Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

2. März 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Die ideale Umgebung für eine kleine Auszeit ist für mich die Kombination aus Bergen und Wasser. Besser entspannen geht kaum! Deshalb war ich gleich begeistert, als die Einladung an den Wolfgangsee im österreichischen Salzkammergut in meinem Postfach landete. Eine sehr gute Idee! Das Weiße Rössl – wer kennt es nicht – ein 4-Sterne Superior-Hotel direkt am See, rief für ein entspanntes Wochenende. Im ersten Moment hat man natürlich Peter Alexander im Kopf, dazu die Ohrwürmer aus der weltberühmten Operette und denkt vielleicht an ein eher altmodisches Ambiente. Weit gefehlt! Sehr modern, mit sämtlichem Komfort und trotzdem immer mit der Tradition des Hauses verbunden. Die perfekte Kombination aus Alt und Neu – wirklich toll!

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Beim Wahnsinnspanorama aus unserem Kaiserzimmer (mit gleich zwei Balkonen in Richtung See), dem schönen SPA im See, dem perfekten Service, welcher so aussieht, dass alle Wünsche erfüllt werden, aber ohne aufdringlich zu sein!? Geschlafen haben wir wie Babies, und das gleich von der ersten Nacht an. Was sicherlich auch an der hauseigenen Expertin zur Optimierung von Schlafumgebungen liegt (Dr. Iris Berger, die Schwester der Rössl-Wirtin Gudrun Peter).
Ebenfalls ein Pluspunkt des Familienunternehmens: die Wertschätzung der Mitarbeiter, die immer wieder durchklingt und die Atmosphäre des Hauses entscheidend ausmacht. Deshalb hat man als Gast auch das Gefühl, sehr gut aufgehoben zu sein. Da können sich einige Betriebe ein Scheibchen abschneiden!

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Zimmer

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Zimmer

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Zimmer

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Empfang

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Kamin

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Mitarbeiter

Der SPA-Bereich bietet alles, was man von einem verwöhnenden Wellnessaufenthalt erwartet. Sauna, Dampfbäder, so ziemlich alle denkbaren Behandlungen und als Besonderheit: das Seebad (31 Grad) und der erste schwimmende Whirlpool der Welt gleich daneben (37 Grad). Ich sag’s Euch, im Whirlpool liegen mitten im See, dazu das Bergpanorama mit leichtem Schneehauch genießen – ein Traum! Wer mag, kann natürlich jederzeit auch direkt in den Wolfgangsee hüpfen, aber man muss es (im Winter) ja nicht gleich übertreiben – es reicht völlig aus, wenn der dicke Zeh die Wassertemperatur fühlt.

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Spa

Nicht zuletzt kommen wir zu einem ganz besonderen Highlight: dem Essen! Mit gutem Essen kann man mich ja SEHR glücklich machen. Im Rössl fängt das schon morgens mit dem Frühstücksbuffet an: selbstgepresster Orangensaft, hausgemachte Marmeladen, Honig von Imkern aus der Region und sogar direkt aus der Wabe, Hörnchen aus der eigenen Patisserie, österreichische Käse- und Wurstauswahl oder warme Gerichte, die auf Wunsch direkt vor der Nase gebrutzelt werden. Hmmm! In der Wintersaison gehört ein kleines Lunch im Benatzkystüberl zur Rösslpension dazu. Aber davon bitte nicht zu viel verzehren, es muss unbedingt Platz für das 4-Gänge-Menü am Abend bleiben!
Abends hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Vorspeisen, Suppen, dem Salatbuffet, einem vegetarischen-, Fisch- oder Fleischhauptgericht, Desserts und wenn dann noch Platz ist, eine Auswahl vom österreichischen Käsebrett. Dazu feinster Wein aus dem Felsenkeller oder eigens gebrautes Bier. Samstags gibt es das „Wolfgangibuffet“ mit österreichischen Spezialitäten und passender Stubenmusi. Ein Erlebnis! Die Küchencrew rund um Hermann Poll ist jung und kreativ, aber schon mit einer Haube im Gault Millau ausgezeichnet, und das völlig zu Recht!
Was mich – neben der Verwendung hochwertiger, regionaler Produkte und tollen Geschmackskreationen – total begeistert hat: die Patisserie! Logo, für mich als Schokoladenfan nicht wirklich verwunderlich. Chefpatissier Gerhard Spreitzer zaubert mit seinem Team fantastische Desserts, Kuchen, Mehlspeisen und – oberlecker – selbstgemachte Pralinen. Ganz ehrlich und unter uns: Vielleicht waren es bisher die besten Pralinen, welche ich verkosten durfte.

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee - Essen

Was gibt es noch zu sagen? So vieles, das Weisse Rössl ist Romantik-Hotel, hat diverse Auszeichnungen, u.a. mit dem Spa Award 2016, der Top Ten der „Restaurants am Wasser“, einer Auszeichnung für ausgezeichneten Schlaf und „Best of Austria“ Hotel, es gehört zur Alpinen Gesundheitsregion Salzburgerland und, und, und…

Verzeiht mir meine uneingeschränkte Schwärmerei. Aber warum sollte ich krampfhaft irgendwelche Nachteile suchen, wenn es für mich ein perfekter Aufenthalt war? Ich habe schon einige tolle Hotels besucht, aber das Weiße Rössl ist definitiv eines der besten bisher, weil einfach das Rundum-Paket stimmt. Hierher kommen wir ganz bestimmt wieder! Im Sommer und der Adventszeit werden tausende von Gästen durch St. Wolfgang geschleust, das müssen wir definitiv nicht haben. Aber gerade der ruhige Februar ist eine perfekte Zeit, um zu relaxen und den Whirlpool auch mal für sich allein zu haben. Und das dann auch in günstigeren Arrangements.

„Tritt ein und vergiss Deine Sorgen“ – ein Motto, das im Weissen Rössl komplett gelingt. Auszeit für Körper und Seele! Vielen Dank an das ganze Team für eine megatolle, entspannende und verwöhnende Zeit!

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Entspannung, Panorama und kulinarische Highlights – Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Mit dem Mercedes-Benz GLS 500 nach Mailand

22. Februar 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Schon Ende des letzten Jahres kam mal wieder der Wunsch nach einer Fahrt in den Schnee auf. Was ich unter anderem auf meinem Twitter-Kanal äußerte. Zwar bekam ich einige Antworten, darunter auch: „Ich kenne jemanden mit einer Schneekanone!“, aber so richtig konnte keiner helfen. Frau Holle scheint doch schwer erreichbar zu sein.
Anyway, die Zeit verging und die Planungen für die Mailänder Männermodewochen gingen an. Mensch, da war doch die Idee: Mit dem Auto einen Zwischenstopp in den Alpen einlegen, dort klappt es bestimmt mit 1-2 Tagen Schnee!
Im Januar ging es dann zu Mercedes-Benz nach Stuttgart, um „unser“ Fahrzeug für die nächsten Tage abzuholen. Ursprünglich war ein GLE 43 Coupé angedacht. Was, wer die Straßen Mailands kennt, schon eine ziemlich passable Größe hat. Vor Ort wurde es dann allerdings spontan sogar ein Mercedes-Benz GLS 500 4M – quasi die Queen Mary 2 unter den SUVs.
Das Gefühl schwankte zwischen „Genial!“ und „hmmmm…“. Denn natürlich kommt bei diesem Auto ein wenig Respekt auf. Aber fahrtechnisch habe ich schon ganz andere Dinge gemeistert als kleine Mailänder Straßen. Vor uns stand er nun also, der GLS 500:

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 4M nach Mailand

Bevor die Reise beginnt, hier erst einmal die Hardfacts:
– V8 Motor mit 455 PS (335 KW)
– in 5,3 Sekunden von 0 auf 100km/h
– Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (elektr. abgeriegelt)
– Permanenter Allradantrieb
– 9G Automatikgetriebe
– ein Gewicht von etwas mehr als 2,4 Tonnen
– und Abmessungen von 5,13m (Länge), 2,14m (Breite) und 1,85m (Höhe)

So viel zu den Details und die anfängliche (ganz leichte) Skepsis lockerte sich bereits nach den ersten Metern. Definitiv ein Fahrgenuss! Und für meinen Wunsch nach einer Fahrt in den Schnee ist der GLS 500 perfekt, denn die Temperaturen waren im Minusbereich und der Winter hatte die Alpen fest im Griff. Das sollte mit diesem Auto überhaupt kein Problem mehr darstellen, denn für den GLS gibt es keine Probleme, es gibt nur Lösungen!
Das spürten wir auch schnell, als es ans Verstauen des Reisegepäcks ging. Was vom praktischen Schneeoutift bis zu diversen Looks für die Milano Moda Uomo so einiges umfasste. Kein Problem – der GLS ist nämlich als 7-Sitzer ausgelegt, der sich aber zack, per Knopfdruck, umklappen lässt und schon verschwindet die hintere Rückbank und es ist extrem viel Stauraum vorhanden. Sehr unkompliziert und super praktisch!

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Alles war verstaut, die Autobahn Richtung Süden konnte kommen! Im „Comfort“-Fahrmodus fährt es sich quasi wie von der Couch aus – Ruhe und Bequemlichkeit überwiegen. Sobald man den Modus auf „Sport“ wechselt, kommt eine Raubkatze zum Vorschein, welche die 2,4 Tonnen ordentlich beschleunigt und eigentlich immer weiter voran möchte. Das Gewicht wiederum spürt man, wenn die Bremse getätigt werden muss. Trotz des Gewichts überhaupt kein Problem.

Seit einigen Blogposts/Tweets oder was auch immer dürftet Ihr wissen, dass ich Passstraßen bzw. die Straßen abseits der großen Hauptverkehrsadern bevorzuge. So ging es dann auch zu unserem ersten Etappenziel: Neustift im Stubaital. Warum gerade dorthin? Es liegt ungefähr auf der Hälfte der Strecke nach Mailand und ist nicht zu weit von der Brenner Bundesstraße entfernt, aber trotzdem ruhig und idyllisch. Bevor es am nächsten Tag weiter ging, hieß es erst einmal ausruhen und die Berge genießen.

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Richtig, über Nacht hatte es etwas geschneit, was es natürlich noch besser machte. Mein Wunsch schien gehört worden zu sein! Apropos Schnee – so eine Standheizung ist schon etwas sehr Feines (<– nur mal so am Rande erwähnt). Und Schnee in Kombination mit dem GLS ist schon eine sehr schöne Sache, das geht vorwärts, ohne Wenn und Aber. (wird quasi nur noch getoppt von einem Pistenbully 600, wer entdeckt einen im Video?)

 

Weiter im Text, schließlich war Mailand das Ziel! Also die italienische Landesgrenze überqueren und auf die Autostrada! Mit max. 130 km/h ging es weiter, da juckt natürlich schon der Fuß über dem Gaspedal, wenn man so viele PS unter dem Hintern hat. Aber die Carabinieri warten nur darauf, das lassen wir mal lieber. In Mailand angekommen war der Verkehr überschaubar, also für italienische Verhältnisse, aber der „Milano Traffic Badge“ wurde ja bereits im Oktober erfolgreich freigeschaltet. Ab ins Hotel, Auto in die Garage und die Fashion Week konnte kommen.
Am einfachsten kommt man mit der Metro von Show zu Show, ohne ewig im Stau zu stecken. Aber am Sonntag mussten wir doch mal mit dem GLS 500 in die Innenstadt, es war ein bisschen Zeit und es herrschte strahlender Sonnenschein. Man muss dazu sagen, dass es nur am Wochenende erlaubt ist, ohne spezielle Plakette die Innenstadt zu befahren. Ansonsten heißt es entweder zahlen oder Pech gehabt.

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Nun ja, man sollte vielleicht nicht unbedingt mit einem Ozeanriesen in einen kleinen Fischerhafen fahren. So ist es zumindest in der Seefahrt. Auf dem Rückweg zum Hotel gab es noch einen kleinen Abstecher ins schöne Viertel Brera auf der Suche nach einem hübschen Fotospot.
Die Italienkenner werden es wissen: Die Straßen in Italien können (merkwürdigerweise) immer enger werden und der Italiener parkt sein Auto an den unmöglichsten Stellen. Noch dazu besteht so ein Altstadtviertel aus diversen Einbahnstraßen. Aber wenn man rein kommt, muss man auch irgendwo wieder rauskommen!
Tja, in Italien ticken die Uhren etwas anders und die 2,14m Breite des GLS sind nicht unbedingt ideal für Fahrten in historischen Altstädten. Die erste Engstelle konnte mit Schrittgeschwindigkeit und Abstandssensoren gut genommen werden. Allerdings parkt der Italiener, wie bereits erwähnt, in jeder Mauerritze. So natürlich auch in unserem Fall. Da standen wir nun in Engstelle Nummer 2, mitten in Brera, rechts und links Häuser, ein parkendes Auto und kein Platz. Rückwärts fahren war trotz der ganzen Sensorik und 360°-Kamera keine Option. Ich war ja froh, dass ich überhaupt so weit gekommen war! Die Nachmittagstermine warteten auch nicht, also Flucht nach vorne! Die Türen konnten wir aus Platzmangel nicht mehr öffnen, was ein Aussteigen und den Weg lotsen unmöglich machte. Also, 3x tief ein- und ausatmen, die Spiegel (elektrisch) einklappen und ganz (!) langsam nach vorne tasten. Gott sei Dank sind an einem Sonntagvormittag in Brera immer nette Italiener anzutreffen, die gerne zur Hilfe eilen und uns ganz professionell heraus lotsten mit italienischer Mentalität und einem leichten Schmunzeln („was macht der Deutsche auch mit so einem Schiff in unseren engen Gassen!“) Ich werde ihnen auf ewig dankbar sein! Ein nicht eigenes Auto in fremder Umgebung, rechts und links nur noch 2,5cm Platz und man musste noch anderen Menschen vertrauen – Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie erleichtert ich war, als wir wieder im Hotel ganz ohne Blessuren ankamen! Yeah, der „Milano Traffic Badge 5“ wurde soeben freigeschaltet!

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Die Milano Moda Uomo ging vorbei und die Heimreise musste wieder angetreten werden. Dieses Mal mit einem Zwischenstopp in St. Ulrich in Gröden. Bei der Ankunft war es schon dunkel, die Temperaturen leicht im Minus und das Navi zeigte den Weg. Der urige Bauernhof lag etwas oberhalb des Ortes. „Wie war die Anreise?“ begrüßte uns die Gastgeberin und nach einem kurzen Plausch fügte sie hinzu: „Ihr seid sicher außenherum hochgefahren?“ – „Ähm…nein, die direkte Strecke.“ (steil nach oben) – „Oh…ah… die ist ganz schön steil“ (schaut das Auto an), „aber mit dem sicherlich kein Problem!“.

Nach einer super Nacht und genialem Frühstück mussten wir leider schon wieder weiter. Das Wetter war herrlich und wir entschieden uns spontan für die Überquerung des Grödner Jochs. Wenig Verkehr, etwas Schnee und herrliche Sicht auf die Berge – was will man mehr?!

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Mit dem Mercedes Benz GLS 500 nach Mailand

Auf der Alpennordseite hatte es einiges mehr Schnee und es schneite auch noch etwas, was dem GLS aber auch völlig schnuppe war. Ich kann es nur nochmal wiederholen: Fahreigenschaften fast wie eine Pistenraupe! Den Fahrmodus zwischendurch auf „Schnee“ gestellt und es fährt sich perfekt!
Natürlich benötigt die V8 Maschine etwas mehr Sprit, keine Frage. In Italien hatte ich ihn, mit normaler Fahrweise, auf knapp über 11 Liter Super auf 100km gebracht. Ich war allerdings überrascht, dass es nicht mehr war.

Fazit: Ein tolles Auto mit perfekt abgestimmter Technik, die allerdings ihren Preis hat, gleichzeitig aber das Reisen sehr angenehm macht. Ja, persönlich bin ich ziemlich entspannt angekommen. Vielen Dank an Mercedes-Benz für die tolle Unterstützung!

Caruso Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

21. Februar 2017 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , , ,

“The Good Italian” steht seit einer Weile als Inbegriff für die Präsentationen von Caruso.
Dabei geht es dem italienischen Modehaus nicht um eine kurzweilige Kollektion, die schnell wieder ausgetauscht wird, sondern um Outfits, mit denen Man(n) seine Garderobe Stück für Stück erweitern kann. Funktional, mit perfekter Passform und gleichzeitig jede Saison aufs Neue mit dem gewissen Etwas und viel Liebe zum Detail.

Diesmal wurden im Showroom in der Via Montenapoleone drei unterschiedliche Stile an den drei Caruso-Jungs Fefé, Jean Baptiste und Charles präsentiert. Eins haben sie alle gemeinsam: sie passen perfekt zum italienischen Lifestyle und sind untereinander kombinierbar.
So zeigt Fefé italienischen Casual-Look in Blau-und Cameltönen, mit klassischen Jacken und Mänteln aus feinsten Materialien wie Alpaka oder Kamelhaar, die z.T. exklusiv für Caruso hergestellt werden. Jean Baptiste kommt minimalistisch und sportlich daher, in Grau, Blau oder Schwarz, mit einem Fokus auf praktischen Jacken, die extra viele nützliche Taschen haben. Und Charles bringt einen Hauch Britchic in die italienische Garderobe mit Tweed, Leinen, Wolle und einem starken Rot.

Caruso Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Caruso Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Caruso Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Caruso Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Caruso Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Die Geschichte zu “The Good Italian” wird zusätzlich schon in dritter Runde in einem Kurzfilm gezeigt, der am Vorabend im Hotel Vier Jahreszeiten im Herzen Mailands präsentiert wurde. Diesmal mit herrlichen Bildern vom schönen Golf von Neapel, einem verzweifelten Tenor und einem traditionellen Segelboot, aber schaut am besten selbst.

Caruso schafft es immer wieder, den italienischen Lebensstil perfekt rüberzubringen, mit schicker Mode und einer passenden Geschichte dazu. Für mich immer ein Highlight der Milano Moda Uomo!

English:
‚The Good Italian‘ and Caruso, that’s a perfect alliance. The new tailored pieces for fall/winter 2017/18 form the wardrobe of the good Italian, a wardrobe for all seasons, functional with a perfect fit, impeccably tailored finishes and details, but every season with a coherent creative drive. The three Caruso boys Fefé, Jean Baptiste and Charles represent three attitudes, different, but which can all be traced back to the taste of the Good Italian. ‘The Good Italian’ is also pictured in a series of short movies, in which the Italian Lifestyle is celebrated. Episode III of the short movies ‘The magic of Naples’ has been presented in the Four Season hotel in Milan again, with glorious views of the Gulf of Naples, a desperate tenor and a traditional sailing boat. But just have a look yourself. For me, Caruso always brings Italian style to life with elegant, but at once functional and wearable fashion. Always a highlight of Milano Moda Uomo!

ETRO Menswear Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

16. Februar 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Für mich als bekennenden Bergfan zeigte ETRO mit seiner Menswear Fall/Winter 2017/18 eine geniale Kollektion. #ETROSkyIsTheLimit ist das Motto, inspiriert von der Faszination und Schönheit der Bergwelt und einer gewissen „Spiritualität“, die sich „dem Himmel so nah“ auf so einem Berggipfel einstellen kann. Ich hab es ja bereits mehrfach erwähnt, die Ruhe, die Luft, der Blick von dort oben, die faszinierende Landschaft unten – der Aufstieg auf einen 3000er (höher war ich bisher leider noch nicht) und das Ankommen oben auf dem Gipfel sind einfach ein Wahnsinns-Erlebnis!

Und genau das setzte Kean Etro mit seiner Kollektion perfekt auf dem Laufsteg um:

ETRO Fall/Winter 2017/18 - Milano Moda Uomo

ETRO Fall/Winter 2017/18 - Milano Moda Uomo

ETRO Fall/Winter 2017/18 - Milano Moda Uomo

ETRO Fall/Winter 2017/18 - Milano Moda Uomo

ETRO Fall/Winter 2017/18 - Milano Moda Uomo

ETRO Fall/Winter 2017/18 - Milano Moda Uomo

Jacken bedruckt mit Berglandschaften, samtige Wickelmäntel, extrem weicher Strick und Samt zu wasserabweisenden High-Tech-Materialien oder Nylon und vor allem warme Naturfarben machen die Kollektion aus. Kean experimentierte mit Strukturen und Materialien, wie immer in extrem genauer und hochwertiger Verarbeitung. Eine relaxte Silhouette und viele Details zum Bergsteigermotto, inklusive Rucksäcke, Mützen und Bergsteigerschuhe, runden den Look ab. Zusätzliche Highlights: eine Schlafsack-Cape-Variante und Ski bzw. Snowboards mit klassischem ETRO Paisley-Muster.

Zur Show gab es eine schöne Videoinstallation, im Vorfeld war außerdem eine Photobooth aufgebaut, und alles rund um den hashtag #ETROSkyIsTheLimit wurde parallel auf einer Leinwand gesammelt.

Toll und experimentierfreudig, wen da der Berg nicht ruft, da weiß ich auch nicht!

English:
As I’ve told you before I’m a big mountain-fan. The beauty of the landscape, the process of climbing up and the peacefulness standing on top are just amazing! Exactly this feeling inspired Kean Etro for ETRO’s fall/winter 2017/18 collection. #ETROSkyIsTheLimit is the theme of the collection, which has everything, a mountain fan might need. Textured velvet coats, outerwear printed with mountain scenes, soft wool and warm natural colors have been presented on the runway. The silhouettes reach, in equal measure, towards technical innovation and traditional tailoring. The looks are practical and well-thought-out to every detail. Hiking boots, wool scarves and backpacks are the perfect accessories to this collection. Additional highlights: Patchwork sleeping bags worn as capes or paisley printed skis and snowboards. #ETROSkyIsTheLimit – an awesome collection with a great corresponding video installation, perfect not only for mountain lovers.

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

14. Februar 2017 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

Das Teatrino Santoni präsentiert “Io Sono Tutti”! Vorbei an roten Theatervorhängen, unter denen die neuesten Schuhmodelle hervor blitzten, zeigte Santoni im Palazzo Bovara seine neue Herbst/Winter 2017/18 Kollektion.

Und damit eine sehr vielfältige Kollektion, die vom formalen Businessschuh über den ausgefallenen Bergsteigerschuh (ein Key-Piece der Kollektion, das wir ja schon aus der letzten Saison kennen), bis hin zu sportlichen Sneakers alles beinhaltet, was Mann im Schuhschrank braucht. Einer meiner Lieblinge: der dreifarbige Monk, bei Santoni selbstverständlich handbemalt und frisch vor Ort poliert. Wie gewohnt eine extrem hochwertige Kollektion bis ins kleinste Detail.

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Santoni Fall/Winter 2017/18 – Milano Moda Uomo

Mit schönen Schuhen kann man mich ja immer begeistern und die neuen Schuhe von Santoni sorgen definitiv dafür, meine Begeisterung zu steigern. Klasse!

English:
Teatrino Santoni presents ‘Io sono tutti’. In the beautiful Palazzo Bovara Santoni showed the new Fall/Winter 2017/18 collection. The newest models peered out red curtains, very multifaceted and precious, as we know from Santoni. Ranging from formal business-shoes, extravagant boots and high-quality sneakers, the new collection has everything, a gentleman needs. One of my favorites: the Monk in 3 tones, hand colored and polished. Timeless, but modern at once and always with attention to the details. Perfect!
Aufwärts