles gut, die Gäste trafen ein, die Oberweite von Anna blieb auch am Platz und die Show konnte beginnen. Auf dem Laufsteg war z. B. auch Marie Nasemann, Katrin Thormann und Lena Gercke mit Extensions zu sehen.
Kommen wir allerdings nun zur Kollektion: Hm, es war etwas schwierig für mich. Anfangs wurde viel Leo gezeigt, was mir natürlich überhaupt nicht gefiel. Ich wollte schon fast wieder gehen, da wurden später aber auch lange, super luftige Kleider präsentiert, was somit wieder ein dicker Pluspunkt war. Es war sehr interessant, dennoch bin ich auch heute noch etwas unschlüssig. Warten wir es einfach ab, was in Zukunft noch kommen wird.

Eigentlich sollte es nach der Show noch zur After-Show-Party ins „Cookies“ gehen, um mit den Stars zu feiern. Dies habe ich allerdings sausen lassen, denn 1. war ich seit 04:00 Uhr auf den Beinen und 2. musste ich auch noch etwas arbeiten. Das nächste Mal bin ich dabei, versprochen!

Fazit: Ja und Nein – ich bin gespannt auf die Zukunft!

Aufwärts