Schokolade aus aller Herren Länder – Bella Italia

9. April 2015 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Aaahhh, si si si! Wenn ich an Italien denke, gerate ich ja regelmäßig ins Schwärmen. Was die elegante Mode angeht, überhaupt und natürlich über das leckere italienische Essen. Während der Fashion Weeks ist ja (leider) immer so gut wie keine Zeit, um durch die Läden zu bummeln. Beim letzten Mal gab es im Anschluss aber noch einen Ausflugs- und Entspannungstag im schönen Bergamo, von wo eine kleine Auswahl an Schokolade mit nach Hause durfte.

Italian restaurant in Bergamo

Italian chocolate

Da wäre zum einen Majani 1796 S.p.A. zu nennen, ein Unternehmen aus Bologna, das bereits 1796 (!) gegründet wurde. Eine lange Geschichte, über die man viel schreiben kann. An dieser Stelle heute nur kurz – aus dem kleinen „Schokoladenlabor“ der Anfangszeit ist ein großes Unternehmen geworden, das nach wie vor von der Familie Majani geführt wird. Schon im 19. Jahrhundert gewannen sie zahlreiche Preise für ihre Schokoladen, u. a. auf den Weltausstellungen in Paris 1878 und Mailand 1894, wo ja in diesem Jahr wieder die Expo stattfindet – ich muss mich mal schlau machen, ob es dort auch wieder Preise für Schokoladen geben wird! ;)

Vielleicht kennt der ein oder andere von Euch „Fiat“, die kleinen Schokostücke von Majani? Die quadratische Praline kam 1911 ursprünglich als Werbeprodukt des gleichnamigen Autoherstellers auf den Markt und es gibt sie in verschiedenen Sorten (auch hier bei uns in ausgewählten Shops), z. B. mit vier Schichten Nuss- und Kakaocreme – mmmhhh, lecker!

Majani 1796 S.p.A.  chocolate

Majani 1796 S.p.A. ist übrigens eines der wenigen größeren Unternehmen, das die Schokoladenherstellung noch direkt mit der rohen Kakaobohne startet und so den ganzen Prozess und die Qualität der Produkte selbst in der Hand hat. I like!

Sperlari chocolate / Italy

Was noch mit in den Einkaufswagen durfte – unter anderem aufgrund der schönen Verpackung – waren die kleinen 35g-Täfelchen von Sperlari. Bei diesen handelt es sich um die neue Fair Trade-Linie des italienischen Schokoladenherstellers, den es ebenfalls schon seit 1836 gibt. Ursprünglich begann Sperlari mit italienischem Nougat – il torrone – hat aber mittlerweile eine große Produktvielfalt aufgebaut. Ich habe die Schokotafeln in der Variante „Cioccolato Latte e Caramel“ und „Cioccolato al Latte con Nocciole” entdeckt. Beide Varianten muss ich noch probieren, ich werde Euch natürlich davon berichten.

Baratti & Milano chocolate / Italy

Die Italiener haben einfach eine lange und leckere Schokotradition. Auch meinen nächsten Fund – Baratti & Milano – gibt es bereits seit 1858. Es handelt sich dabei um ein historisches italienisches Café in Turin, das noch fast in Originalzustand erhalten ist. Von dort kommen Törtchen, Petit Fours, Eis und auch die kleinen Schokopralinen „Cremino“ in verschiedenen Geschmacksrichtungen von Schichtnougat bis hin zu Limone oder Pistacchio. Man schmeckt quasi die Qualität und Liebe, mit der sie hergestellt werden!

Von Euch habe ich letztens auch schon den einen oder anderen Schokoladen-Tipp bekommen, so dass ich bei nächster Gelegenheit gleich wieder einen Einkauf starten muss. Schoki kann man schließlich nie genug probieren – also immer her mit Euren Tipps!

 

English:
As you already know, I am a big fan of Italy – the fashion, the people, the cuisine and much more. Unfortunately there is always too little time to walk around the shops, but during my last stay I had one day off and visited beautiful Bergamo, where I went for some “chocolate-shopping”.
And I found some delicious chocolate! Majani 1796 S.p.A. is a company, which started its business in 1796 – a long history with a lot to tell you about. But today just a short overview, Majani went from a small artisan confectionery-maker to a family controlled company in Bologna. It has remained as one of the very few companies in its field that still starts its chocolate-making process from the raw cacao seed. Tradition and quality combined. Maybe you know the Cremino Fiat, their most renowned product? Another chocolate, which found its way in my shopping basket, was Sperlari, another Italian company with a long history – since 1836. I bought the new Fair Trade line with its 35g pieces, but I still have to try it, so I will tell you more about it later. And last but not least another ‘historian’ finding, Baratti & Milano. It`s a small Café in Turin, where delicious pastry, ice-cream and chocolate is made. Yummy!
I am looking forward to your tips, that I can start another chocolate-shopping next time. Cause you can never have enough chocolate, do you?

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo – and something sweet

2. Februar 2015 | Keine Kommentare | Schlagwörter: , , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Heute gibt es gleich zwei News in einem. Doppelt hält schließlich besser!

Zum einen gebe ich Euch einen Einblick in die tolle Emporio Armani Kollektion für Herbst/Winter 2015/16, die selbstverständlich im Mailänder Armani Teatro, das Ihr schon von Edmund Ooi kennt, gezeigt wurde. Die Kollektion enthält viele typische Aspekte von Emporio Armani: starke, moderne, gleichzeitig aber auch klassisch-elegante Kleidung. Giorgio Armani bezieht verschiedene Materialien ein wie Jersey, dazu dann eher ungewöhnliche Strick-Elemente. Und Details sind wichtig, wie z. B. Gold- oder Silberfäden, die sich durch das Jacquard-Gewebe ziehen in Anlehnung an „shodō“, traditionelle japanische Kalligraphie. Einfach klasse!

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 – Milano Moda Uomo

Die Farbpalette ist klassisch gehalten: Schwarz, Grau, Blau, und metallische Akzente aus Satin, Gold und Silber. Was besonders auffiel: Die Proportionen des Anzugs sind neu – die Jacke kurze und eng mit kleinerem Revers und leicht abgeflachten Schultern. Diese wird kombiniert mit weiten Hosen. Interessante Mischung, würde ich sagen. Parkas, leichte Jacken, auffällige Kragen, Reißverschlüsse und Accessoires wie Rucksäcke oder in der Hand getragene Taschen, runden die Kollektion ab.
Sehr hochwertig, sehr komfortabel und sehr schick!

Aber ich habe Euch eine weitere Neuigkeit versprochen, dabei geht es – wohoo – um Schokolade! Und zwar ebenfalls aus dem Hause Armani. Nicht mehr lange und der berühmt-berüchtigte Valentinstag steht vor der Tür. Armani/Dolci hat genau deshalb ein Herz kreiert und zwar aus dunkler Schokolade, die mit einer Creme aus sizilianischer „primofiore“ Zitrone gefüllt ist. Aber nicht nur das, eine spezielle (herzförmige) Valentinstags-Pralinenpackung gibt es auch noch.

Armani Dolci Valentine's Day 2015 - 14pcs_heart shaped gift box

Außerdem noch Dragees, Schokolade und vieles mehr, am besten schaut Ihr einmal auf der Page nach. Mit Sicherheit etwas ganz Besonderes für Eure Liebsten!

 

 

English:
The Emporio Armani Fall/Winter 2015/16 show took place in the Armani Teatro in Milan, needless to say. The beautiful collection has a very urban spirit, it is at once modern and classic and always very elegant with Jersey as highlight and knitwear as unusual detail.  The suit took on new proportions with a short and tight jacket, which has smaller lapels, combined to loose fitting trousers. Of course details provide something very special, like gold and silver metallic threads, which are woven in Jacquard according to  ‘shodō’, traditional Japanese calligraphy. Perfect, I think! The colour palette of the collection is classic as well, featuring black, grey, camel, blue, hints of chocolate and metallic touches of satin gold and silver.
But today it is not only about fashion, but also about chocolate. More precisely chocolate from Armani! Armani/Dolci will celebrate Saint Valentine’s Day 2015 with a new creation: a delicate dark-chocolate heart with a Sicilian ‘primofiore’ lemon cream filling. You can get it right here and a lot of chocolate more. Something very special for your dearest, I think.

nobile-cioccolato – Perfektion aus der Schweiz

9. Dezember 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Liebe Schokoladenfreunde aus aller Welt, Winston Churchill sagte einmal: „Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Genau das Sprichwort findet man auf der Seite von nobile-cioccolato wieder, die aus der schönen Schweiz, genauer gesagt aus Bätterkinden, kommen. Und in ihrem Webshop – wie im Zitat genannt – viel Gutes anbieten. Auf dem Salon Du Chocolat in Köln konnte ich einen Blick auf die tollen Kreationen werfen und ein paar Worte mit dem „Artisten“ Willi Schmutz wechseln.

Warum eigentlich „Artist“? Artisten sind die schoggiverrückten Menschen bei nobile, die hinter den Kreationen stecken und zum einen die kreativen Ideen haben, aber auch das Handwerk verstehen. Dazu gehören neben Willi Schmutz Martin Schwarz, Maya Bleuler, Susanne Berchtold und Silvia Foletti. Ein klasse Team, welches sich viele Gedanken rund um seine Schokolade macht. Lieber Qualität statt Quantität ist ihr Motto. Deshalb beziehen sie ihre Zutaten – soweit es natürlich möglich ist, denn in der Schweiz wächst leider auch kein einziger Kakaobaum – nur aus der Region. Übrigens ist eine „große“ Expansion aktuell nicht angedacht, denn das würde wieder zu Lasten der Qualität gehen. In meinen Augen ein dicker Pluspunkt!

nobile-cioccolato Pralines

nobile-cioccolato Pralines

nobile-cioccolato Pralines

Es genügt ein kleines Stückchen Schokolade, um die Kraft bzw. den vollen Geschmack auf der Zunge zu spüren. Schokolade ist eben nicht einfach nur Schokolade! Ein Traum!

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich solch kleine, aber super feine Unternehmen einfach nur liebe?! Das Leben ist viel zu kurz, also bitte genießt es!

 

English:
Dear chocolate-friends from all over the world, here is a tipp from beautiful Switzerland: ‘nobile-cioccolato’. At the Salon Du Chocolat in Cologne I had a nice talk to Willi Schmutz (one of the chocolate ‘artists’) and could also taste some of the delicate creations.
The so called ‘artists’ are the people behind the manufacture, who have the creative ideas and of course the knowledge of chocolate production. Besides Willi Schmutz Martin Schwarz, Maya Bleuler, Susanne Berchtold and Silvia Foletti belong to the team. Their focus lies on quality, not quantity and they get their ingredients from the nearer region, if possible (unfortunately the cacao tree isn`t growing in Switzerland ;)). A small piece of chocolate let’s you enjoy the full flavor. Delicious! Did I mention that I just love those small super fine companies?! Life is too short, so please enjoy!

 

Salon Du Chocolat in Cologne

17. November 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , ,

(For a short English version please scroll down)

Schokolade all over hieß es am Wochenende in Köln. Dort habe ich mich auf der weltweit größten Schokoladen-Messe umgesehen (und durchprobiert), dem Salon Du Chocolat. Diesen gibt es seit nunmehr 20 Jahren in mehr als 20 Städten weltweit, allerdings gab es erst in diesem Jahr die Deutschlandpremiere auf der Kölnmesse.

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat - 20th Anniversary

Was soll ich sagen – ich war im Schokohimmel! Schokolade auf höchstem Niveau, viele kleine Schokoladenhersteller, die aus ihrer Liebe zur Schokolade eine echte Leidenschaft gemacht haben mit Sinn für Qualität, Genuss und das Ganze häufig auch noch Bio und fair gehandelt. Also genauso, wie es idealerweise sein sollte!
Wo fange ich am besten an? Es gab viele tolle Kreationen und Geschmacksrichtungen bei den über 50 Ausstellern. Da war z. B. die sympathische Belgierin, die mit „Cho’clair“ noch so frisch auf dem Markt ist, dass der Webshop erst in der nächsten Zeit fertig gestellt wird. Bei ihr gibt es Schokolade in Form eines Eclairs, „Orange spiced biscuit“ kann ich sehr empfehlen, obwohl es nicht so scharf war, wie zuvor angekündigt.
Oder die Berliner Manufaktur „delicacao“, die ihre handgeschöpften Schokoladenspezialitäten, Ziegenmilchschokolade und den Schokobausatz zum selber Herstellen präsentierten. Sowieso gab es viele interessante Geschmacksrichtungen zu probieren: Schokolade mit Chili, Salz oder Rosenblüten gehört ja mittlerweile fast schon zum Standardprogramm, die Variante z. B. mit Zitronengras von „Kallari“ war für mich mal wieder etwas ganz Neues.

Ich habe superleckere Schokoladencreme von „Duweck“ probiert (die Pistazienvariante MUSSTE einfach mit nach Hause), es gab Schokolade in Dönerform („Choco Kebab“) und zum tollen Geschmack auch noch wunderschöne Verpackungen, wie die der Österreicher von „Xocolat“ oder den französischen Chocolatiers „Boissier“ (die es übrigens schon seit 1827 gibt).

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Salon Du Chocolat in Cologne

Besonders angetan hat es mir das nette Gespräch mit Willi Schmutz, dem Chocolatier von „nobile cioccolato“, der mir einen tollen Einblick in seine Arbeit gab. Aber darüber werde ich Euch noch in einem extra Blogpost berichten.

Ein klasse Highlight im Rahmenprogramm war das „Defilee du Chocolat“ – Chococouture auf dem Laufsteg. Die Models präsentierten Roben aus Schokolade – wie ich es schon von der Lambertz Monday Night kannte.

Salon Du Chocolate - Defilee du Chocolat

Salon Du Chocolate - Defilee du Chocolat

Zum Anbeißen– also alles zusammen. ;) Handwerk und Kreativität und vor allem Schokogenuss pur! Am Abend durfte dann allerdings ein Stück Brot und Käse nicht fehlen. Man kann tatsächlich (kurzfristig) auch genug Schokolade haben. Aber wenn Ihr die Gelegenheit habt, schaut mal beim Salon Du Chocolat auf einem seiner vielen Stopps vorbei und lasst es Euch schmecken!

 

English:
Chocolate all over was the theme of the previous  weekend. I have visited the world’s largest event dedicated to chocolate ‘Salon du Chocolate’ in Cologne. It is present in the largest international cities for 20 years now and this was the first time in Germany. I was in chocolate heaven! Chocolatiers, pastry chefs and cocoa experts presented their new creations; little chocolate manufacturers working with love and passion for high-quality products – many of them organic and fair trade. That’s how it should be!
Here are just a few of my findings, e. g. the sympathetic Belgian Lady from ‘Cho’clair’, a label which is so brand new, that even the webshop has to be completed within the next days.  Or the Berlin manufactures ‘delicacao’ with their hand-made creations of goat’s milk or a chocolate construction kit. I tried lemongrass chocolate from ‘Kallari’ and a lovely chocolate cream (with pistachio) from ‘Duweck’. Very delicious chocolates are often combined with beautiful packaging, e.g. from the Austrian label ‘Xocolat’ or the French Chocolatiers ‘Boissier’ – founded in 1827. I had an interesting conversation with Willi Schmutz from ‘nobile cioccolato’, who told me details about his work, but I will tell you more in another post. A special highlight was the ‘Defilee du Chocolat’ – chocolate couture on the runway – which reminded me of Lambertz Monday Night.
Handcrafting, creativity and delicious chocolate – it was just a perfect day! If you have the chance to visit the Salon du Chocolate, you have to go and try some chocolate!  :) See you next time!

Schokolade aus aller Herren Länder – Part 3

27. Oktober 2014 | Ein Kommentar | Schlagwörter: , , , ,

(For a short English version please scroll down)

Ach ja, gefühlt schon wieder viel zu lange her ist der Kurztrip an die holländische Küste. Das Telefon bzw. Internet wurde (fast) zu Hause gelassen – der Kopf sagte „Danke“ für ein bisschen Ruhe. Allerdings durfte eine klitzekleine Kleinigkeit nicht fehlen…

Für mich gehört zu einem Urlaub nämlich immer ein Bummel über den örtlichen Markt und/oder an den Regalen der Supermärkte entlang. Neue Lebensmittel zu entdecken ist Faszination pur! Und als Schokoblogger MUSS ich natürlich die regionalen Schokoladenspezialitäten verkosten. Ganz uneigennützig, versteht sich, schließlich will ich Euch ja aktuell berichten und muss berufsbedingt einfach auf dem Laufenden sein. Ja, es ist schon ein hartes Leben… aber für Euch ist mir (fast) kein Weg zu weit und überhaupt…. ;)

So kam ich in Nordwijks Fußgängerzone schon gleich am ersten Tag an einer süßen kleinen Chocolaterie vorbei, dem Huize van Wely. Den schicken Schokoladenladen gibt es schon seit 1922, seitdem werden handgemachte Pralinen in mehr als 30 Variationen gefertigt, ganz ohne Farb- Aroma- oder sonstige unnötige Zusatzstoffe. „Bouchées“ heißen sie, weil sie wohl etwas größer sind als durchschnittliche Pralinen. Aber nicht nur diese, auch Törtchen und viele leckere Schokoladensorten gibt es im Huize van Wely.

Huize van Wely - Shop in Nordwijk

Huize van Wely - Chocolate

Eine kleine Auswahl durfte mit nach Hause wandern und ich kann nur sagen: Sehr zu empfehlen! Mein Favorit ist die „Volle Melk Chocolade“ Mittlerweile gibt es übrigens noch ein paar Filialen, u.a. in Amsterdam, falls es jemanden von Euch beim nächsten Städtetrip dorthin verschlägt, und auch der Webshop ist ganz gut gefüllt.

 

Eine weitere Sorte, die allein schon wegen ihrer coolen Packung mit musste, ist „Tony’s Chocolonely“. Bei Toney’s Chocolonely steht der faire Handel im Fokus, „crazy about chocolate, serious about people“ ist das Motto. Der Kakao wird direkt von Kakaofarmern in Westafrika eingekauft zu fairen Bedingungen, dazu eine umweltfreundliche Papierhülle und viele Biozutaten, fertig ist eine tolle Schokolade. Ein Clou sind die ungleichgroßen Stücke. Warum das? Nun, hiermit wollen Teun, Gründer der Marke, und sein Team ein Statement abgeben zur Ungleichheit im internationalen (Kakao-) Handel. Wer übrigens genau hinschaut, kann die Umrisse von Westafrika erkennen.

Tony’s Chocolonely

Tony’s Chocolonely

Tony’s Chocolonely

Zuletzt war ich noch bei Hema, vor allem den Einrichtungs- und Schreibwarenfans unter uns wahrscheinlich ein Begriff. Nun ja, mir sagte es vor dem Urlaub ehrlich gesagt gar nichts, aber ich ließ mich überreden, einen Blick hineinzuwerfen. Eine bunte Mischung aus allerlei (viel unnützem) Zeug, ein paar Schokis wanderten natürlich in den Einkaufskorb. Probiert habe ich sie bisher noch nicht, aber das wird alsbald nachgeholt und dann gibt es mehr Infos – versprochen!

Hema chocolate

Herrlich, was für tolle Schokoladensorten man so entdecken kann und mit wie viel Herzblut viele Hersteller produzieren! Schauen wir mal, wo es mich als nächstes hin verschlägt. Habt Ihr einen Tipp? Motto: Alles für die Schokolade!

 

English:
My short trip to the Netherlands is unfortunately quite a while ago and I could already go on holiday again, *sigh*, but it was good just to switch off the phone and relax. But what I can’t switch off during holiday is my interest in different foods and especially chocolate! So I have to stroll around foreign markets and supermarket shelves and have a look at new products. In Nordwijk I found a sweet little chocolaterie, the Huize van Wely, which is right in the city center. They sell handmade pralines, cakes and mouth-watering chocolate (they have a well-stocked webshop as well!). Another chocolate brand I found is Tony Chocolonely. I had to put it in my basket, because of the great package design, but it is also great chocolate made from pure cocoa, which is bought directly by West African farmers. ‚Crazy about chocolate, serious about people‘ is the motto of the brand, focused on fair trade. Honest, transparent and scrumptious! Last but not least I was ‘forced’ to go to a Hema store (I didn’t know them before), they have a lot of stuff and some of you might know their stationery or interior things. I got some chocolate there as well, but I didn’t taste it until now, so I will tell you about it another time. Let’s see where to go next, do you have a (chocolate) tip for me?
Aufwärts