Laptoptasche von caseable

17. November 2011 | 11 Kommentare | Schlagwörter: , , , , , ,

Huhu Ihr besten Leser der Welt – ich brauche Eure Unterstützung!!!

Zuerst die Hardfacts: Was müsst Ihr tun? Auf der Facebook – Fanpage von caseable zwischen dem 21. – 28. November vorbei schauen (vorher und nachher natürlich auch) und für mich bzw. mein Design voten.
Hintergrund dieser ganzen Geschichte ist: Vor einiger Zeit wurde ich von caseable angeschrieben, ob ich nicht Lust hätte eine Laptoptasche zu designen. Angeschrieben wurden nur einige ausgewählte deutsche Blogger und darunter auch der kleine olschi. Natürlich musste ich sofort zusagen, denn ich finde die Idee, seine Tasche selbst zu designen, einfach klasse!

Selbstverständlich kann/darf/muss ich Euch meine Tasche nicht vorenthalten. Als großer New York City Fan musste „meine“ Stadt auf die Tasche und ich hoffe dabei natürlich auch, dass das Ergebnis vielen von Euch gefällt. Seht selbst:

Falls Ihr meine Tasche auf den ersten Platz voten solltet, würde ich mich natürlich sehr freuen und die Tasche wird außerdem ins Sortiment von caseable aufgenommen.

Worum handelt es sich bei caseable überhaupt?

Vor einiger Zeit war der Name caseable für mich noch kein Begriff, doch ein paar wenige Klicks später war ich echt begeistert. Alleine, dass ich die Auswahl zwischen vorgefertigten Designs habe oder meiner Kreativität freien Lauf lassen kann, um eine Tasche komplett nach meinem Geschmack selbst zu designen, ist schon super. Der (für mich persönlich) beste Punkt ist, dass das ganze super einfach geht und ich mit nur ganz wenigen Klicks zu einer individuellen Tasche kommen kann. Motto: „Rein-klick-fertig“! Und man erhält eine tolle Tasche für Laptop, iPad oder Kindle, die nicht jeder hat!

Jetzt schon ein ganz herzliches Dankeschön an Euch!!

Update: Hallo liebe Leser! Entschuldigung von meiner Seite, der Start des Votings verschiebt sich auf Morgen (22.11.2011).
Hintergrund: Die Person, welche für das Voting zuständig ist, ist heute Morgen krankheitsbedingt ausgefallen und eine Vertretung konnte so kurzfristig nicht einspringen. Also, Morgen ran an die Tasten!

Update Nummer 2: Nachdem das Voting verschoben wurde (angeblich krankheitsbedingt), sollte es heute früh beginnen. Dies ist bisher (9:35 Uhr) nicht geschehen und eine Rückmeldung seitens Caseble fand auch nicht statt. Nachdem ich anschließend einen Eintrag an der Pinnwand hinterlassen hatte und dieser schnell gelöscht wurde, habe ich mich entschlossen, nicht mehr an dieser Aktion teilzunehmen. Unzuverlässigkeit gepaart mit Unprofessionalität geht einfach nicht!

Stiftung olschi-Test und das Samsung Galaxy Tab

9. Januar 2011 | 6 Kommentare | Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Wer mir auf Twitter folgt, weiß wie ich zu diesem Galaxy Tab gekommen bin. Anyway, ein dickes DANKE geht an dieser Stelle auch nochmals an @t_reporter (Den Account gibt es leider nicht mehr)!

Vorab: Ich hatte auch schon ein iPad in der Hand und kann das Galaxy Tab nur damit vergleichen. Ich versuche den Vergleich (falls es zu einem kommen sollte) neutral zu halten, auch wenn einige wissen was ich von dem „Apple-Verein“ halte.

Vorwort zu Samsung: Ich selbst war im IT-Vertrieb tätig und kann somit sagen, dass Samsung im Bereich Monitore immer eine gute Wahl war.

Am 03.01.2011 kam per UPS das „verspätete“ Weihnachtsgeschenk an, wurde auch gleich geöffnet und ausprobiert. Ausgepackt wurde natürlich das Galaxy Tab mit Netzstecker, welcher zugleich die USB-Verbindung ist, Kopfhörer und das lästige Handbuch. Eine SIM-Karte war natürlich nicht dabei, was allerdings auch kein Thema ist, denn hier sind die guten alten WLAN-Kabel verlegt. Ein olschok liest sich doch keine Handbücher durch, deshalb wurde das Tab umgehend auf „ON“ gestellt und schon konnte die Zeremonie beginnen.

Kurze Einführungsrunde per Screen und schon war das WLAN eingerichtet. Sofort noch die E-Mail Adresse hinterher, ein paar andere Dinge und zack, fertig!

Natürlich werde ich hier nur die Dinge, welche für mich interessant sind nieder schreiben. Mir ist bekannt, dass es noch weitere hunderttausende oder abermillionen Dinge gibt.

Soweit ich das beurteilen kann, findet man sich super schnell zurecht. Es gibt den Market mit seinen kleinen Apps, bei dem sogar die Apple-Freunde alles leicht finden können. Diese kleinen süßen Apps befinden sich – nach erfolgreicher Installation – im „Menü“ und nicht gleich auf dem „Home“-Bildschirm. Keine Ahnung warum, ich persönlich finde, diese bezaubernden Apps könnten gleich „sichtbar“ sein. Naja, ich will einmal nicht so sein. Die Sortierung im Market könnte auch etwas übersichtlicher dargestellt werden.

Auch im Market gibt es kostenlose und –pflichtige Apps.

Was allerdings sehr positiv hervorzuheben ist, der Market und auch Samsung Kies hängen sich nicht so schnell auf wie der Appstore und iTunes! Zusätzlich verbraucht iTunes eine Menge Speicherplatz auf dem Rechner, synchronisiert nicht immer wie gewünscht und ist in meinen Augen eher ein recht nutzloses Tool. Leider wird man von Apple regelrecht gezwungen iTunes zu nutzen. Zu den Kies kann ich leider noch nicht viel sagen, außer dass sie bisher nicht abgestürzt sind. ;)

Zusätzlich zu den Apps ist es auch möglich, Widgets zu laden. Sind praktisch und sehen gut aus. Daumen hoch!

Einen Vorteil hat Apple: Das Display! Mein iPhone (3g) ist ca. so scharf und deutlich wie das Galaxy Tab. Mich stört es zwar nicht, es fällt allerdings bei genauerer Betrachtung doch auf.

Was mir noch alles positiv aufgefallen ist: Es ist handlich klein und nicht so ein Brummer wie das iPad und trotzdem nicht so winzig wie das iPhone. Für mich das richtige Mittelmaß, um damit mobil im Netz zu surfen. Ja, das kann ich mit dem iPad auch, nur warum sollte ich mit einem Knochen rumeiern (Dioxin), wenn ich etwas handlicheres haben kann? Des Weiteren ist das Galaxy Tab um einiges schneller als das iPhone (3g) und auch das iPad. Ja, ich hatte auch einmal ein iPad zum Spielen in der Hand. Das iPad ruckelte nämlich ganz gewaltig beim Blättern.

Aktuell kann ich das mitgelieferte Navigon Select von der Telekom zwar nicht nutzen, es hängt sich beim Laden irgendwie immer auf, allerdings ist die Telekom schon informiert und verspricht eine Lösung! Ich bin gespannt und warte derweil ab.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Speicherkarte. Aktuell wird noch keine benötigt, aber allein zu wissen, dass eine Erweiterung möglich ist, reicht schon. Denn wer ein Video, übrigens in HD-Qualität aufnehmen will, benötigt etwas Platz. Die Bilder sind zwar ganz OK, könnten natürlich immer besser sein.

Pluspunkt: Videotelefonie! Ich hatte zwar noch keinen passenden Gesprächspartner, dennoch gefällt es mir!

Kommen wir zwischendurch auch zum Akku. Dieser könnte, wie bei allen Geräten welche jemals hergestellt werden, natürlich etwas besser sein. Der Saftfresser schlechthin ist, wie überall auch, das Display. Auch hier gibt es allerdings Abhilfe. Helligkeit manuell runter schrauben und sonstigen Verbrauch manuell kürzen. Ab 15 % Restakku meldet das Galaxy Tab, dass es Zeit wird, eine Stromquelle aufzusuchen. Falls dies nicht passiert, schaltet das Tab automatisch einige unwichtige Dinge ab und dimmt das Licht herunter. Gefällt mir sehr gut! Zum Ladevorgang ist zu sagen, dass dieser auch etwas schneller durchgeführt werden könnte.

Ach, ich liebe auch die Online-Synchronisation z. B. mit dem google Konto, Facebook oder Twitter. Auch die automatischen Updates liebe ich! Endlich nicht mehr so lange rumwuseln wie bei iTunes. Zack und fertig das ganze! Ja, diese kann man natürlich nach Belieben auch an- und abschalten, wie übrigens fast alles! Als Adobe-Fan freut es mich zudem, dass hier eine super Kompatibilität besteht.

Das Schöne ist, man kann damit auch telefonieren. Ich selbst habe es auch noch nicht genauer ausprobiert, denn am Ohr sieht es etwas „gewöhnungsbedürftig“ aus. Abhilfe: Headset (welches mitgeliefert wurde) anschließen und los geht’s. Aktuell benutze ich das iPhone nur noch zum Telefonieren, für den Rest (mobil) das Galaxy Tab. Somit kann ich bald das iPhone abschaffen und bin somit wieder glücklicher „Nichtappler“. Naja, zum Telefonieren ist das Ding ja ganz gut… ;)

Vom Gewicht her finde ich das Tab auch in Ordnung und liegt nicht schwer in der Hand. Bin somit bei diesem Punkt auch sehr zufrieden.

Bestimmt gibt es noch versteckte Dinge, welche ich erst mit der Zeit entdecken werde, dennoch kann ich jetzt schon sagen, dass das Galaxy Tab eine sehr gute Wahl ist und ich damit eine Menge Spaß habe.

Fazit: Stiftung olschi sagt „JA“ zum Galaxy Tab! Beide Daumen hoch!!

Aufwärts