Right on track – Lotus Elise Race 250

17. August 2016 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

Mich ärgert es ja noch immer etwas, dass ich damals meinen kleinen, roten Opel Corsa A mit seinen 45PS verkauft habe. Ihr kennt das, die Beziehung zum ersten eigenen Auto ist schon etwas Besonderes. Er brachte mich immer ans Ziel und das sogar mal nur auf 3 Zylindern. Damals war man auch noch etwas unüberlegter und prügelte die kleine Rennsemmel von Neuhütten nach Lohr in unter 10 Minuten durch den Spessart. Gott sei Dank ist man(n) heute doch etwas schlauer und vernünftiger! Bei einem Leergewicht von ca. 750kg waren die 45PS absolut ausreichend (für das erste, eigene Auto). Ob daher meine heutige Liebe zu schnellen Sportwagen kommt?

Einen davon habe ich heute für Euch unter die Lupe genommen, den Lotus Elise Race 250. Vorab gesagt: er ist leider nur für die Rennstrecke konzipiert. Was zum einen sicherlich gut so ist, zum anderen natürlich schade. Denn ich stelle mir den 900kg leichten Rennwagen mit seinen ordentlichen 246 PS gerade auf der Strecke von Neuhütten nach Lohr vor… ach nein, lieber nicht. ;)

Lotus-Eise-Cup-250-R

Elise-Cup-250-R-Static-Front

Elise-Cup-250-R-Rear-Static

Lotus ist ja bekannt für seine leichten Sportwagen und hat gehörige Erfahrung in der Herstellung von Rennwagen. Mit der Elise Race 250 wird nun laut Jean-Marc Gales (dem CEO der Group Lotus) das schnellste Modell herausgebracht, das dort jemals produziert wurde.
Die Leichtbauweise ist typisch für Lotus, da geht es um jedes Gramm, das sich in der Konstruktion einsparen lässt. Genau das war auch bei der Elise wieder der Fall, schließlich sollen die Rundenzeiten schneller sein, als bei allen anderen. Der Motor bringt eine Leistung von 246 PS, dazu gibt es 6-Gang-Getriebe, ein Carbon-Fibre Aero-Package, leichte Carbon-Sitze und auch leichtere Felgen. Wie gesagt, Gewichtsersparnis ist einer der Hauptaspekte.

Das Modell kommt nun pünktlich zum 50. Jubiläum des Lotus-Werkes in Hethel, Norfolk, heraus, also eine klassische Geburtstagsedition. Und für die Fans des Wagens, es gibt auch eine „normale“- also straßentaugliche – Variante des Lotus Elise. Die sicherlich mal zu testen wäre.

English:
My first car was a small, red Opel Corsa A type, which brought me reliably from A to B. Sometimes the pedal hit the metal, as it was very light, the few PS were faster than they should be. Maybe there my love for race cars began. Today I checked out one of them, the Lotus Elise Race 250. The latest race car from Lotus distils the famous company’s engineering expertise into one track-orientated package.The arrival of the new Elise Race 250 coincides with the 50th celebrations for the founding of the famous factory in Hethel, Norfolk. Jean-Marc Gales, CEO of Group Lotus plc, commented, “Lotus was established to build race cars and with 68 years’ experience, no one knows more about extracting the best performance possible. The Elise Race 250 is the fastest, most focused Elise we’ve ever produced.” Developed through Lotus’ extensive motorsport experience, at the core of the new car lies the company’s famous Lotus’ aluminium vehicle chassis technology. Packing a supercharged, 1.8-litre 4-cylinder engine with a 6 speed manual gearbox, the Elise Race 250 boasts 243 hp (246 PS) at 7200 rpm and an impressive 250 Nm of torque between 3500 rpm and 5500 rpm. The Lotus Elise Race 250 also features a full aero package, including front splitter, rear diffuser, floor extensions and a rear wing. So every aspect of the Lotus Elise Race 250 has been optimized to help slash lap times. I’m sure we can see that soon on the race track!
Aufwärts