Die schwarze Jeans

21. Oktober 2014 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Eigentlich ist eine schwarze Jeans ja nicht unbedingt einen eigenen Blogbeitrag wert, aber erstens lassen wir die ganzen PR-Mails heut einfach mal links liegen und zweitens war es mit meiner Suche fast so ein Drama wie damals mit dem Rollkragenpulli.

Anyway, ich war schon lange auf der Suche nach einer ganz normalen, schlichten, schwarzen Jeans ohne viel Schnick-Schnack und bei der der Preis einigermaßen in Ordnung ist. Gut, ich suchte nicht gezielt nach genau dieser Jeans, doch irgendwie kam mir sprichwörtlich auch nichts zufällig vor die Linse. Ist es denn sooo schwer, eine ganz normale, schwarze Jeans zu produzieren?

Immer wenn ich unterwegs war bzw. an das Thema dachte schraubte ich bereits mein Budget etwas nach oben… aber nichts zu machen – man findet einfach nichts! Denkste, hier ist nun meine neue – ganz normale – schwarze Jeans:

Black Jeans

(M)eine ganz normale, schwarze Jeans. ;)

Ja, unglaublich! Da tapperste nichts ahnend einfach mal so freitags offline und mit beiden Beinen in ein lokales Geschäft und was ist – man findet spontan DIE schwarze Jeans. Gut, die Verkäuferin (von der aufdringlichen Beratersorte) bewegte mich fast wieder zum Gehen, indem sie mich quasi „dick“ nannte – O-Ton “Ja, die passt sogar am Bauch!”
Aber so richtig interessierte mich das in meinem Shoppingglück nicht, denn ruhig bleiben (und lächeln) geht (fast) immer “Ich bin doch nicht dick.” – ICH HABE JA MEINE JEANS! So!

Zusammenfassung der positiven Punkte: Schwarze Jeans gekauft, lokalen Handel unterstützt, Glückshormone, Blogpost…alles ist gut! :)

 

English:
Black jeans are not a very extraordinary issue for a blog post, but t was nearly as difficult to find the perfect pair, as it was with the turtleneck pullover.
Anyway I was looking for a normal, simple, not too expensive black pair of jeans without a lot of details, just a normal one. But it was quite difficult. Whenever I went shopping, I already screwed my budget up a little … but it didn’t help! And now I was strolling around offline without looking for something special, and there it was! Hell yeah – I found a normal black denim jeans!!! So many positive things come together: bought black jeans, supported a local store, released some endorphins and wrote a blog post … perfect!

flattr this!

Mission Henkeltasche: Zugriff!

14. Oktober 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , ,

(For a short English version please scroll down)

Heute mal wieder ein Blogpost für die Damen. Meine lieben Leserinnen, kommt gerne näher und schaut Euch in Ruhe um. Nein, es geht heute nicht um Schuhe – diese könnt Ihr sehr gerne bei einem Kunden von mir erwerben – richtig, ein bisschen Werbung darf auch einmal erlaubt sein. ;) Und Transparenz ist schließlich alles, außerdem arbeiten wir schon sehr lange zusammen und ich mag das Team! Sodala, zurück zum Thema: Keine Schuhe, dafür aber Taschen! Ist doch quasi genauso zwingend notwendig, oder? Für Euch entdeckt habe ich aktuelle Henkeltaschen aus dem Hause Aigner. Hier ein paar Bilder:

Aigner Bag

Aigner Bag

Aigner Bag

Aigner Bag

Pictures by Aigner

Ladylike, elegant und feminin – genau das richtige für meine tollen Leserinnen. Und Henkeltaschen liegen gerade voll im Trend! Habt Ihr schon einen Favoriten oder doch lieber gleich bei mehr als einer Tasche zugreifen?
Wer von Aigner noch nicht genug hat, der kann sich übrigens auch gerne nochmals die aktuelle Kollektion für den Herbst/Winter 2014 hier anschauen.
Viel Spaß und einen wunderschönen Tag! :)

 

English:
Today I have some news for the ladies. Sorry, it’s not about shoes this time (if you want shoes, you can find them at one of my clients right here). It’s all about bags – I’ve found some beautiful bags at the current Aigner collection. Ladylike, elegant and feminine – just perfect for my lovely readers! Do you have a favorite one?
If you want more fashion of Aigner, you can find the fall/winter 2014 collection here. Have fun and a very nice day! :)

flattr this!

Anhalt. Der Digestif. und der Red Dot Award 2014

10. Oktober 2014 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , ,

(For a short English version please scroll down)

Wie Ihr mittlerweile wisst, bin ich ein großer Freund schöner Handwerkskunst. Egal ob es um Mode geht, um Schokolade oder um ganz andere Produkte, clever durchdachte Details, Perfektionismus in der Herstellung, Hintergrundgeschichten zur Entstehung und schönes Design find ich einfach klasse. Mag vielleicht daran liegen, dass ich selbst einen handwerklichen Background besitze und daher die Arbeit, aber auch die Freude daran sehr gut nachvollziehen kann.

So war ich gleich interessiert, als ich vom Digestif Anhalt gelesen habe. Von was? Ja richtig, „Anhalt. Der Digestif.“ ist ein Digestif auf Birnenbasis. Was mich daran fasziniert hat, ist, dass mehr als 43.848 Stunden brauen und brennen, schmecken und riechen, nachdenken, überdenken, neu denken, zugeben, weglassen, ausprobieren und perfektionieren dahinter stecken. Handwerkskunst par excellence! Und er passt sicherlich sehr gut zu einer leckeren dunklen Schokolade!
Was aber mindestens genauso genial ist, ist die Flasche. Das Glas ist mundgeblasen und der Rahmen in Walnuss gefasst, schaut sehr schick aus und passt dazu, dass der Obstbrand nach dem Brennen in einem Walnussfass reift. Die Edelstahlklammer aus Chromnickel  wird ohne eine einzige Schraube oder einen Tropfen Klebstoff in das Holz eingelassen und öffnet bzw. schließt sich präzise mit einer 1/3-Umdrehung. Details, die die Handwerksfreunde unter uns lieben!

Anhalt. Der Digestif.

Anhalt. Der Digestif.

Pictures PR

Genau deshalb – vermute ich zumindest – wird „Anhalt. Der Digestif“ in diesem Jahr mit dem internationalen Red Dot Award für sein Verpackungs- und Produktdesign ausgezeichnet – und das zu Recht!
Unter den Gewinnern des Red Dot Award findet man diesmal übrigens noch so einige Highlights! So z.B. der Can-Am Outlander 6×6 (Geländefahrzeug) aus Kanada, die MULTiCargo (Spezialverpackung für Stoßstangen) oder auch das Inuit (Kettenfahrzeug für Rollstuhlfahrer) aus Deutschland. Beim Inuit handelt es sich allerdings um eine Design-Studie, wer etwas Adäquates sucht, der ist beim ScoutCrawler genau richtig – dies nur am Rande. ;) Coole Designs, was meint Ihr? Der Can-Am wär’ ja was für mich!

 

English:
You might already know, that I am a big fan of traditional craftsmanship, mechanical skills, thought-out-details and behind-the-scenes stories. Might be up to my own background in craftsmanship. So this is why the story about the exclusive digestif “Anhalt” caught my eye. It is made of pears in more than 43.848 hours of brewing, tasting, improving, aging and many more individual steps. But I also like the design of the bottle. The glass is hand-blown and the frame is made of walnut wood. The stainless steel bracket – numbered, engraved and individualized – is ingested without a single screw or a drop of glue and opens or closes precisely with a 1/3 turn.
Therefore it gets the international Red Dot Award 2014 for product design. Congratulations!
Of course you can find many more interesting winners of the Red Dot Award: The Can-Am Outlander 6×6 (cross-country vehicle) from Canada, the MULTiCargo (special packaging for bumpers) or the Inuit (track vehicle for wheelchair users) from Germany. The Inuit is a design study; if you are interested in something similar have a look at the ScoutCrawler. Great designs, don’t you think? Personally I would love to use the Can-Am! ;)

flattr this!

Alpine Erinnerungen – DOLOMITE Fall/Winter 2014

5. Oktober 2014 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Damals, als ich noch etwas jünger und auch etwas kleiner war als heute, nahmen mich meine Eltern immer mit nach Österreich. Entweder zum Skifahren im Winter oder im Sommerurlaub zum Bergsteigen. Es ging des Öfteren ins schöne Ötztal, genauer gesagt in das kleine Dorf Huben. Von dort aus begannen unsere Touren zu den Gipfeln der Ötztaler Alpen.
Ich erinnere mich noch sehr gut, als ich mit meinem Dad meinen ersten Steinbock in freier Wildbahn entdeckte. Murmeltiere bzw. Gämse liefen einem häufiger über den Weg, aber ein Steinbock ist schon etwas Besonderes. Ich glaube es war beim Abstieg von der Kreuzspitze (3.457 m). Keine Ahnung, wie viele 3.000er es bisher insgesamt waren, die wir erklommen habe, aber es kamen schon ein paar zusammen. Und einige müssen bis heute noch warten, denn das Wetter war manchmal schlechter als erhofft. Trotzdem war bzw. bin ich stolz, den zweithöchsten Berg Österreichs bestiegen zu haben – die Wildspitze mit ihren 3.768 Metern Höhe.

Mountains

Die richtige Ausrüstung wie Steigeisen oder Seil und genügend Kondition durften natürlich nicht fehlen, ganz zu schweigen von der richtigen Kleidung. Und hier kommt die italienische Marke DOLOMITE ins Spiel, die mich stark an diese Zeit erinnert. Seit 1897 ist das italienische Unternehmen Ausstatter für Expeditionen und Bergbesteigungen, und was für die 8.000er gut ist, ist für die 3.000er auch nicht verkehrt. Mittlerweile muss man allerdings keine Gipfel mehr erklimmen, um die Kollektionen von DOLOMITE zu tragen, denn sie sind alltagstauglichkeit geworden. Selbstverständlich spielen Funktionalität und sportliche Looks noch immer eine große Rolle und spiegeln sich auch in der aktuellen Kollektion für den Herbst/Winter 2014/15 wider.

DOLOMITE Fall/Winter 2014

DOLOMITE Fall/Winter 2014

DOLOMITE Fall/Winter 2014

DOLOMITE Fall/Winter 2014

Pictures by DOLOMITE

Alles dreht sich um die Jacke, aber auch Hemden, Shirts, Pullis oder Handschuhe kann man bei Dolomite finden. Da kann der Winter kommen und wenn ich mir die Kollektion bzw. die Bilder dazu genauer anschaue, kommt ein leichtes Gefühl der Sehnsucht nach Schnee bzw. Skipiste auf. Ob ich doch diesen Winter einen Winterurlaub einplanen sollte?

 

English:
When I was younger (and of course smaller) I have been to the Austrian Alps with my parents quite often. We went to Huben in ‘Ötztal‘, starting point for many tours to the mountains. I remember very well the perfect moment, when I saw my first ibex in the wild with my Dad. Think it was at the ‘Kreuzspitze’ (3.457 m). I don’t know how many 3k mountains I’ve crested altogether, but I`m still proud of climbing the second highest mountain in Austria, the Wildspitze (3.768 meters).
The right clothing in the mountains is a must; otherwise it can be really dangerous. The Italian brand DOLOMITE reminds me of that time, with its background as outfitter in the field of mountain climbing and skiing. Nowadays you don’t have to climb a mountain to wear the collections of DOLOMITE, they present casual outerwear for everyday life. Of course functionality and sporty looks are still the key and can be found in the latest Fall/Winter 2014 collection. Now winter can come!

flattr this!

Paris Fashion Week – Corrie Nielsen Spring/Summer 2015

30. September 2014 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Wir verlassen heute einmal die traute Mailänder Modewelt, um einen Blick an die Seine zu werfen. Richtig, dort findet gerade die Pariser Fashion Week statt. Und schließlich soll man ja auch mal über den Mailänder Tellerrand hinweg schauen…wobei, Risotto Milanese… nomnom, lecker! ;) Aber ich will nicht abschweifen – zurück zur Pariser Fashion Week.
Corrie Nielsen, Gewinnerin des Fashion Fringe Awards, ist nun schon seit 7 Saisons mit ihren Kollektionen dabei und zeigt uns ihre Designs für den Frühling/Sommer 2015. Hier ein paar Bilder zur Kollektion:

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Corrie Nielsen Spring/Summer 2015 - Paris Fashion Week

Pictures by Corrie Nielsen / Anita Leung

Corrie hat ihre Kollektion den Frauen der 60er gewidmet, die befreit von vorangegangenen „Kleiderzwängen“ in Minikleider, -röcke und Bikinis schlüpften. Ich sage nur Jane Birkin oder Brigitte Bardot! Dabei spielt die Designerin mit Formen und Schnitten, kreiert feminine Rundungen und setzt auf Satin, Seide und helle Farben. Schick!

Es kommt doch wirklich alles – neu interpretiert – wieder! Bei Gucci sind es die 70er, bei Corrie Nielsen die 60er. Da sind sich Mailand und Paris doch wieder nahe.

 

English:
Today I want to throw a glance at Paris Fashion Week, which is happening at the moment. Corrie Nielsen, winner of the Fashion Fringe 2010, presented her new collection for Spring/Summer 2015 – you can see a few pictures above.
Her collection is dedicated to the women of the 60th, who shaped and influenced the world, inspired by icons like Brigitte Bardot or Jane Birkin. The collection shows the designer’s fascination with form and shape and the used materials are satin and silk. The female form is typically accentuated, chic! Everything comes back when it comes to fashion, the 70th were seen at Gucci and now we have the 60th. So Milan and Paris are close in retro!

flattr this!

Aufwärts