Vom Nicht-Suchen und trotzdem finden… #projekt2015

31. März 2015 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Heute gibt es einmal ein paar private Infos zum #projekt2015. Bitte was? Ja, es handelt sich um ein neues Projekt, was eigentlich gar nichts mit Schokolade oder Mode zu tun hat. Gut, im weitesten Sinne schon… aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall werdet Ihr in nächster Zeit noch ab und an mehr dazu lesen und auch sehen können – hier und auf den verschiedenen Kanälen, versteht sich.

Unser „Hood“ – also das Viertel zwischen Kirche und Pinte – ist schon etwas speziell, aber doch sehr sympathisch (…man kennt mittlerweile viele Nachbarn und deren Macken). In der unteren Straßenhälfte kam man immer am Haus mit dem Bücherzimmer vorbei, in dem ein älterer Herr oft seine Zeit verbrachte. Anfang letzten Jahres stand das Haus dann plötzlich leer – der ältere Herr brauchte altersbedingt eine ebenerdige Wohnung, wie wir später erfuhren.

Our hood - #projekt2015

Nach zigfachem Vorbeilaufen und eher weniger beachten schauten wir irgendwann mal durch das Fenster in die leeren Zimmer. Sah ja ganz gut und gepflegt aus, alter Parkettboden, was man halt durch eine Fensterscheibe so erkennen kann. Nach einem kurzen Plausch mit den Nachbarn erzählten diese uns auch gleich, dass das Haus zum Verkauf stand. Die Neugierde packte uns und nach kurzer Überlegung kam der Satz „Anschauen können wir es uns ja mal!“. Wir waren schließlich ü-b-e-r-h-a-u-p-t nicht auf der Suche nach einem Haus, aber nur Interessehalber mal reingucken – schadet ja nicht! Gesagt, getan und gleich mal beim Zuständigen angerufen, den wir dank des netten Herrn Citykirche fanden. „Also schauen können Sie gerne, aber es ist schon so gut wie verkauft, der Notartermin steht schon.“ Der erste Gedanke war: „Ja und?!“, denn wir wollten ja sowieso nur mal schauen, wir suchten ja kein Haus!

Nun ja, manchmal kommt es eben anders und die Welt dreht sich trotzdem weiter. Ein paar Wochen später (gedanklich war das Haus eh schon längst abgeschrieben) klingelte das Telefon. „Haben Sie noch Interesse?“ Der Notartermin war geplatzt und wir sagten zu einem Besichtigungstermin zu (wir suchten ja immer noch nicht).
Am besagten Besichtigungstermin wurden wir dann mit „Sie werden sehen, es ist ein kleines Raumwunder!“ begrüßt. Na dann schauen wir mal…

Stairs - #projekt2015

Das „Raumwunder“ war eigentlich noch untertrieben, denn man konnte sich quasi darin verlaufen. Gleich zwei Treppenhäuser mit alten Holztreppen, schöne, gepflegte Parkettböden, Flügeltüren…aber auch eine ganze Menge zu sanieren, denn schließlich ist es Baujahr 1951. Puh!
Irgendwie sagte das Bauchgefühl trotzdem „ja, das wäre es!“ (aber wir wollten ja eigentlich nicht… Ihr wisst schon). Trotzdem tapperten wir immer wieder dran vorbei und im Kopf schwirrten verschiedene Gedanken umher: „da könnte man dies, da könnte man doch ein Hutzimmer, und nicht zu vergessen die Wiederauflage des Bücherzimmers!“
Der Gedanke wurde konkreter und irgendwie sollte es doch so sein, oder? Zigmal drüber geschlafen, die Familie um Rat gefragt, mit Experten nochmal durchgeschaut (schon mal dickes Danke an dieser Stelle!), einiges über Hauskauf gelesen und wieder und wieder gegrübelt.

Tja, dann kam der Tag an dem endgültig fest stand: „Ok, wir machen’s!“ und ab dem Zeitpunkt beginnt sich der ganze Koloss in Bewegung zu setzen…  to be continued.

 

English:
Today I’ll tell you about the  #projekt2015. What? Well, it`s a new (private) project and has nothing to do with chocolate or fashion on the first sight. But you might read about it here and on my social media channels more often in the future.
Our neighborhood between church and the ‘Pinte’ is quite unique, but likable (we know a lot of the neighbors now and their tics ;)). We always walked by a house with a small library room, where an older man spent his time. Last year the house suddenly was empty, the old man moved into a smaller apartment, we got to know later. We went by very often and sometime we looked through the window. What you could see was promising, an old, well-kept parquet floor, high ceilings… The neighbors told us, that the house was for sale. We didn’t want to buy a house, but we were just curious and so we said: ‘Let`s take a look inside’. We called the seller, but he told us, that the house was practically sold. No problem! (as we were not looking for a house…)
Time went by (and we didn’t waste many thoughts about the house). But one day the telephone rang and the seller asked, if we still were interested, the potential buyer backed out. We made a viewing appointment, as we still were curious. And we were impressed by the rooms; it didn’t look like that much space from outside! Two staircases with timber stairs, beautiful and well-kept parquet floors, double wing doors – and a lot to renovate  (it was build in 1951)! Puh!
The gut said ‘Yes’, and we talked with family and friends, had a look with some experts, arranged our ideas – as we still didn’t want to buy a house actually. But on the other side it was a great offer and the feelings were soo good. So one day we said ‘Let`s do it!’ And this was the beginning, the planning could start… to be continued.

Flattr this!

Farbenfrohe Zeitmesser – POP-PILOT®

27. März 2015 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , ,

(For a short English version please scroll down)

“Wie spät ist es denn?” – „Gute Frage…Moment, ich schaue mal aufs Handy!“ Ja, mir geht es häufig so. Im Gegensatz zu früher trage ich heute (fast) gar keine Uhr mehr. Dies mag verschiedene Gründe haben: Zum einen schleppe ich das Handy (es ist übrigens ein Samsung) eh mit mir herum. Des Weiteren mag ich es nicht, wenn das Handgelenk „ein Gewicht“ hat und der letzte Punkt ist, dass es für meinen Geschmack nur wenig schicke Uhren gibt. Selbstverständlich gibt es schicke Uhren, aber eben nicht SO schicke, Ihr wisst schon.

Trotzdem gibt es heute einen Blogpost über Uhren, genauer gesagt von POP-PILOT® aus Hamburg. Vielleicht denkt sich nun der eine oder andere: Hamburg und Uhren? Das ist ja wie Wasserskifahren in der Sahara! Aber so ist es nicht, denn selbstverständlich steckt doch etwas mehr dahinter. POP-PILOT® wurde als Tochterunternehmen der Maßuhrenmanufaktur Fischer&Cie im Dezember 2013 gegründet. Also ein noch recht junges Unternehmen. Zu Beginn starteten sie mit 8 Modellen, derzeit sind es schon über 20 Stück und wenn der Erfolg so weiter geht, werden sicherlich noch einige folgen. Dazu gibt es Sondereditionen, deren Erlöse teilweise oder sogar zu 100% für einen guten Zweck gespendet werden. Anyway, ich zeige Euch lieber ein paar Bilder und danach geht es weiter im Text:

POP-PILOT®

POP-PILOT®BKK-2

POP-PILOT®GIB-2

POP-PILOT®JFK

POP-PILOT®JNB-2

POP-PILOT®MAD

POP-PILOT®SEZ

Das Hamburger Unternehmen baut Uhren nach Vorbildern aus den 20er Jahren. D. h. Robustheit und Funktionalität spielen eine wichtige Rolle. Genau deshalb besteht das Gehäuse aus 316L Edelstahl und ist wasserdicht. Zudem bestehen die Uhren aus kratzfestem Saphirglas und einer verschraubten Krone. Ein schickes Gimmick ist der dreistellige Flughafencode, der sich auf dem Ziffernblatt befindet.

Ob meine persönliche Zeit als dauerhafter Uhrenträger wieder zurückkommt, ist fraglich, aber nichts desto trotz sind ein paar wirklich schicke Modelle dabei und ab und zu darf man ja auch eine (kleine) Ausnahme machen.

 

English:
‚What time is it?’ Nowadays I just have a look at my smartphone, in the past I have worn a watch every day. But these times are over. This might have several reasons: First, I carry the phone (it’s actually a Samsung) always with me. Furthermore, I do not like it when there is too much ‘weight’ on my wrist and the last point is that there are not many fancy watches.
Nevertheless there is a blogpost about watches today. POP-PILOT® was founded in December 2013 as a subsidiary company of Fischer&Cie in Hamburg. First, they had eight different models, now there are actually 20 different colorful watches. Robustness and functionality play an important role and that’s why they are made of 316L stainless steel and are water resistant.
In addition, the watches are made of scratch-resistant sapphire crystal and have a screw-down crown. A very nice gimmick is the three-letter airport code that is on the dial. Don`t know if I come back to wearing a watch every day, but here I can find some chic models. You never know!

Flattr this!

#Atribute – 40 years of Armani

23. März 2015 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Giorgio Armani gilt als einer der größten Modemacher des 20. Jahrhunderts, wurde im letzten Jahr bereits 80 Jahre jung und hat sein Unternehmen vor genau 40 Jahren gegründet. Was er in dieser Zeit erschaffen und für die Modewelt getan hat, ist einfach unglaublich – Hut ab!

Zum diesjährigen Jubiläum haben er und sein Team hat sich nun etwas Tolles einfallen lassen, denn der Designer zeigt Momente aus seiner Vergangenheit und der Geschichte des Unternehmens. Hier findet man viel Interessantes und Sehenswertes, das unter dem Hashtag #Atribute natürlich auch in den Social Media Kanälen aufgegriffen wird.

#Atribute – 40 years of Armani

Auf dem Bild sieht man den jungen Giorgio Armani mit seinem Bruder Sergio und einem Schulfreund in seinem Geburtsort Rivergaro – auch solch private Einblicke aus dem Familienalbum findet man. Der Hashtag #Atribute ist ein Wortspiel zu „Armani Tribute“ und gleichzeitig Spitzname für die Aktionen im Jubiläumsjahr. Dabei kann jeder mitmachen und seinen eigenen Tribut an Giorgio Armani zollen.
Das Projekt #Atribute ist den Themen, Personen und Dingen gewidmet, die die Marke ausmachen und sie die ganzen Jahre begleitet haben. In den nächsten 40 Wochen werden hier 40 unterschiedliche Themen präsentiert, die nicht nur die glamourösen Momente, sondern auch die Bodenständigkeit und zeitlosen Visionen des Designers zeigen.

Ich freu mich auf viele Hintergrundinfos und alles, was es noch so zu sehen geben wird!

 

English:
Giorgio Armani is one of the most famous fashion designers of the 20th century and has celebrated his 80th birthday last year – incredible, what he has done for the fashion world! This year the company Armani celebrates its fortieth anniversary and therefore launched the project #Atribute. It is meant as both a play on words ‘Armani Tribute’, as well as a hashtag and is dedicated to themes, people or things closely associated with the Armani brand throughout the years. On this side, 40 different themes for each of the 40 years that Giorgio Armani exists will be published the next 40 weeks. The themes will not only shine a light on the rich history of Armani, but also show the consistency, timelessness and vision by which Mr. Armani has steered the company since its inception and continues to do today.
#Atribute is also meant as a way for users, and friends to get directly involved. By using the hashtag #Atribute, users will have the opportunity to share their own tribute to Giorgio Armani. In the first picture you can see the young Giorgio Armani with his brother Sergio and a childhood friend in Rivergaro, Italy. I am looking forward to many more interesting stories and background information!

Flattr this!

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

19. März 2015 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Bleiben wir heut noch einmal in Frankreich, denn es gibt endlich mal wieder Neuigkeiten von Karl Lagerfeld (Chanel und Fendi zählen wir heut ausnahmsweise einmal nicht mit). Eine neue Capsule Collection!

Für sein eigenes Label KARL LAGERFELD konnte er die französische Illustratorin Tiffany Cooper gewinnen. Sie hat sich mit ihren humorvollen und ironischen Karikaturen bereits einen Namen in der Modewelt gemacht und durfte nun eine Minikollektion entwerfen, u. a. mit T-Shirts, Sneakern und Accessoires für die Damen. Dabei spielt Choupette neben Karl selbst eine wichtige Rolle, quasi der ironische Gegenpart zum „strengen“ Designer.

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

KARL LAGERFELD x Tiffany Cooper Capsule Collection

Man spürt irgendwie, dass die beiden den gleichen Humor haben! Die Kollektion wird es übrigens ab 01. April exklusiv bei Colette in Paris und ab dem 4. April in allen Karl Lagerfeld-Boutiquen zu kaufen geben. Und da sich die beiden anscheinend gut verstehen, geht die Kooperation weiter, Tiffany wirkt an der nächsten „The Karl Daily“ Ausgabe mit und schreibt derweil auch ein Buch über Karl Lagerfeld, welches vermutlich im September 2015 auf den Markt kommt.

„Ich suchte schon lange nach einem Weg, um Karl Lagerfeld zu porträtieren und vor ca. einem Jahr habe ich ihn gefunden.“ so Tiffany zu ihren Entwürfen. Gelungen, wie ich finde!

 

English:
Today we stay in France, because there is news from Karl Lagerfeld. For his own label KARL LAGERFELD he invited the French
illustrator Tiffany Cooper to create a Capsule collection featuring her cartoons of the designer and his cat Choupette. ‘I’ve been looking for a way to portray Karl for a long time. Then, a year ago, I finally found it. Choupette naturally became the humoristic foil to Karl’s false severity,’ Tiffany explains. The capsule-collection contains fun ready-to-wear apparel and accessories in Lagerfeld’s effigy. It will be launched in exclusivity at Colette on the 1st of April and will be sold from the 4th of April in all KARL LAGERFELD points of sale. You can feel the same sense of humor, so Tiffany will also contribute to the next edition of The Karl Daily and is currently working on a book about Karl Lagerfeld (release date September 2015).

Flattr this!

Moreschi Fall/Winter 2015/16

17. März 2015 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Da denkt man immer, man kennt doch schon so viel und dann tauchen wieder neue Dinge auf, bei denen man sich fragt: „Warum sind mir die bisher noch nicht aufgefallen?“. So ging es mir mit Moreschi, einem Unternehmen aus Vigevano in der Nähe Mailands. Im Rahmen der Milano Moda Uomo im Januar präsentierte Moreschi seine Schuhkollektion für Herbst/Winter 2015/16 im dortigen Showroom. Mit vielen schönen Modellen, wie ich finde, aber seht am besten selbst:

Moreschi Fall/Winter 2015/16

Moreschi Fall/Winter 2015/16

Das Unternehmen ist mehr als 60 Jahre alt und nach wie vor in Familienbesitz. Es wird von 3 Brüdern geführt und produziert hochwertige Lederschuhe in exzellenter Handwerkskunst. Neben viel Handarbeit ist auch die Herkunft und Qualität der Rohstoffe ein wichtiges Kriterium für Moreschi, so kommt z. B. das Kalbsleder aus dem Mittelmeerraum und wird dort immer noch handgefärbt.

Dass ich bis dato noch nicht darüber gestolpert bin, mag auch daran liegen, dass Moreschi sich gerade neu positioniert und sein Image etwas auffrischen möchte. Und das ist ihnen mit der aktuellen Kollektion super gelungen, wie ich finde! Schicke klassische Herrenschuhe, aber dazu Materialmix und andere kleine Highlights, die die Strenge etwas aufheben. Mir als Karofan gefallen ja die Exemplare mit den Tartanstoffen ganz besonders, mit dicker Sohle erinnern sie an das London der 60er Jahre passend zum Motto der Herbst/Winter 2015/16 Kollektion: „Swinging London“.

Moreschi Fall/Winter 2015/16

Moreschi Fall/Winter 2015/16

Moreschi Fall/Winter 2015/16

Außerdem gibt es eine klassische Abendschuhlinie, Sneakers, Gürtel, Taschen und einiges mehr. Und selbstverständlich kommen auch die Damen bei Moreschi nicht zu kurz, sind aber heut einfach mal nicht an der Reihe.
Qualität und Handwerk made in Italy – perfekt!

 

English:
Last time in Milan I have been at a presentation with finest Italian shoes – in the showroom of Moreschi. Sometimes you just have to ask yourself, why you haven’t recognized a brand before. Moreschi has a history of more than 60 years and is still family-owned. They produce high-quality, handmade leather shoes, bags, belts and much more. With its Fall/Winter 2015/16 collection Moreschi tries to refresh its image, what works pretty well, I think. ‘Swinging London’ is the theme of the collection and as you can imagine, I am totally in love with the tartan-pattern. Quality and craftsmanship made in Italy – just perfect!

Flattr this!

Aufwärts