Salon Du Chocolat in Cologne

17. November 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Schokolade all over hieß es am Wochenende in Köln. Dort habe ich mich auf der weltweit größten Schokoladen-Messe umgesehen (und durchprobiert), dem Salon Du Chocolat. Diesen gibt es seit nunmehr 20 Jahren in mehr als 20 Städten weltweit, allerdings gab es erst in diesem Jahr die Deutschlandpremiere auf der Kölnmesse.

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat - 20th Anniversary

Was soll ich sagen – ich war im Schokohimmel! Schokolade auf höchstem Niveau, viele kleine Schokoladenhersteller, die aus ihrer Liebe zur Schokolade eine echte Leidenschaft gemacht haben mit Sinn für Qualität, Genuss und das Ganze häufig auch noch Bio und fair gehandelt. Also genauso, wie es idealerweise sein sollte!
Wo fange ich am besten an? Es gab viele tolle Kreationen und Geschmacksrichtungen bei den über 50 Ausstellern. Da war z. B. die sympathische Belgierin, die mit „Cho’clair“ noch so frisch auf dem Markt ist, dass der Webshop erst in der nächsten Zeit fertig gestellt wird. Bei ihr gibt es Schokolade in Form eines Eclairs, „Orange spiced biscuit“ kann ich sehr empfehlen, obwohl es nicht so scharf war, wie zuvor angekündigt.
Oder die Berliner Manufaktur „delicacao“, die ihre handgeschöpften Schokoladenspezialitäten, Ziegenmilchschokolade und den Schokobausatz zum selber Herstellen präsentierten. Sowieso gab es viele interessante Geschmacksrichtungen zu probieren: Schokolade mit Chili, Salz oder Rosenblüten gehört ja mittlerweile fast schon zum Standardprogramm, die Variante z. B. mit Zitronengras von „Kallari“ war für mich mal wieder etwas ganz Neues.

Ich habe superleckere Schokoladencreme von „Duweck“ probiert (die Pistazienvariante MUSSTE einfach mit nach Hause), es gab Schokolade in Dönerform („Choco Kebab“) und zum tollen Geschmack auch noch wunderschöne Verpackungen, wie die der Österreicher von „Xocolat“ oder den französischen Chocolatiers „Boissier“ (die es übrigens schon seit 1827 gibt).

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Besonders angetan hat es mir das nette Gespräch mit Willi Schmutz, dem Chocolatier von „nobile cioccolato“, der mir einen tollen Einblick in seine Arbeit gab. Aber darüber werde ich Euch noch in einem extra Blogpost berichten.

Ein klasse Highlight im Rahmenprogramm war das „Defilee du Chocolat“ – Chococouture auf dem Laufsteg. Die Models präsentierten Roben aus Schokolade – wie ich es schon von der Lambertz Monday Night kannte.

Salon Du Chocolate - Defilee du Chocolat

Salon Du Chocolate - Defilee du Chocolat

Zum Anbeißen– also alles zusammen. ;) Handwerk und Kreativität und vor allem Schokogenuss pur! Am Abend durfte dann allerdings ein Stück Brot und Käse nicht fehlen. Man kann tatsächlich (kurzfristig) auch genug Schokolade haben. Aber wenn Ihr die Gelegenheit habt, schaut mal beim Salon Du Chocolat auf einem seiner vielen Stopps vorbei und lasst es Euch schmecken!

 

English:
Chocolate all over was the theme of the previous  weekend. I have visited the world’s largest event dedicated to chocolate ‘Salon du Chocolate’ in Cologne. It is present in the largest international cities for 20 years now and this was the first time in Germany. I was in chocolate heaven! Chocolatiers, pastry chefs and cocoa experts presented their new creations; little chocolate manufacturers working with love and passion for high-quality products – many of them organic and fair trade. That’s how it should be!
Here are just a few of my findings, e. g. the sympathetic Belgian Lady from ‘Cho’clair’, a label which is so brand new, that even the webshop has to be completed within the next days.  Or the Berlin manufactures ‘delicacao’ with their hand-made creations of goat’s milk or a chocolate construction kit. I tried lemongrass chocolate from ‘Kallari’ and a lovely chocolate cream (with pistachio) from ‘Duweck’. Very delicious chocolates are often combined with beautiful packaging, e.g. from the Austrian label ‘Xocolat’ or the French Chocolatiers ‘Boissier’ – founded in 1827. I had an interesting conversation with Willi Schmutz from ‘nobile cioccolato’, who told me details about his work, but I will tell you more in another post. A special highlight was the ‘Defilee du Chocolat’ – chocolate couture on the runway – which reminded me of Lambertz Monday Night.
Handcrafting, creativity and delicious chocolate – it was just a perfect day! If you have the chance to visit the Salon du Chocolate, you have to go and try some chocolate!  :) See you next time!

Schokolade aus aller Herren Länder – Part 3

27. Oktober 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Ach ja, gefühlt schon wieder viel zu lange her ist der Kurztrip an die holländische Küste. Das Telefon bzw. Internet wurde (fast) zu Hause gelassen – der Kopf sagte „Danke“ für ein bisschen Ruhe. Allerdings durfte eine klitzekleine Kleinigkeit nicht fehlen…

Für mich gehört zu einem Urlaub nämlich immer ein Bummel über den örtlichen Markt und/oder an den Regalen der Supermärkte entlang. Neue Lebensmittel zu entdecken ist Faszination pur! Und als Schokoblogger MUSS ich natürlich die regionalen Schokoladenspezialitäten verkosten. Ganz uneigennützig, versteht sich, schließlich will ich Euch ja aktuell berichten und muss berufsbedingt einfach auf dem Laufenden sein. Ja, es ist schon ein hartes Leben… aber für Euch ist mir (fast) kein Weg zu weit und überhaupt…. ;)

So kam ich in Nordwijks Fußgängerzone schon gleich am ersten Tag an einer süßen kleinen Chocolaterie vorbei, dem Huize van Wely. Den schicken Schokoladenladen gibt es schon seit 1922, seitdem werden handgemachte Pralinen in mehr als 30 Variationen gefertigt, ganz ohne Farb- Aroma- oder sonstige unnötige Zusatzstoffe. „Bouchées“ heißen sie, weil sie wohl etwas größer sind als durchschnittliche Pralinen. Aber nicht nur diese, auch Törtchen und viele leckere Schokoladensorten gibt es im Huize van Wely.

Huize van Wely - Shop in Nordwijk

Huize van Wely - Chocolate

Eine kleine Auswahl durfte mit nach Hause wandern und ich kann nur sagen: Sehr zu empfehlen! Mein Favorit ist die „Volle Melk Chocolade“ Mittlerweile gibt es übrigens noch ein paar Filialen, u.a. in Amsterdam, falls es jemanden von Euch beim nächsten Städtetrip dorthin verschlägt, und auch der Webshop ist ganz gut gefüllt.

 

Eine weitere Sorte, die allein schon wegen ihrer coolen Packung mit musste, ist „Tony’s Chocolonely“. Bei Toney’s Chocolonely steht der faire Handel im Fokus, „crazy about chocolate, serious about people“ ist das Motto. Der Kakao wird direkt von Kakaofarmern in Westafrika eingekauft zu fairen Bedingungen, dazu eine umweltfreundliche Papierhülle und viele Biozutaten, fertig ist eine tolle Schokolade. Ein Clou sind die ungleichgroßen Stücke. Warum das? Nun, hiermit wollen Teun, Gründer der Marke, und sein Team ein Statement abgeben zur Ungleichheit im internationalen (Kakao-) Handel. Wer übrigens genau hinschaut, kann die Umrisse von Westafrika erkennen.

Tony’s Chocolonely

Tony’s Chocolonely

Tony’s Chocolonely

Zuletzt war ich noch bei Hema, vor allem den Einrichtungs- und Schreibwarenfans unter uns wahrscheinlich ein Begriff. Nun ja, mir sagte es vor dem Urlaub ehrlich gesagt gar nichts, aber ich ließ mich überreden, einen Blick hineinzuwerfen. Eine bunte Mischung aus allerlei (viel unnützem) Zeug, ein paar Schokis wanderten natürlich in den Einkaufskorb. Probiert habe ich sie bisher noch nicht, aber das wird alsbald nachgeholt und dann gibt es mehr Infos – versprochen!

Hema chocolate

Herrlich, was für tolle Schokoladensorten man so entdecken kann und mit wie viel Herzblut viele Hersteller produzieren! Schauen wir mal, wo es mich als nächstes hin verschlägt. Habt Ihr einen Tipp? Motto: Alles für die Schokolade!

 

English:
My short trip to the Netherlands is unfortunately quite a while ago and I could already go on holiday again, *sigh*, but it was good just to switch off the phone and relax. But what I can’t switch off during holiday is my interest in different foods and especially chocolate! So I have to stroll around foreign markets and supermarket shelves and have a look at new products. In Nordwijk I found a sweet little chocolaterie, the Huize van Wely, which is right in the city center. They sell handmade pralines, cakes and mouth-watering chocolate (they have a well-stocked webshop as well!). Another chocolate brand I found is Tony Chocolonely. I had to put it in my basket, because of the great package design, but it is also great chocolate made from pure cocoa, which is bought directly by West African farmers. ‚Crazy about chocolate, serious about people‘ is the motto of the brand, focused on fair trade. Honest, transparent and scrumptious! Last but not least I was ‘forced’ to go to a Hema store (I didn’t know them before), they have a lot of stuff and some of you might know their stationery or interior things. I got some chocolate there as well, but I didn’t taste it until now, so I will tell you about it another time. Let’s see where to go next, do you have a (chocolate) tip for me?

Schokolade aus aller Herren Länder – Part 2

1. September 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Vor ein paar Tagen hatte ich bereits über leckere Schokolade aus aller Welt geschrieben – leider gab es auf die unglaubliche Peanut Butter – Problematik nur wenig Resonanz! ;) Anyway, heute steht ein anderes Land auf dem Plan und zwar geht es um Schokolade aus Großbritannien mit dem Namen „Seed & Bean„. Noch nie davon gehört? Ja, so ging es mir auch, bis ich sie bei der bezaubernden Linda Tol auf Instagram entdeckte. Die musste ich probieren!

Seed & Bean chocolate

Seed & Bean chocolate

Wie Ihr sehen könnt, ist die Schokolade zu 100% biologisch und wird in Großbritannien handgefertigt. Das ist noch nicht alles, denn bei der Schokolade handelt es sich auch noch um „Fairtrade“ und man findet keine Spuren von künstlichen Geschmackszusätzen. Ganz nach dem Motto „If we can’t use “real”, we don’t make it!“ Ja sabberlot, so viele tolle Dinge auf einen Streich!

Seed & Bean chocolate

Die Idee hatte übrigens Stephen Rudkin, der das Unternehmen 2005 gründete.
Mittlerweile gibt es insgesamt 18 Schokoladensorten (aus Milch-, weißer- und dunkler Schokolade), wovon 12 Sorten auch für Veganer und Vegetarier geeignet sind. Die Kreationen reichen von „normalen“ Tafeln wie Vollmilch oder Haselnuss bis hin zu abgefahrenen Geschmackskombinationen, wie z. B. „Cornish Sea Salt and Lime“. Da in Großbritannien der September „Organic Month“ ist, ist diese leckere Schokolade doch ein passender Beitrag dazu!
In diesem Sinne verabschiede mich für heute und werde jetzt gaaanz langsam die leckere Schokolade genießen! ;)

 

English:
Recently I have started my series about chocolate from all over the world.  And today I tell you about a chocolate brand from the UK called ‚Seed & Bean‚. I have seen it at the Instagram account of beautiful Linda Tol and just wanted to taste it.
It`s 100% organic and ethical chocolate, handcrafted in the UK. The idea came from Stephen Rudkin, who founded the company in 2005. At the moment they have 18 full-flavored bars available in Milk, White or Dark with 12 being suitable for vegan and vegetarians. As September is ‘Organic Month’ in the UK, it’s the perfect product for that. In this spirit I have to say Good-Bye for today, as there is some delicious chocolate waiting to be enjoyed. ;)

Sommerzeit – Reisezeit: Schoki aus aller Herren Länder

13. August 2014 | 2 Kommentare | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Sommer, Sonne, Sonnenschein! Sommerzeit ist ja bekanntlich Reisezeit, da zieht es uns einfach in die Ferne, ans Meer, in die Berge oder nach Vaasa (eine Stadt am Bottnischen Meerbusen mit Fährlinie nach Umeå/Schweden). Und überall gibt es süße Spezialitäten. Deutschland, die Schweiz oder Belgien sind ja bekannt für leckere Schokolade, aber wie sieht es in anderen Ländern aus?

Wer den Blog schon etwas länger liest, wird vielleicht wissen, dass ich eine kleine Vorliebe für die Stadt New York City im Osten der USA habe. (Da fällt mir ein, Reisetipps findet Ihr hier, hier und hier.)
Immer, wenn ich vor Ort bin, dürfen ein paar schokoladige Dinge nicht fehlen. Ganz vorne zu nennen ist hier alles, was mit Peanutbutter gefüllt ist!
Hier stellt sich natürlich wieder die Frage, warum sich bei uns noch kein Hersteller an die Peanutbutter-Variante traute!? Vor einiger Zeit startete ich eine Twitter-Umfrage mit genau diesem Thema und die Resonanz war überwältigend! Selbstverständlich kontaktierte ich umgehend Ritter Sport, aber angeblich ist es produktionsbedingt schlecht möglich. Naja…dazu sagen wir nichts, denn Kokos (was niemand benötigt) ist ja auch möglich! ;)
Zurück zur Stadt jenseits des großen Teiches – die Reese’s Peanut Butter Cups haben es mir besonders angetan! Wer sie bereits getestet hat, weiß, wovon ich spreche.

Reese’s Peanut Butter Cups

Die „normale“ Schokolade in den USA ist ja eher so „naja“, aber alleine wegen den Reese`s würde ich auswandern. Falls ich jedoch einmal in den USA leben sollte, dann benötige ich zusätzlich eine Schokoladen-Flatrate aus Deutschland!

Länderwechsel. Wie vielleicht einige mitbekommen haben, war der freundliche Herr Kohl vor kurzem in Nordosteuropa unterwegs und brachte mir aus Riga (bekannterweise die Hauptstadt von Lettland) Schokobonbons mit dem Namen „Kazino“ mit.

Kazino Cookies

Nicht zu süß, mit einem Hauch von Keks. Sie sind von der Firma Laima, die ihren Sitz übrigens auch in Riga hat. Laima wurde bereits 1870 gegründet und ist der bekannteste und größte Schokoladenproduzent der baltischen Staaten – wieder etwas gelernt! Wer also einmal in der Nähe ist, gerne ausprobieren.

Was mich jetzt natürlich brennend interessiert, sind Eure ultimativen Schoki-Reisetipps bzw. welche Schokolade unbedingt in Euren Koffer wandern muss!?

P. S. Dieser Geografie- bzw. Lebensmittelkundliche Post darf gerne verbreitet werden. ;)

English:
Summertime is traveltime! Some love to go to the beach, others prefer the mountains or like to go to Vaasa (City in Finland with ferry service to Umeå/Sweden). There are definitely delicious sweets everywhere! Germany, Switzerland and also Belgium are famous of their tasty chocolate – but what about other countries?
If you are a steady reader of my blog, you know that I`m a big fan of New York City. (If you need travel tips you find some here, here, and here.) In the United States I especially love the peanut butter-chocolate varieties. Don`t know why no German company is producing peanut butter chocolate!? Well, you might all know the Reese’s Peanut Butter Cups – my favorites, I totally love them!

Friendly Mr. Kohl has just traveled through North-Eastern Europe. From Riga (capital of Latvia) he brought me some little chocolate pieces called ‚Kazino‘. They are made by Laima, founded in 1870 and the largest manufacturer of sweets in the Baltic area and the most famous one as well. ‘Kazino’ is not too sweet and with a little bit of cookie inside – if you have the chance, just taste them! So what is your ultimate chocolate tip around the world? Please let me know! 

Endlich – Ritter Sport ist da!

10. Juni 2014 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Freunde der schokoladigen Unterhaltung, es gibt heute wieder mal ein paar Infos. Erstens: Ritter Sport Schokolade ist einfach lecker! Zweitens: Ritter Sport ist ein klasse Familienunternehmen! Drittens: Ritter Sport meistert den schmalen Grad zwischen Konsum und Nachhaltigkeit für meinen Geschmack ganz gut.

Fangen wir aber einmal von vorne an – keine Ahnung, ob und wem ich die Geschichte bereits erzählt habe: Vor ca. 4 Jahren suchte Ritter Sport online und offline Botschafter und ich „musste“ mich quasi bewerben. „Ich wollte schon immer mal nach Waldenbuch pilgern“ – so in der Art stand es in meinem Tweet. Irgendwie zog das und ich gehörte zu den ca. 20 Botschaftern des Unternehmens.

Ritter Sport Botschafter Schokoklade

Die gewünschte Pilgerreise wurde anschließend natürlich eingelöst – also mit dem Auto, denn Ritter Sport hatte 2010 zum ersten Botschaftertreffen nach Waldenbuch geladen. Ein Jahr später ging es nach Berlin, um u. a. die „Ritter Sport Bunte Schokowelt“ zu besuchen. Das Jahr 2013 stand an und somit ein drittes Botschaftertreffen. Dieses Mal ging die Reise nach Hamburg, denn Ritter Sport hatte Geburtstag. Ganze 100 Jahre wurden gefeiert und anlässlich dieses Geburtstags tourte die mobile Schokowelt durch ganz Deutschland, natürlich mit Halt in Hamburg. Zwischen den ganzen Treffen kamen immer wieder Schokoladenpakete an – damit der Blutzuckerspiegel den normalen Pegel beibehält – und die Zeit verging wie im Flug. Anfang 2014 sollte es auch wieder ein Botschaftertreffen geben, doch die Sache mit Stiftung Warentest kam dazwischen.
Wie bereits erwähnt, die Zeit rennt und mittlerweile ist es bereits Mitte 2014 und vor ein paar Tagen trudelte wieder ein Schokopaket ins Haus – voll mit Tafeln des aktuellen Sortiments.

Ritter Sport Turm

Allerdings ist es dieses Mal ein ganz besonderes, denn es ist ein kleiner Abschied. Ein Abschied als Ritter Sport Botschafter. Warum? Ganz einfach, es war ein zeitlich begrenztes Projekt und nun ist die Zeit einfach gekommen.
Was wird sich ändern? Hier auf dem Blog natürlich gar nichts, denn ich persönlich bin natürlich noch immer Fan von Schokolade und auch von den Tafeln aus Waldenbuch. Der gute Draht zum Unternehmen ist vorhanden und zudem wird es weiterhin aktuelle Infos geben und Neues aus der Schokowelt. Wäre sonst ja noch schöner! ;)

Danke an Ritter Sport für die schöne Zeit!

 

English:
Dear chocolate friends, I have some news for you. It`s fact Ritter Sport chocolate is delicious. It`s also fact Ritter Sport is a family company, that tries to combine consumption and sustainability.
Four years ago Ritter Sport was looking for brand ambassadors and as I am a huge chocolate fan, I applied for it and shortly after became one of 20 ‘Ritter Sport ambassadors’. There were a lot of events: 2010 Ritter Sport invited all ambassadors to their headquarter in Waldenbuch, one year later to Berlin and 2013 to Hamburg, where we celebrated Ritter Sport’s 100th birthday. Between the brand ambassador meetings I received many chocolate parcels and time went by really fast. Meanwhile it`s 2014 and a few days ago another parcel arrived. At this time it`s a very special one, because the brand ambassador time is over. WTF?! Don`t worry, we all knew that it was a
temporary project. What will happen now? Here on the blog everything will stay the same, because I still love chocolate and will give you news and updates and one or the other raffle. The excellent contacts to the Ritter Sport team will last and so there will still be information about new sorts and the company. So chocolate news are save! ;)
Thanks a lot to Ritter Sport for the great time! 
Aufwärts