Spielwarenmesse 2013 in Nürnberg

20. Februar 2013 | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Wohoo! Vor ein paar Tagen (ok, es war Anfang Februar), besuchte ich – traditionell wie jedes Jahr – wieder mit großer Freude die Spielwarenmesse 2013 in Nürnberg. Insgesamt waren dieses Jahr 2.747 Aussteller aus 60 Ländern vertreten und bekamen Besuch von 73.500 Händler und Einkäufer aus 113 Ländern, welche durch die mehr als 12 Hallen tapperten.

International Toy Fair 2013

Lego Chima at the International Toy Fair 2013

So viel zur Statistik. Gut, eine Halle konnte man, meiner Meinung nach, getrost überspringen: Die Halle der chinesischen Gäste – es roch wieder nach billigem Plastik ohne Ende. Wenn du die Spiele aus liebst besuch im online casino, Bitte stellen Sie sicher, dass Sie ein wenig Spaß beim Spielen haben.
Kommen wir lieber zu den positiven Eindrücken, wie Lego, Playmobil oder auch FischerTechnik/FischerTiP. Letztere zeigten große Neuigkeiten wie einen 1,40m langen Schaufelradbagger oder einen 1,60m hohen Raupenkran. Zudem auch einen Solarpark, der bereits die Jüngsten an das Thema Umwelt und Technik heran führt oder einen Profi-Optics-Baukasten (alles FischerTechnik).

FischerTechnik at the International Toy Fair 2013 - Profi Optics

FischerTechnik at the International Toy Fair 2013 - Profi Oeco Energy

Des Weiteren hat FischerTiP einiges für die Modeinteressierten zu bieten. Mit der Style Box und der Fashion Box werden die Zwerge bereits an Mode heran geführt. Bei der Style Box können die Kinder basteln und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das gleiche gilt natürlich auch für die Fashion Box – Outfits selbst designen und die Fantasie anregen.

FischerTiP at the International Toy Fair 2013

FischerTiP at the International Toy Fair 2013

Das Thema Mode zieht sich übrigens durch die Spielwarenbranche, an vielen Ständen konnte ich Neuigkeiten dazu entdecken, von Malbüchern über Anziehpuppen bis Designkoffer mit allem Notwendigen zum Basteln.

Am gemeinschaftlichen Stand der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten jungen Unternehmen gab es auch einige spannende Entdeckungen. Zum Beispiel das Spiel „Deutschland – mehr als Lederhosen“ von Loogicus. Dabei handelt es sich um ein Brettspiel mit 500 Fragen rund um Deutschland in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen.

Loogicus - "Deutschland - mehr als Lederhosen" - at the International Toy Fair 2013

Fazit der diesjährigen Spielwarenmesse: Ich bin etwas unschlüssig, den großen Hype um die digitale Zukunft und den Untergang der klassischen Spiele kann ich nicht bestätigen. Natürlich kommen Tabs und mobile Devices immer mehr, dennoch werden die ‚alten‘ Spiele nicht aussterben, sondern es wird eher eine Mischung aus Beidem geben. Ich bin gespannt, in welche Richtung sich die Branche entwickeln wird und freue mich bereits jetzt auf 2014!

English:

Wohoo! A few days ago I visited the international toy fair in Nuremberg. It’s a tradition for a few years now and I was happy to be there again. Altogether there were 2.747 exhibitors from 60 countries showing their products in more than 12 fair halls. In my opinion you don’t really have to visit the hall with Chinese exhibitors, cause you can find (and smell) some cheap plastic there. Of course there were lots of positive impressions like Lego, Playmobil or FischerTechnik/FischerTiP. The last one for example showed some news like a huge bucket wheel, a 1,60m high caterpillar crane and a solar park for the kids. (all FischerTechnik).
Also FischerTiP with the new ‚Style Box‘ and ‚Fashion Box‘ make the fashionistas and Style-Fans of the future happy. The kids can do handicraft and be creative with the Style-Box or design new collections with the Fashion-Box. The German Federal Ministry of Economics and Technology promotes young and innovative companies with a common exhibition place. One of these is Loogicus, a company which made a new board game about Germany.
Conclusion of this year’s Toy Fair: I cannot confirm the big hype about the digital future and doom of the classic games. Of course, tabs and mobile devices will become more and more important in the future, but classic games will not die, I think it will rather be a mixture of both. I wonder into what direction the industry will evolve and look forward to 2014!

Leave a reply

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit + markiert.

Aufwärts