Das Lifestylemagazin aus Entenhausen

8. Oktober 2011 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , , , ,

Donald Duck wurde am 9. Juni 1934 in Entenhausen geboren, das Gesamtvermögen von Dagobert Duck beläuft sich auf 9 Fantastilliarden 657 Zentrifugillionen Taler und 16 Kreuzer, laut einer holländischen Untersuchung sind 83 % aller Entenhausener Hunde, 7 % Schweine, 8 % Enten und nur 2 % Mäuse und das erste MickyMaus-Heft erschien in Deutschland am 29. August 1951. Mittlerweile wurden mehr als 1,2 Milliarden Magazine verkauft. Fakten, Fakten, Fakten!

Zum Anlass des 60 jährigen Jubiläums erschien eine Sonderausgabe von Donald – das Lifestylemagazin aus Entenhausen mit Mode, News, Prominenten und vielem mehr; zum Beispiel ist ein Interview mit der hübschen Bettina Zimmermann (in Daisy- bzw. Minnioutfit) enthalten.

Neben diesem exklusiven Interview gibt es eine Modestrecke mit aktuellen Trends, die Entenhausener Bürger im Modetest und Fashiongrößen wie Karl Lagerfeld als Cartoon-Figuren. Die Zeichnungen des Fashion-Cartoons wurden übrigens exklusiv für die französische Elle erstellt.

Selbstverständlich führt „der größte Wolf der Mode“ Karl Lagerfeld auf dem Weg zu Chanel den Comicstreifen an. Auch auf der Zeichnung wuseln seine Assistenten ganz aufgeregt um ihn herum. Nicht fehlen dürfen ebenfalls Donatella Versace, Jean Paul Gaultier, Dolce & Gabbana, Marc Jakobs und „unser“ Michael Michalsky, die alle in sehr passenden Bildern verewigt wurden. Letzterer stand auch für ein ausführliches Interview zur Verfügung und musste anschließend erst mal aufräumen, nachdem Donald wieder von der Kleiderstange geklettert war. ;)

Die Zeichnungen sind von Ulrich Schröder (www.duckworks.de), welcher bereits 20 Jahre als Artdirector bei der Walt Disney Company tätig war und jetzt für seine eigene Firma tätig ist.

Fazit: Mode und Comics passen super zusammen und beides macht großen Spaß, gern auch in Kombination!

Fragestunde

19. Mai 2011 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , , ,

Huhu ihr Lieben. Es wurden heute zwei Fragen an mich herangetragen, welche ich euch nicht vorenthalten darf/soll/muss/kann (sucht euch etwas heraus).

Frage Nummer uno ist: „Wer war/ist dein Modevorbild?“

Eine super schwere Frage für mich, denn Vorbilder an sich habe ich keine. Es macht jeder einen super Job und das sehr gut – wäre die Mode sonst so einprägsam? Sicherlich nicht.
Ein Name unter den Designer schwirrt mir dennoch ständig im Kopf herum. Es ist Karl Lagerfeld. Warum? Es ist nicht sein Stil, sondern es ist seine Art, sein Wesen. Wer sonst kann sagen: „Was interessiert mich das Geschwätz von gestern?!“. Ist es arrogant? Ich finde nicht – er sagt nur, was er genau in diesem Moment denkt und fühlt. Mein Traum wäre, ihn einen ganzen Tag/Woche zu begleiten. Genau solche Menschen werden gebraucht! Punkt!

P.S. Das sagt mir mein Bauch und auf diesen vertraue ich voll und ganz.

Stilistisch (alltagstauglich) gefällt mir diese lässige, amerikanische Art von Tommy Hilfiger (wer hätte das nun gedacht). Ich mag diese Kombination aus sportlicher und eleganter Mode.
Des Weiteren liebe ich auch eine etwas ausgefallene, besondere, einzigartige Art von Mode. Bei genaueren Fragen, bitte an meinen Bauch wenden – ich kann es nicht anders beantworten.

Die zweite Frage ist: Wer hat dir das näher gebracht? (Gemeint ist natürlich die Mode)

Dazu kann ich etwas mehr erzählen, dies wird vom Kopf gesteuert. ;) Damals, als ich noch kleiner war, arbeitete meine Mutter in einer Kleiderfabrik bei uns im Dorf. Der kleine olschi tapperte nach der Schule ab und zu dort vorbei und durfte somit schon als Zwerg die Welt der Mode entdecken. Damals dachte ich natürlich noch nicht an solche Themen, sondern eher an „Wann starten wir den Bau eines Baumhauses?“.

Es verging einige Zeit und in meiner Ausbildung zum Tischler entdeckte ich meine kleine kreative Ader. Mit Holz kann man so einiges kombinieren, warum auch nicht mit Mode!? So kam anschließend der Sprung zur Mode – ich las ein paar Bücher, informierte mich und stellte fest, dass es im Grunde genommen auch nicht viel anders ist. Es ist die Mischung aus Kreativität und Material, vollendet in einem Kunstwerk!
Mehr als ein Strichmännchen bekomme ich leider nicht auf die Reihe und somit kann ich meine wirren Gedanken auch nicht umsetzen. Allerdings kann ich darüber schreiben und zumindest für mich meinen inneren Frieden finden.

Klingt alles so wie „Ja und Amen“ – ihr wisst wie es gemeint ist und wer es nicht weiß, der kann mich gerne fragen.

Aufwärts