Autonomer Fahrbus – ein Blick in die Zukunft

19. März 2019 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Aktuell ist bei uns eher die E-Mobilität ein Thema, doch die Hersteller und Zulieferer sind schon einen Schritt weiter. Autonomes Fahren ist das Stichwort. Am besten in Kombination mit elektrischem Antrieb. Nun werden sicherlich von manchen die Standard-Argumente kommen, „Wie schaut es mit der Sicherheit aus?“ oder „Aber die Reichweite…“ oder was weiß ich noch alles.
Geht mir ja schon etwas auf den Keks, denn bei der aktuellen Technik fragt ja auch kaum jemand nach solchen Aspekten. Ihr könnt davon ausgehen, dass die Entwickler sich dessen bewusst sind und darüber so ihre Gedanken machen. Ich persönlich gehe sogar einen Schritt weiter, denn ich gehe davon aus, dass autonome Fahrzeuge unsere Sicherheit im Verkehr verbessern werden.

Ein mögliches Beispiel für zukünftiges Fahren wurde von ein paar Tagen in Helsinki vorgestellt, „Gacha“, der autonome Fahrbus für alle Wetterbedingungen. Ihr werdet vielleicht erstaunt sein, denn Kooperationspartner sind die japanische Lifestylekette „Muji“ und das finnische Unternehmen für autonomes Fahren „Sensible 4“. Wobei das so erstaunlich auch wieder nicht ist, denn beide Unternehmen stehen für eine zukunftsweisende und nachhaltige Philosophie. Nun also entwickelten sie zusammen den „Gacha“. Bereits ab April wird er in einigen finnischen Städten auf Pilotfahrten unterwegs sein.

Muji entwickelte das Design, die Technik kommt von Sensible 4. Der japanische Einfluss im Design ist deutlich zu erkennen (und natürlich Geschmacksache), Front- und Heckpartie fehlen und auch die Innenausstattung ist weich und abgerundet und bietet Platz für 10 Sitz- und 6 Stehplätze.

Getestet wurde der Gacha im finnischen Lappland unter wechselnden Wetterbedingungen und zum Teil auf unmarkierten Straßen. Das Problem bisher war nämlich, dass autonome Fahrzeuge nur bei idealen Wetterbedingungen fahren konnten. „Die GACHA-Entwicklung begann, als das Team von Sensible 4 mit der damals ersten Generation von Roboterbussen arbeitete und feststellte, dass sie auch bei leichtem Regen überhaupt nicht funktionieren, ganz zu schweigen unter den typischen Winterbedingungen, die das Jahr über in Finnland vorherrschen.“ so Harri Santamala, der CEO. Der Gacha ist mit hochpräziser Positionsbestimmung und Hinderniserkennung ausgestattet und ermöglicht somit das ganze Jahr über autonomes, wetterunabhängiges Fahren.

Noch ein paar Fakten: Er soll eine autonome Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h haben, kommt mit elektrischem 4WD Antrieb und einer Reichweite von ca. 100km. MUJI und Sensible 4 planen derzeit, die erste GACHA-Flotte für den Einsatz auf öffentlichen Straßen im Jahr 2020 für verschiedene Städte in Finnland und im Ausland zu produzieren und streben an, dass selbstfahrende Shuttle-Flotten im Jahr 2021 in einigen Städten schon als Teil von bereits bestehenden ÖPNV-Netze betrieben werden.

Eine spannende Vision, ich bin gespannt, ob auch deutsche Städte mit im Boot sind. Persönlich würde ich mich darüber natürlich freuen. „Einfach machen“ ist das beste Motto und seien wir doch mal ehrlich, es ist großartig, wenn Visionen umgesetzt werden.

Bilder: Justus Hirvi/Bonzu & MUJI

Aufwärts